Home
http://www.faz.net/-hno-74vpn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (12) „Was soll das bedeuten“

Viele einfache Menschen hatten zu Weihnachten das Bedürfnis, sich mit Hirten zu identifizieren. So auch in diesem Lied, das vermutlich aus einem Reigenspiel vor der Kirche entstanden ist.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Was soll das bedeuten“, gesungen von Lydia Teuscher

Dieses Lied war vermutlich Teil eines volkstümlichen Hirtenspiels. Der tänzerische Schritt-Takt lässt auf Reigenspiele vor oder in einer Kirche schließen. Der großer Variantenreichtum und die weite Verbreitung von Hirtenspielen zeigen das Bedürfnis der einfachen Menschen, sich mit dieser Gruppe zu identifizieren. Bei den Krippenspielen steht das Erleben der Hirten im Vordergrund.

Ihnen wurde das Wunder der Geburt Christi in ganz besonderer Weise zuteil und im Gegensatz zu den Heiligen Drei Königen, die mit wertvollen materiellen Geschenken anreisten, konnten sie das Jesuskind mit ihren Instrumenten oder – wie hier im Lied – mit einem Lämmlein erfreuen. Der Dichter Homer hat bereits vor 3000 Jahren eine Empfehlung für das richtige Schenken formuliert: „Wenig, aber mit Liebe“.

Mehr zum Thema

Melodie und Text: aus Schlesien, überliefert in Hoffmann von Fallersleben/Ernst Richter, „Schlesische Volkslieder“, Leipzig 1842

1.
Was soll das bedeuten? Es taget ja schon.
Ich weiß wohl, es geht erst um Mitternacht rum.
Schaut nur daher, schaut nur daher,
wie glänzen die Sternlein je länger, je mehr.

2.
Treibt zusammen, treibt zusammen die Schäflein fürbass.
Treibt zusammen, treibt zusammen, dort zeig ich euch was.
Dort in dem Stall, dort in dem Stall
werdet Wunderding sehen, treibt zusammen einmal.

3.
Ich hab nur ein wenig von Weitem geguckt,
da hat mir mein Herz schon vor Freuden gehupft:
Ein schönes Kind, ein schönes Kind
liegt dort in der Krippe bei Esel und Rind.

4.
Das Kindlein, das zittert vor Kälte und Frost.
Ich dacht mir: i wer hat es denn also verstoßt,
dass man auch heut, dass man auch heut
ihm sonst keine andere Herberg anbeut?

5.
So gehet und nehmet ein Lämmlein vom Gras
und bringet dem schönen Christkindlein etwas.
Geht nur fein sacht, geht nur fein sacht,
auf dass ihr dem Kindlein kein Unruh nicht macht!

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Macht hoch die Tür“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alte Kunst Alle Künstler lieben Italien

Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts kommen im Auktionshaus Ketterer in München zum Aufruf. Was die Künstler so alles auf ihren Bildern anbeten, erzählt unser kleiner Blick auf das Angebot. Mehr Von Brita Sachs

14.11.2014, 16:39 Uhr | Feuilleton
Album der Woche: Röyksopp Gute Nacht, Mr. Sweetheart!

Das Elektropop-Duo Röyksopp verkündet sein unausweichliches Ende. Doch es beschließt sein Doppelalbum und das musikalische Kapitel mit einem Prolog. Das lässt auf mehr hoffen. Mehr Von Tamara Marszalkowski

17.11.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
Leben und Sterben im Hospiz Wir lachen mit den Sterbenden

Hospize verbinden viele nur mit Trauer und Tod. Angsteinflößende Orte. Caritasdirektorin Barbara Handke arbeitet seit Jahren dort und erlebt Lachen, Aussöhnung und Glück. Ihre Angst vor dem Tod hat sie verloren. Ein Gespräch über den letzten Abschnitt des Weges. Mehr

16.11.2014, 13:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 13:18 Uhr