Home
http://www.faz.net/-gux-74vpn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (12) „Was soll das bedeuten“

Viele einfache Menschen hatten zu Weihnachten das Bedürfnis, sich mit Hirten zu identifizieren. So auch in diesem Lied, das vermutlich aus einem Reigenspiel vor der Kirche entstanden ist.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Was soll das bedeuten“, gesungen von Lydia Teuscher

Dieses Lied war vermutlich Teil eines volkstümlichen Hirtenspiels. Der tänzerische Schritt-Takt lässt auf Reigenspiele vor oder in einer Kirche schließen. Der großer Variantenreichtum und die weite Verbreitung von Hirtenspielen zeigen das Bedürfnis der einfachen Menschen, sich mit dieser Gruppe zu identifizieren. Bei den Krippenspielen steht das Erleben der Hirten im Vordergrund.

Ihnen wurde das Wunder der Geburt Christi in ganz besonderer Weise zuteil und im Gegensatz zu den Heiligen Drei Königen, die mit wertvollen materiellen Geschenken anreisten, konnten sie das Jesuskind mit ihren Instrumenten oder – wie hier im Lied – mit einem Lämmlein erfreuen. Der Dichter Homer hat bereits vor 3000 Jahren eine Empfehlung für das richtige Schenken formuliert: „Wenig, aber mit Liebe“.

Mehr zum Thema

Melodie und Text: aus Schlesien, überliefert in Hoffmann von Fallersleben/Ernst Richter, „Schlesische Volkslieder“, Leipzig 1842

1.
Was soll das bedeuten? Es taget ja schon.
Ich weiß wohl, es geht erst um Mitternacht rum.
Schaut nur daher, schaut nur daher,
wie glänzen die Sternlein je länger, je mehr.

2.
Treibt zusammen, treibt zusammen die Schäflein fürbass.
Treibt zusammen, treibt zusammen, dort zeig ich euch was.
Dort in dem Stall, dort in dem Stall
werdet Wunderding sehen, treibt zusammen einmal.

3.
Ich hab nur ein wenig von Weitem geguckt,
da hat mir mein Herz schon vor Freuden gehupft:
Ein schönes Kind, ein schönes Kind
liegt dort in der Krippe bei Esel und Rind.

4.
Das Kindlein, das zittert vor Kälte und Frost.
Ich dacht mir: i wer hat es denn also verstoßt,
dass man auch heut, dass man auch heut
ihm sonst keine andere Herberg anbeut?

5.
So gehet und nehmet ein Lämmlein vom Gras
und bringet dem schönen Christkindlein etwas.
Geht nur fein sacht, geht nur fein sacht,
auf dass ihr dem Kindlein kein Unruh nicht macht!

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Macht hoch die Tür“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Analyse der Siegertitel Wie gewinnt man eigentlich den Eurovision Song Contest?

27 Lieder werden am Samstag beim Eurovision Song Contest dargebracht, und wieder werden sich viele Zuschauer fragen: Klingt das nicht alles irgendwie gleich? Gibt es ein Erfolgsrezept? Unsere Analyse der letzten zehn Siegertitel gibt Antworten. Mehr Von Julia Bähr

21.05.2015, 10:53 Uhr | Feuilleton
Uruguay Auto-Werkstatt ködert Frauen mit exotischem Service

Auto waschen und gleichzeitig die Haarspitzen nachschneiden lassen? Was wie ein schlechter Scherz klingt ist in einer Autowerkstatt in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo längst Realität. Um die weibliche Kundschaft zufriedenzustellen, hat man sich dort einen auf deren Bedürfnisse ausgerichteten Service ausgedacht. Mehr

24.04.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
Online-Schuhgeschäft Massenhaft Einzelpaare

Den richtigen Schuh zu finden, ist für viele Frauen ein Leid. Mal passt die Farbe nicht, mal gefällt die Form nicht. Das Frankfurter Start-up Shoe Vita lässt Kundinnen Pumps und Stöckel einfach selbst entwerfen. Mehr Von Kerstin Pasemann

20.05.2015, 21:30 Uhr | Rhein-Main
Album der Woche Nena Oldschool

Hörprobe: Lieder von früher Mehr

01.03.2015, 15:00 Uhr | Feuilleton
Leuchtende Küsten Künstliches Licht stört kleine Meerestiere

Kleine Meereslebewesen können durch künstliches Licht, das von menschlichen Siedlungen ausgeht, gravierend in ihrem Lebenszyklus gestört werden. Ihre Kolonien bleiben klein – oder wachsen plötzlich mehr als sonst. Mehr Von Christina Hucklenbroich

14.05.2015, 17:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 13:18 Uhr