Home
http://www.faz.net/-gux-74v5j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (10) „Es ist ein Ros entsprungen“

Ein Klassiker unter dem Weihnachtsbaum: „Es ist ein Ros entsprungen“. Kaum jemand versteht aber den Text – denn wer ist Jesse? Und wofür steht das Blümelein?

© Carus-Verlag / Frank Walka Weihnachtslieder (10): „Es ist ein Ros entsprungen“

„Es ist ein Ros entsprungen“ darf an Weihnachten nicht fehlen, es gehört zu den Klassikern unter dem Weihnachtsbaum, aber versteht man den Text auch? Wer ist dieser „Jesse“ in der ersten Strophe und welche „Art“ kam von ihm? Die einen meinen, es sei Jesus selbst, die anderen vermuten, es sei Jesaja, der ja dann auch in der zweiten Strophe auftritt. Doch beide sind es nicht – gemeint ist Isai, der Vater des Königs David. Mit ihm beginnt ein schon tot geglaubter Stamm (also die „Art“) des Volkes Israel wieder neu zu leben; aus ihm geht David hervor und viele Generationen später Jesus Christus. In tiefster Nacht und mitten im kalten Winter wächst ein neuer Trieb heran, der ein Blümlein hervorbringt. In der zweiten Strophe wird dies erklärt: das Reis ist Maria und das Blümlein Jesus Christus.

Mehr zum Thema

Melodie: 16. Jahrhundert

Text: Strophe 1–2 Trier 1587/88; Strophe 3 bei Friedrich Layriz (1808–1859) 1844

1.
Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter
wohl zu der halben Nacht.

2.
Das Blümlein, das ich meine,
davon Jesaja sagt,
hat uns gebracht alleine
Marie, die reine Magd;
aus Gottes ewgem Rat
hat sie ein Kind geboren,
welches uns selig macht.

3.
Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süß;
mit seinem hellen Scheine
vertreibt’s die Finsternis.
Wahr’ Mensch und wahrer Gott
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd und Tod.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Macht hoch die Tür“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch mit Günther Uecker Sie sprachen vom 8. Mai – was ist denn das?

Er ist einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart. Als der Zweite Weltkrieg endete, war er fünfzehn Jahre alt. Hier erzählt Günther Uecker, was die Erfahrungen aus ihm gemacht haben. Mehr Von Rose-Maria Gropp und Jürgen Kaube

09.05.2015, 14:00 Uhr | Feuilleton
Beleuchtungszeremonie Barack Obama groovt sich in Weihnachtsstimmung

Bei der Beleuchtungszeremonie für den nationalen Weihnachtsbaum in Washington zeigte der amerikanische Präsident, dass er den Wunsch nach einer fröhlichen Weihnacht durchaus wörtlich nimmt. Mehr

05.12.2014, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Toni Sailer im Gespräch Wir haben die Musketier-Mentalität

Eine Mischung aus Abenteuerfilm und Science-Fiction mit einer ordentlichen Prise Romantik: Im F.A.S.-Interview spricht Angreifer Marco Toni Sailer über das Darmstädter Fußball-Märchen, die letzten zwei Spiele – und das mögliche ganz große Glück. Mehr Von Alex Westhoff

17.05.2015, 11:31 Uhr | Sport
Osterbräuche Warum bringt der Hase die Eier?

Ostern ist eines der ältesten und wichtigsten christlichen Feste - in Russland sogar wichtiger als Weihnachten. An Ostern wird der Auferstehung Jesu Christi gedacht. Und der Osterhase bringt die Eier - doch warum eigentlich? Welche Oster-Leckereien und Bräuche gibt es noch? Mehr

05.04.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Analyse der Siegertitel Wie gewinnt man eigentlich den Eurovision Song Contest?

27 Lieder werden am Samstag beim Eurovision Song Contest dargebracht, und wieder werden sich viele Zuschauer fragen: Klingt das nicht alles irgendwie gleich? Gibt es ein Erfolgsrezept? Unsere Analyse der letzten zehn Siegertitel gibt Antworten. Mehr Von Julia Bähr

21.05.2015, 10:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 13:18 Uhr