Home
http://www.faz.net/-gux-76c79
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Urteil des OLG Hamm Name von Samenspender muss preisgegeben werden

 ·  Die Tochter eines anonymen Samenspenders darf den Namen ihres biologischen Vaters erfahren. Eine entsprechende Entscheidung verkündete nun das Oberlandesgericht Hamm. Die Mutter der Klägerin hatte sich vor 22 Jahren anonym befruchten lassen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (44)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Esther Lenninghofen

(Samen-) Bankenkrise

Ich frage mich ob jetzt bald erste Samenbanken ins Schlingern kommen.
Könnten solche Banken zu einem Bad Samenbank Konsortium zusammengeschlossen werden?

Wird die EU hier eingreifend wirken? Sie regelt bekanntlich gerne und souverän in solchen Fällen!

Empfehlen
Peter Ammelmeyer
Peter Ammelmeyer (pammel) - 06.02.2013 21:07 Uhr

Es gibt 100.000 Kinder und Samenspender sind Väter im Schnitt 20 Mal im Jahr geworden

Hinzu kommt noch, das Samenbanken keine Versandhäuser sind. Geschwistersex/Heirat ist daher kein unwahrscheinliches Problem - wie bei Kukukskindern. Es ist anzunehemen, das in Großstädten in denen Zentren für Kinderwünsche eher Fuß gefasst haben u. Gegenden mit aktzeptierter Nachfrage/wo sonst viele Männer unfruchtbar sind Probleme bekommen.

Wenn es behinderte/ fast behinderte Kinder unter arglosen Samenspendergeschwistern gibt, wer kommt dann dafür auf? Dafür muss der Staat haften, wenn er nicht die Identität der Gesschwister untereinander aufklärt. Es wird Echt skuril - bestimmt werden demnächst "Zuchtbullen" im nachhinein prominent

Empfehlen
David  Cohnen

Ein Sieg der Kirchen !!

Durch das Urteil – und die, die noch folgen werden- wird die künstliche Befruchtung erschwert werden. Die künstliche Befruchtung wird aus katholischer und evangelischer Sicht abgelehnt. Aus der Sicht der Kirchen ist dieses Urteil ein Sieg. Es ist an der Zeit, dass die Macht der Kirchen gebrochen wird.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 00:01 Uhr
Eric Woolf
Eric Woolf (EWoolf) - 07.02.2013 00:01 Uhr

Desorientiert?

Hier wird über ein Urteil eines ordentlichen Gerichts berichtet. Sind daran auch noch die Kirchen schuld? Auweia.

Empfehlen
Torsten Klier

"Es ist an der Zeit, dass die Macht der Kirchen gebrochen wird"

Wie kommt das eigentlich, diese Halluzination?
Wie ist das möglich, im säkularen Deutschland über eine "Macht der Kirchen" zu schwadronieren?

Empfehlen
Friedrich Philipp

Rechschreipunk

Ich glaube, die von der DPA lesen sich ihre Artikel nach dem Verfassen kaum noch durch. In letzter Zeit häufen sich sogar die Fehler in den Überschriften - wie hier der Fall. Die lassen wahrscheinlich überwiegend nur noch eine Autokorrektur drüber laufen, und gut is. Peinlich.

Empfehlen
Roland Magiera

Der Vorteil der Samenspende für die Frau war doch, dass sie sich den Spender aussuchen konnte

Groß, braune Augen, volles Haar, mental und körperlich gesund, geistreich, humorvoll, nicht gewalttätig, akademischer Abschluss und beruflich erfolgreich.

Statt den Frauen eine möglichst große Auswahl zu präsentieren, dürfte es sich in Zukunft um Kandidaten handeln, die das nicht als Dienst an der Gesellschaft sehen, sondern nur noch um die Knete einzustreichen, weil sie diese brauchen "Den können wir Ihnen empfehlen, der ist erst seit fünf Jahren arbeitslos und hat zuvor immerhin mal eine Umschulung zum Werkstoffprüfer auf einer Privatschule gemacht, sonst wären das 10 Jahre." (ein Jahr von den min. dreien auf der Privatschule (in NRW) ist für unseren geistreichen Staat etwa so teuer wie ein gesamtes Ing.-Studium und ich wünschte, dieses absolut untrügliche Zeichen des völligen Wahnsinns, der totalen Blindheit wäre unwahr, >80% sind danach so arbeitslos wie zuvor, bei den Noten wird massiv und haarsträubend geschönt).

Passt irgendwie alles zusammen, wie es nirgends passt.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 16:44 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 16:44 Uhr

Der Spender wird in der Regel

nach möglichst großer Ähnlichkeit zum zukünftigen Vater ausgewählt. Schlicht um dummes Gerede zu vermeiden und die Bindung zu erleichtern. Glauben Sie eigentlich, dass es sich hierbei um eine Art "Versnadthausbestellung ohne Rückgaberecht" handelt?

Empfehlen
Cornelia  Holtmann

Ein Kind hat ein Recht auf Vater und Mutter.

Aus diesem Grund ist die Praxis der anonymen Samenspende grundsätzlich abzulehnen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 18:16 Uhr
Cornelia  Holtmann

An dem "natürlichen" Zeugungsakt sind immer ganz konkrete Menschen beteiligt,

unabhängig davon, ob sich bei den Beteiligten um Ehe-/Lebenspartner handelt oder nicht. Und genau das ist der entscheidende Unterschied: Auch eine uneheliche Mutter kann den Vater des Kindes benennen, für das Kind ist dieser Vater in der Regel "greifbar". - Außerdem haben die Eltern in der Regel eine gemeinsame "Geschichte", und sei sie auch noch so kurz. Die Mutter kann ihrem Kind von dem Vater erzählen, Sie kann dem Kind erzählen, was sie an dem Vater als besonders nett/attraktiv ... empfunden hat. Auf diese Weise - über die Erzählung der Mutter - kann das Kind auch zu dem abwesenden Vater eine Beziehung entwickeln. Dies scheint mir ein für seine Identitätsfindung nicht unwichtiger Faktor zu sein.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 16:51 Uhr

Das ist doch eine Worthülse

Mit der gleichen Begründung könnte man jedweden vertraglich nicht sanktionierten Geschlechtsverkehr verbieten. Das können Sie gern halten wie sie wollen und moralisch werten wie sie möchten.
In einer Gesellschaft in der wir die Freiheit haben, dass sich Staat und Gesellschaft erstmal aus Bett und Stube heraushält, können Sie das gern grundsätzlich ablehnen, jedoch ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
Wie gesagt, verbessern kann man immer an der Gestaltung der Regeln. Aber verbieten wird außer die Menschen völlig sinnlos in die Illegalität zu treiben, gar nicht ändern.

Empfehlen
fritz Teich

Unfassbare Verwirrungen ueber den Umfang des allgemeinen Persoenlichkeitsrechtes

des Vaters. Alle Vaeter sind Samenspender, einige haben mehr andere haben weniger Spass daran.

Empfehlen
bert Lorch
bert Lorch (darkspace) - 06.02.2013 15:04 Uhr

Vetrag zu Lasten Dritter

Da haben Mutter und Vater einen Vertrag zu Lasten Dritter (des Kindes) gemacht, und das ist eben sittenwidrig, eigentlich ganz einfach, Jura 1.Semester...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 15:39 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 15:39 Uhr

Das machen Eltern aber ständig

Soweit ich weiß machen Eltern das doch ständig, oder? Ich sage gar nicht, dass am Verfahren nichts zu verbessern wäre. Wie gesagt, eine Möglichkeit wäre die Kontaktanfrage, wie das auch bei Adoptionsverfahren oft möglich ist.

Empfehlen
Kai-Uwe Lensky

Und dann?

Die Frau besucht den Spender, der vielleicht verheiratet ist und Kinder mit seiner Frau hat. Ob die Frau mit diesem unehelichen Kind ihres Mannes klar kommt, scheint auch keinen zu interessieren.
Können sich auch die Spender in Zukunft informieren, wer ihnen die Existenz zu verdanken hat? Stehen sie dann vor der Tür und sagen "Ich bin dein Vater"? Das ging schon bei Skywalker nicht gut.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 14:41 Uhr

Zumal das ja ein ganz gewöhnliche Phänomen der Adoleszenz ist

Selbst Kinder, denen die Vatershcaft sozusagen ins Gesicht geschrieben steht haben oft eine Phase, in der sie die Elternschaft in Zweifel ziehen. Das gehört zur Identitätsfindung dazu, mal mehhr mal weniger stark. Deswegen ist man ja von der Empfehlung abgerückt, Adoptionskindern ihre Herkunft zu verschweigen. Die Frage kommt irgendwann aufs Tapet und wenn man dann ins Schwimmen kommt, kann das in der Tat das Vertrauensverhältnis (zer)stören. Deswegen ist es noch übler, wenn man Samenspender und Empfänger quasi in die Illegalität zwingt indem man ihnen die Rechtsgrundlagen unter den Füßen wegzieht.
Aber es dermaßen auf die Spitze zu treiben und ein Gerichtsurteil mit unübersehbaren Folgen für viele andere Lebende und noch nicht lebende Menschen herbeizuzwingen, halte ich für ungemein egoistisch.

Empfehlen
Keith Emerson

Unwissenheit ist manchmal besser.

Die Klägerin sollte es gut sein lassen und die aufgetürmten Schwierigkeiten bei der Suche nach dem biologischen Vater als Wink des Schicksals verstehen. Es ist nicht immer gut, alles zu wissen und die Enttäuschung über Anblick uns Status des tatsächlichen Vaters könnte sich als weitaus größere Belastung für das weitere Leben herausstellen als die mögliche Gnade der Unwissenheit.

Empfehlen
Klaus Letis

Die Bedeutung des Samenspenders würde ich nicht zu hoch einschätzen

Auch ohne mit 22 Jahren zu wissen, von wem diese paar Molekule der einen Samenzelle sind, wird sich glücklich leben lassen.

Wenn man aber sein Glück von einer Urkunde abhängig machen will? Bitte schön. Ich glaube nicht, dass dieses Wissen das Trauma eines fehlendes Elternteiles überwinden hilft.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 18:24 Uhr
Klaus Letis

Die Information der Samenzellenspenderquelle ist irrelevant

Genauso könnte man Recht einfordern, die Namen des Taxifahrers zu erfahren, die die hochschwangerer Mutter ins Krankenhaus gefahren hat.

Wahrscheinlich war der auch noch prägender für die Entwicklung des Kindes,
als der Spender der Samenzelle welche über haupt nicht in Erscheinung tritt.

Für Sie nochmals: Diese Information ist irrelevant im Zusammenhang mit der Prägung eines Menschen.

Die Frage ist ehr, ob diese Art von Fortpflanzung soweit ok ist.
Aber dann kommt die Mutter ins Spiel und damit ist in unserer Gesellschaft nicht zu spaßen.

Empfehlen
Thomas Berger
Thomas Berger (tberger) - 06.02.2013 13:50 Uhr

Folge ist übrigens, nach einem kurzen Blick in die Literatur...

...eine Gleichstellung mit anderen Kindern des Spenders (z.B. Unterhaltspflicht und erbrechtliche Ansprüche). Bin mal gespannt, ob sich in Zukunft noch jemand zu einer Spende bereit erklärt.
Ich erinnere mich übrigens an einen Beitrag in der FAZ, in der sich ein befreundeter Mann zu einer Spende an ein lesbisches Paar bereit erklärt hatte. Ob dieser damit heute sehr glücklich ist?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 18:57 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 18:57 Uhr

@Herr Kuhs

Auch wenn Sie es mir vielleicht nicht glauben:Ich stimme Ihnen sogar zu.
Was jedoch ein nur schwer einzuschätzendes Risiko bleibt,ist inwieweit gegenseitige Unterhaltspflichen als Konsequenz erwachsen können.Ich unterstelle hier gar nicht den Beteiligten unlautere Absichten.
Allerdings befürchte ich, dass-falls es ihren Zwecken nutzt-staatliche Kassen unter Umständen dies als Einfallstor nutzen.Was ich durchaus unlauter fände. Eigentlich ist völlige Anonymität nicht das,was ich für den besten Weg hielte,auch wenn ich das vielleicht nicht so zum Ausdruck gebracht habe.
Ich persönlich würde es begrüßen,wenn ein Kontaktaufnahmeverfahren für Spender und Empfänger institutionalisiert werden könnte,das nicht mit einer Vaterschaftsanfechtung einhergehen muss.
Sie haben natürlich völlig recht,wenn Sie sagen, dass jeder auf ein Recht aus freien Stücken verzichten kann.In Unterhaltsfragen bleibt das jedoch u.U. keine freie Entscheidung.Aber das gründet sich auf rein persönlicher Erfahrung.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 14:24 Uhr

Das wird jetzt noch schwieriger

Ruhigen Gewissens kann man da grade gute Freunde nicht mehr drum bitten. Weder als lesbisches noch als heterosexuelles Paar.
Wenn nicht alle Parteien unbedingtes Stillschweigen bewahren (und dem Kind somit niemals die Wahrheit sagen können) ist das ein unkalkulierbares Risiko geworden.

Empfehlen
Anton Kowski

§ 1592 Vaterschaft BGB

Erbrecht? Unterhalt? Worüber diskutieren Sie hier eigentlich. Wer Vater eines Spenderkindes ist, ist durch § 1592 BGB geregelt. Und in eine Ehe wird der Ehemann des Mutter Vater; der biologische Vater spielt keine Rolle, weder im Unterhalts- noch Erbrecht.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 14:32 Uhr
Thomas Berger
Thomas Berger (tberger) - 06.02.2013 14:32 Uhr

Relevant ist hier § 1600 Abs. 5 BGB

Danach ist eine Anfechtung der Vaterschaft durch das Kind nämlich möglich (wenn auch nicht durch die Mutter und deren Mann, also den rechtlichen Vater).
Und es gibt einige Stimmen in der juristischen Literatur, die der Mutter das Recht zubilligen wollen, das Kind im Anfechtungsverfahren zu vertreten. Nach erfolgreicher Anfechtung der Vaterschaft des rechtlichen Vaters würde dann der biologische Vater mit allen entsprechenden Folgen als Vater festgestellt werden.
Ich lasse mich da aber gerne korrigieren, ist nicht mein Fachgebiet.

Empfehlen
Claus Behrens
Claus Behrens (chipin) - 06.02.2013 14:19 Uhr

Eine Vaterschaft kann vermutet werden,

kann anerkannt aber eben auch bestritten werden. Und glauben sie wirklich, daß ein Sozialamt bezahlt, wenn sich ein solventer Samenspender finden ließe?

Empfehlen
fritz Teich

Und Unterhalt werden sie dann auch zahlen muessen

Vater ist Vater und das kann man durch keine Konstruktion aendern. Die Samenspende ist nur ein anderes "Fremdgehen".

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 14:54 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 14:54 Uhr

Und auch Fremdgehen ist Privatsache

Davon mal abgesehen, dass ich ihre moralinsaure Verwendung der Wortes "Fremdgehen" im zusammenhang mit einem medizintechnischen Verfahren (die donogene Insemniation oder donogene IVF) für völlig unangemessen halte.
Und wie Paare mit dem Thema "Fremdgehen" umgehen, liegt in erster Linie in der Verantwortung der Partner und ggf Eltern. Wie ja so vieles in erster Linie der elterlicher Fürsorge anheim fällt.
Würde wir nicht so einen Trubel um die Genetik machen, die Sache wäre gar nicht so wichtig.

Empfehlen
Marcus  Weist

Undankbar

Ich frage mich, ob die Klägerin weiß, wie egoistisch ihr Anliegen ist.
Anstatt sich über das Geschenk des Lebens zu freuen und ihrem (ehemals anonymen) Vater ewig dafür dankbar zu sein, pfeift sie auf sein Persönlichkeitsrecht.
Dass Spender guten Grund haben, anonym bleiben zu wollen, scheint sie nicht zu verstehen.
Die Entscheidung des Gerichts ist ja wohl der blanke Hohn.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 20:19 Uhr
Carola Schommer

@Kelkmann

Nicht entweder oder sondern beides spielt zusammen.
Keiner wird bestreiten, dass die Sozialisation einen grossen Anteil an der Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen trägt. Genauso wenig ist jedoch die Rolle der Genetik von der Hand zu weisen. Und in welchen Anteilen beides zusammenspielt ist bis heute noch nicht abschliessend geklärt.
Die eigenen biologischen Wurzeln AUCH kennen zu wollen kann man einem Menschen doch nun wirklich nicht ernsthaft übelnehmen. Meinen Sie nicht ?

Was dabei herauskommt ist natürlich eine andere Frage und herbe Enttäuschungen bleiben nicht aus. Doch das muss dem Betroffenen selbst überlassen bleiben.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 15:44 Uhr

Sagt aber viel über das Ich aus, das schon da ist

Denn man kan auf dem Wege der Ich-Findung auch zu dem Entschluss kommen: Was sind schon 23 Eiweißfäden gegen zwanzig Jahre miteinander.
Aber ich vergaß, die Prägung durch menschliche Interaktion ist ja eine Ideologie irgendwelcher Linken. Allein die Gene (früher hat man mal "Blut" gesagt, oder?) zählen.
Ich würde mir so mies vorkommen, wenn ich mit aller Kraft nach irgendeinem Fremden suchen würde, der mir nichts von alldem hat angedeihen lassen, was mein Papa für mich getan hat.

Empfehlen
Carola Schommer

Selbstverständlich

ist das Anliegen der Klägerin egoistisch. Und das ist auch richtig so,
dient doch das Auffinden des biologischen Vaters der der Ichfindung !

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 14:21 Uhr

Auch egoistisch gegenüber den Eltern

Denn es ist ja keine geringe Abwertung desjenigen, zu dem man mal "Papa" gesagt hat. das ist die einzige Kategorie nach der "echte Vaterschaft" zu bemessen ist: Die Elternliebe und die Fürsorge.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 13:14 Uhr

Das spricht doch für das "traditionelle Kuckuckskind"

Wenn der biologische Vater ein flüchtiger Bekannter ist, dessen voller Name ggf nichtmal bekannt ist, kann auch niemand belangt werden. Und wenn die Aktion dann noch mit Einverständnis des eigentlichen Papas läuft, um so besser.
Aber eigentlich ist es unwürdig, dass ich hierzulande sowetwas auch nur denken muss. Wenn ein anonymer Spender nach damaliger Rechtslage ein Recht auf Anonymität hatte, muss das auch in zwanzig Jahren gewahrt werden. Und wenn es partout nicht anders zu werten ist, wie wäre mit der Regelung, dass ein Spender erstmal einer Anfrage auf Kontaktaufnahme zustimmt?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.02.2013 17:08 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 06.02.2013 17:08 Uhr

Ich gebe Juristen doch keine Tipps

Das ist gar nicht meine Sache. Von Unrecht habe ich gar nicht gesprochen, lediglich eine Meinungsäußerung kundgetan.
Ich stelle jedoch für mich fest: Will ich anonym bleinen, verlasse ich mich nicht auf die Zusicherung der Anonymität sondern verschweige meinen Namen völlig. Und ob an geltenden Regelungen was zu verbessern sei, dazu darf sich heirzulande eigentlich jeder Äußern. Ob und was für Konsequenzen das hat, ist eine ganz andere Frage.
Und seit wann sind "Kuckuckskinder" und Infertilität ein schichtabhängiges Phänomen? Was wollen Sie mir damit sagen?

Empfehlen
Claus Behrens
Claus Behrens (chipin) - 06.02.2013 12:50 Uhr

Interessante Rechtsauffassung des Begriffes "anonym"

Erst wird der Zeitraum, daß die Unterlagen aufbewahrt werden müssen, zu Lasten des (angebl.) anonymen Spenders (unverhältnismäßig) verlängert. Um Infektionsquellen zurückverfolgen zu können. Was will man denn dann noch verfolgen?
Als nächstes wird sich ein Gericht finden, daß den angebl. anoymen Spender zu Unterhaltszahlungen verpflichtet. Wird danach dann auch noch das Erbrecht reformiert?
Wäre ich Spender, würde ich mir NOTARIELL bestätigen lassen, daß ALLE meine Spenden vernichtet worden sind.
Eine "Samenspende" während einer gemeinsamen Karnevalsnacht mag moralisch nicht einwandfrei sein, dürfte juristisch aber die sicherere Sache sein.

Empfehlen
Rupert Wimmer

Persönlichkeitsrecht

Wenn schon, denn schon. Es geht um eventuellen Unterhalt. Eine Frau kann nach unserer Rechtsprechung in einem Ehevertrag nicht einmal auf ihren eigenen Unterhalt verzichten und schon gar nicht auf den ihres Kindes. Und jedes Kind hat laut moderner Rechtsprechung ein Recht auf seinen Vater. Im Artikel steht zwar nicht, warum und in welchem Kontext die Mutter eine künstliche Befruchtung durchgeführt hat, aber grundsätzlich muss das Recht des Kindes gelten. Also: passt schon, gut gerichtet.

Empfehlen
Hannes Meier
Hannes Meier (harrismc) - 06.02.2013 12:18 Uhr

Was ist mit den Persönlichkeitsrechten des Spenders?

Wenn jemand anonym spendet, dann gibt er doch zu verstehen, dass er gerade nicht wünscht, als Vater aufzutreten.

Man stelle sich vor, aus einer Spende werden 100 Kinder gezeugt und die melden sich alle bei dem biologischen Vater.

Empfehlen

06.02.2013, 11:07 Uhr

Weitersagen