Home
http://www.faz.net/-gux-76cj2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Urteil Bei eineiigen Zwillingen kein Vaterschaftstest

 ·  Justiz und Medizin stoßen an ihre Grenzen: Vergeblich hat ein Junge mit einer Klage vor dem Oberlandesgericht Celle versucht herauszufinden, wer sein Vater ist. Das sei nicht möglich, urteilte das Gericht nun, weil die Mutter eine Affäre mit Zwillingsbrüdern hatte.

Artikel Lesermeinungen (3)

Das Oberlandesgericht Celle hat befunden, bei eineiigen Zwillingen sei eine Vaterschaft nach jetzigem Stand der Wissenschaft nicht mit einem genetischen Abstammungsgutachten zu klären; hier stoße die Medizin und mit ihr auch die Justiz an Grenzen. Daher sei, so das Urteil (Aktenzeichen: 15 UF 51/06) des Zivilsenates, weder dem Beklagten noch seinem Zwillingsbruder eine Spermaprobe oder ein DNA-Abgabe zuzumuten.

Beide Zwillingsbrüder hatten nach glaubwürdigen Zeugenaussagen in der gesetzlichen Empfängniszeit mit der Mutter des 14 Jahre alten Klägers aus dem Landkreis Hameln verkehrt.

„Ich bedauere die Situation des Klägers“, sagte OLG-Sprecher Götz Wettich. „Für ihn ist die Entscheidung im Ergebnis sicher unbefriedigend.“ Mit der Entscheidung habe auch der Landkreis Hameln-Pyrmont, der für die Eltern mit sehr aufwendigen Sozialleistungen eingesprungen sei, nun bis auf weiteres keinen Kindesvater, bei dem er sich das Geld zurückholen könne. „Aber Gerichtsverfahren bieten keinen Raum für experimentelle Grundlagenforschung“, sagte Wettich.

Anders als in erster Instanz das Amtsgericht entschieden die Richter in Celle, dass weder Zeugenaussagen noch wissenschaftliche Untersuchungen ausreichende Klarheit bringen würden. Fünf Gutachten hätten festgestellt, dass kein erprobtes Verfahren zur Feststellung der Vaterschaft bei eineiigen Zwillingen existiere. Auch deshalb hätten die Brüder die Abgabe einer Spermaprobe verweigern können.

Der sogenannte Zwillingsfall beschäftigt die Gerichte seit Jahren. Zunächst war der Landkreis Hameln-Pyrmont vor dem Oberlandesgericht gescheitert, doch hob das Bundesverfassungsgericht das Urteil im September 2010 auf. Jeder Mensch habe das Recht, Kenntnis über seine Abstammung zu erlangen, entschieden die Richter in Karlsruhe.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Weitere Empfehlungen
Aufarbeitung des Völkermords Lehren aus Ruanda

Am Vorrang der Realpolitik in der internationalen Politik hat Ruanda wenig geändert. Für die Entwicklung des Völkerstrafrechts war die Erfahrung des Genozids ein maßgeblicher Faktor. Die individuelle Verfolgung der Völkermörder aber verläuft fragwürdig. Mehr

07.04.2014, 14:27 Uhr | Politik
Baden-Württemberg Bewerberin mit Silikonbrüsten darf Polizistin werden

Wegen der erhöhten Verletzungsgefahr bleibt jungen Frauen mit Implantaten in der Brust der Polizeidienst eigentlich verwehrt. Doch es gibt Ausnahmen - und manchmal mischen sich Gerichte ein. Mehr

15.04.2014, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Bundesverwaltungsgericht Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage einer Mutter abgewiesen, die von Baden-Württemberg die Einführung des Fachs Ethik ab der ersten Klasse verlangt hatte. Das Land sei dazu nicht verpflichtet - auch wenn es Religionsunterricht gebe. Mehr

16.04.2014, 12:37 Uhr | Politik

06.02.2013, 16:41 Uhr

Weitersagen