Home
http://www.faz.net/-gum-71m69
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Statistisches Bundesamt Immer weniger Paare bewerben sich um ein Adoptivkind

Die Zahl der Adoptionen in Deutschland steigt wieder leicht – allerdings bewerben sich immer weniger Paare darum, ein fremdes Kind anzunehmen.

© dpa Vergrößern 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland adoptiert worden.

In Deutschland gab es noch nie so wenig Bewerber um die Adoption eines fremden Kindes wie 2011. Zugleich ist die Zahl aller Adoptionen leicht gestiegen. 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland von Stiefeltern, Verwandten oder Fremden als eigene angenommen worden – 39 oder ein Prozent  mehr als im Vorjahr. „Damit stabilisierte sich die Zahl der Adoptionen, nachdem sie zwischen 1994 und 2009 stetig gesunken war“, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. 56 Prozent der Kinder und Jugendlichen wurden 2011 von ihren Stiefeltern adoptiert – auch dieser Anteil nimmt zu. Im Jahr 2009 betrug er nur 52 Prozent.

In den Vermittlungsstellen lagen Ende vergangenen Jahres 5957 Bewerbungen um die Adoption eines Kindes vor, neun Prozent weniger als im Vorjahr und so wenig wie nie seit der Wiedervereinigung. Dabei werden Stiefeltern und Verwandte nach Angaben der Statistiker nicht gezählt. Damit kamen rein rechnerisch fast sieben Bewerber auf einen zur Adoption vorgemerkten Minderjährigen; im Vorjahr waren es etwas mehr als sieben.

Mehr zum Thema

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 2266 Mädchen und Jungen von ihren Stiefeltern gesetzlich angenommen – also einem neuen Partner eines leiblichen Elternteils. 104 Kinder wurden von Verwandten adoptiert und nur 1690 Kinder von Bekannten oder Fremden (plus 21). Fast zwei Drittel dieser Kinder waren jünger als drei Jahre. Bei den Stiefeltern oder Verwandten war nur gut jedes zehnte Kind noch nicht drei Jahre alt.

Von den 4060 adoptierten Kindern waren 934 Ausländer – auch das der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung. Von den Auslandsadoptionen erfasst das Statistische Bundesamt aber nur die, von denen deutsche Behörden informiert waren. Legale Adoptionen im Ausland von Kindern, die dann nach Deutschland einreisen, werden nicht erfasst.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Kinderarzt empört sich Wie aus Kindern Therapiefälle werden

Auditive Sprachstörung, Dyskalkulie oder ADHS? Wehe, wenn die Kita-Erzieherin ihre Diagnosen stellt: Der Kinderarzt Michael Hauch warnt vor der Lösung pädagogischer Probleme mit dem Rezeptblock. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

22.05.2015, 16:06 Uhr | Feuilleton
Helikopter-Eltern Wenn Kinder zu viel behütet werden

Überbehütung sei Gefahr für das Gemeinwesen: Pädagogen warnen davor, dass eine übertriebene Behütung einen negativen Einfluss auf die Entwicklung eines Kindes haben könnte. Mehr

12.01.2015, 13:30 Uhr | Gesellschaft
Teilzeit-Führungskraft Drei Tage Chefin, zwei Tage zu Hause

Zwei Führungskräfte, eine Stelle: Jobsharing auf Leitungspositionen ist noch selten. Ein Beispiel aus Frankfurt zeigt aber, dass es funktionieren kann. Mehr Von Florentin Schumacher, Frankfurt

16.05.2015, 11:13 Uhr | Rhein-Main
Germanwings-Absturz Angehörige der Opfer am Unglücksort

In unmittelbarer Nähe der Absturzstelle versammelten sich am Donnerstagnachmittag die Verwandten und Bekannten der Opfer, während die intensiven Sucharbeiten nach dem zweiten Flugschreiber fortgesetzt wurden. Mehr

27.03.2015, 14:17 Uhr | Gesellschaft
Neue Geburtenpolitik in China Herr Zhang soll jetzt für Kinder sorgen

Chinas gefürchtete Familienplaner überwachen mit brutalen Methoden die staatliche Ein-Kind-Politik. Bislang. Weil die Volksrepublik altert, verlangt der Staat plötzlich mehr Geburten. Jetzt ziehen die alten Funktionäre los und werben für neues Kinderglück. Doch niemand glaubt ihnen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

25.05.2015, 15:27 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.07.2012, 12:29 Uhr