Home
http://www.faz.net/-gum-71m69
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Statistisches Bundesamt Immer weniger Paare bewerben sich um ein Adoptivkind

Die Zahl der Adoptionen in Deutschland steigt wieder leicht – allerdings bewerben sich immer weniger Paare darum, ein fremdes Kind anzunehmen.

© dpa 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland adoptiert worden.

In Deutschland gab es noch nie so wenig Bewerber um die Adoption eines fremden Kindes wie 2011. Zugleich ist die Zahl aller Adoptionen leicht gestiegen. 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland von Stiefeltern, Verwandten oder Fremden als eigene angenommen worden – 39 oder ein Prozent  mehr als im Vorjahr. „Damit stabilisierte sich die Zahl der Adoptionen, nachdem sie zwischen 1994 und 2009 stetig gesunken war“, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. 56 Prozent der Kinder und Jugendlichen wurden 2011 von ihren Stiefeltern adoptiert – auch dieser Anteil nimmt zu. Im Jahr 2009 betrug er nur 52 Prozent.

In den Vermittlungsstellen lagen Ende vergangenen Jahres 5957 Bewerbungen um die Adoption eines Kindes vor, neun Prozent weniger als im Vorjahr und so wenig wie nie seit der Wiedervereinigung. Dabei werden Stiefeltern und Verwandte nach Angaben der Statistiker nicht gezählt. Damit kamen rein rechnerisch fast sieben Bewerber auf einen zur Adoption vorgemerkten Minderjährigen; im Vorjahr waren es etwas mehr als sieben.

Mehr zum Thema

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 2266 Mädchen und Jungen von ihren Stiefeltern gesetzlich angenommen – also einem neuen Partner eines leiblichen Elternteils. 104 Kinder wurden von Verwandten adoptiert und nur 1690 Kinder von Bekannten oder Fremden (plus 21). Fast zwei Drittel dieser Kinder waren jünger als drei Jahre. Bei den Stiefeltern oder Verwandten war nur gut jedes zehnte Kind noch nicht drei Jahre alt.

Von den 4060 adoptierten Kindern waren 934 Ausländer – auch das der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung. Von den Auslandsadoptionen erfasst das Statistische Bundesamt aber nur die, von denen deutsche Behörden informiert waren. Legale Adoptionen im Ausland von Kindern, die dann nach Deutschland einreisen, werden nicht erfasst.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Statistisches Bundesamt Weniger Scheidungen, spätere Trennungen

Die Zahl der Scheidungen in Deutschland sank in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Aber noch immer wird jede dritte Ehe geschieden – wenn auch später als noch vor 20 Jahren. Mehr

23.07.2015, 09:16 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz Angehörige der Opfer am Unglücksort

In unmittelbarer Nähe der Absturzstelle versammelten sich am Donnerstagnachmittag die Verwandten und Bekannten der Opfer, während die intensiven Sucharbeiten nach dem zweiten Flugschreiber fortgesetzt wurden. Mehr

27.03.2015, 14:17 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge in Deutschland Zwei Tage im Leben des Mädchens Reem

Vor Angela Merkel kamen ihr die Tränen. Weil Reem von Deutschland träumt, so wie andere Kinder von einem Pony träumen. Porträt eines jetzt so bekannten vierzehn Jahre alten Mädchens. Mehr Von Anna Prizkau

27.07.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
Saurierforschung Die Monster aus dem tiefen Süden

Lange Zeit fristeten die südamerikanischen Saurierfunde neben ihren Verwandten aus dem Norden ein Mauerblümchendasein. Dabei stammen die größten und skurrilsten Dinosaurier aus Argentinien. Eine interaktive Übersicht. Mehr

09.04.2015, 14:31 Uhr | Wissen
Familien-Finanzen Kinder kosten ein Vermögen

230.000 Euro sollten Eltern je Kind rechnen. Der eigene Ausfall von Einkommen kommt noch hinzu. Vorsorge ist sinnvoll, doch auf die Mär der Rundum-sorglos-Pakete der Versicherer sollten Eltern nicht hereinfallen. Mehr Von Daniel Mohr

26.07.2015, 10:24 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 26.07.2012, 12:29 Uhr