http://www.faz.net/-gum-71m69
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 26.07.2012, 12:29 Uhr

Statistisches Bundesamt Immer weniger Paare bewerben sich um ein Adoptivkind

Die Zahl der Adoptionen in Deutschland steigt wieder leicht – allerdings bewerben sich immer weniger Paare darum, ein fremdes Kind anzunehmen.

© dpa 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland adoptiert worden.

In Deutschland gab es noch nie so wenig Bewerber um die Adoption eines fremden Kindes wie 2011. Zugleich ist die Zahl aller Adoptionen leicht gestiegen. 4060 Kinder sind 2011 in Deutschland von Stiefeltern, Verwandten oder Fremden als eigene angenommen worden – 39 oder ein Prozent  mehr als im Vorjahr. „Damit stabilisierte sich die Zahl der Adoptionen, nachdem sie zwischen 1994 und 2009 stetig gesunken war“, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. 56 Prozent der Kinder und Jugendlichen wurden 2011 von ihren Stiefeltern adoptiert – auch dieser Anteil nimmt zu. Im Jahr 2009 betrug er nur 52 Prozent.

In den Vermittlungsstellen lagen Ende vergangenen Jahres 5957 Bewerbungen um die Adoption eines Kindes vor, neun Prozent weniger als im Vorjahr und so wenig wie nie seit der Wiedervereinigung. Dabei werden Stiefeltern und Verwandte nach Angaben der Statistiker nicht gezählt. Damit kamen rein rechnerisch fast sieben Bewerber auf einen zur Adoption vorgemerkten Minderjährigen; im Vorjahr waren es etwas mehr als sieben.

Mehr zum Thema

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 2266 Mädchen und Jungen von ihren Stiefeltern gesetzlich angenommen – also einem neuen Partner eines leiblichen Elternteils. 104 Kinder wurden von Verwandten adoptiert und nur 1690 Kinder von Bekannten oder Fremden (plus 21). Fast zwei Drittel dieser Kinder waren jünger als drei Jahre. Bei den Stiefeltern oder Verwandten war nur gut jedes zehnte Kind noch nicht drei Jahre alt.

Von den 4060 adoptierten Kindern waren 934 Ausländer – auch das der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung. Von den Auslandsadoptionen erfasst das Statistische Bundesamt aber nur die, von denen deutsche Behörden informiert waren. Legale Adoptionen im Ausland von Kindern, die dann nach Deutschland einreisen, werden nicht erfasst.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Selektiver Mutismus Die schweigsame Tochter

Redet ein Kind nicht, obwohl es könnte, sprechen Ärzte von selektivem Mutismus – einem noch eher unbekannten Krankheitsbild in Deutschland. Aber wie lebt es sich mit der Diagnose? Mehr Von Lucia Schmidt

18.05.2016, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Beliebter als Fußball Cricket-Paradies" für afghanische Flüchtlinge

Cricket ist in Deutschland eine Randsportart, in Afghanistan dagegen beliebter als Fußball. In Essen trainieren junge Afghanen in einer eigenen Cricket-Mannschaft und finden bei ihrem Lieblingssport ein Stück Heimat in der Fremde. Mehr

02.05.2016, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Einrichtung fürs Kinderzimmer Besser klug geplant als perfekt durchgestylt

Kinder brauchen ihr eigenes Reich. Doch so groß und bunt, wie die Werbung uns weismachen will, muss es nicht sein. Mehr Von Sabine Hildebrandt-Woeckel

25.05.2016, 10:45 Uhr | Stil
Syrien Dutzende Tote bei Luftangriff auf Klinik in Aleppo

Bei Luftangriffen auf ein Krankenhaus im Rebellengebiet der nordsyrischen Stadt Aleppo sind nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zahlreiche Menschen getötet worden. Unter den Opfern des Angriff in der Nacht zum Donnerstag seien auch drei Kinder und ein Kinderarzt, teilte die in Großbritannien ansässige oppositionsnahe Organisation mit. Mehr

29.04.2016, 16:15 Uhr | Politik
Ausländische Studienbewerber Arzt in Deutschland statt Bauer in Nepal

Im Frankfurter Studienkolleg arbeiten ausländische Uni-Bewerber hart, um in Deutschland für ihr Traumfach zugelassen zu werden. Nicht immer klappt das - dann ist Flexibilität gefragt. Mehr Von Sascha Zoske

28.05.2016, 07:01 Uhr | Beruf-Chance