Home
http://www.faz.net/-gum-72hpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 30.08.2012, 19:29 Uhr

Statistisches Bundesamt Eltern sind immer seltener verheiratet

In den vergangenen 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder ohne verheiratete Eltern etwa verdoppelt. Auch die Zahl Alleinerziehender ist gestiegen.

© F.A.Z.

In Deutschland werden Kinder immer seltener in Ehen geboren. Die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen aus dem Mikrozensus zeigen, dass in Ostdeutschland nur noch etwa jedes zweite Kind in einer bereits geschlossenen Ehe geboren wird. Im früheren Bundesgebiet sind es drei von vier Neugeborenen.

Die aktuellen Zahlen für das Jahr 2011 wurden mit dem Geburtsjahrgang 1996 verglichen. In den 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder, die in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein geboren wurden, etwa verdoppelt. In Ostdeutschland ist es inzwischen jedes fünfte Kind, im früheren Bundesgebiet sind es heute sieben Prozent. Größer geworden ist auch der Anteil der Kinder, die von einem Elternteil allein erzogen werden. Mehr als jedes vierte ostdeutsche Kind und fast jedes fünfte Neugeborene im früheren Bundesgebiet leben mit nur einem Elternteil.

Mehr zum Thema

Diese Entwicklung geht einher mit dem Trend, dass heute seltener geheiratet wird - 1996 heirateten noch 427000 Paare, im Jahr 2011 waren es nur noch rund 377000. Auch die Zahl der Alleinlebenden steigt. Zudem wird immer später geheiratet: Männer sind bei der Hochzeit durchschnittlich 33, Frauen 30 Jahre alt. Das Bild der Familie wird von der Ehe entkoppelt. Die Zahlen des Zensus unterscheiden nicht, ob es sich bei den Kindern in Ehen und Lebensgemeinschaften um leiblichen Nachwuchs oder Pflege-, Stief- oder Adoptivkinder handelt.

Weitere Zahlen des Mikrozensus für 2011 zeigen allerdings, dass Kinder in Ehen mit besserer Absicherung aufwachsen. Hohe Einkommen werden am wahrscheinlichsten in Ehen verdient. Verheiratete verfügen mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 25 Prozent über ein familiäres Monatseinkommen von 4500 Euro oder mehr. In Lebensgemeinschaften liegt das Einkommen nur in jedem fünften Fall so hoch. Alleinerziehende verfügen nur in drei Prozent über ein so hohes Einkommen. Die Hälfte der Alleinerziehenden verfügt dagegen nicht einmal über ein Drittel dieses Einkommens von 1500 Euro oder weniger pro Monat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehegattensplitting Und das soll gerecht sein?

Unverheiratete Paare zahlen Tausende Euro mehr Steuern als Eheleute. Das ist ziemlich ungerecht - und ließe sich gerechter machen. Mit einer ungewöhnlichen Lösung. Mehr Von Dyrk Scherff

01.02.2016, 15:14 Uhr | Finanzen
Virus in Texas Erste Zika-Infektion durch ungeschützten Sex

Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Zika-Fall bekannt geworden, bei dem das Virus durch Sexualkontakte übertragen wurde. Die Seuchenschutzbehörde der Vereinigten Staaten geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. Schwangere können das Virus an ihre ungeborenen Kinder weitergeben, bei denen es offenbar Fehlbildungen wie Mikrozephalie verursachen kann. Mehr

03.02.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Wegen Rekord-Zuwanderung Bevölkerung auf knapp 82 Millionen gestiegen

Zwar sind auch 2015 mehr Alte gestorben als Kinder geboren. Wegen der starken Zuwanderung hat die Bevölkerung in Deutschland aber trotzdem um fast eine Million Menschen zugenommen. Mehr

29.01.2016, 10:15 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Dramatische Rettungsaktion in der Ägäis

Vor der griechischen Insel Agathonisi haben Retter in der Nacht etwa 40 Flüchtlinge, die in Seenot geraten waren, aus dem Wasser gezogen. Unter den Schiffbrüchigen waren auch mehrere Kinder. Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Flüchtlinge, die täglich auf den griechischen Inseln in der Ägäis ankommen, deutlich gesunken. Mehr

16.01.2016, 14:44 Uhr | Politik
Wer in Frankfurt Aktien kauft Die Aktionärs-Hochburg am Rande der Stadt

In Zeiten niedriger Zinsen werden Aktien wichtiger denn je. In Frankfurt sind Sparer der Aktie gegenüber aufgeschlossener als andernorts. Wer glaubt, dies sei besonders im Westend so, irrt aber. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

30.01.2016, 17:03 Uhr | Rhein-Main