http://www.faz.net/-gum-72hpi

Statistisches Bundesamt : Eltern sind immer seltener verheiratet

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In den vergangenen 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder ohne verheiratete Eltern etwa verdoppelt. Auch die Zahl Alleinerziehender ist gestiegen.

          In Deutschland werden Kinder immer seltener in Ehen geboren. Die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen aus dem Mikrozensus zeigen, dass in Ostdeutschland nur noch etwa jedes zweite Kind in einer bereits geschlossenen Ehe geboren wird. Im früheren Bundesgebiet sind es drei von vier Neugeborenen.

          Die aktuellen Zahlen für das Jahr 2011 wurden mit dem Geburtsjahrgang 1996 verglichen. In den 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder, die in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein geboren wurden, etwa verdoppelt. In Ostdeutschland ist es inzwischen jedes fünfte Kind, im früheren Bundesgebiet sind es heute sieben Prozent. Größer geworden ist auch der Anteil der Kinder, die von einem Elternteil allein erzogen werden. Mehr als jedes vierte ostdeutsche Kind und fast jedes fünfte Neugeborene im früheren Bundesgebiet leben mit nur einem Elternteil.

          Diese Entwicklung geht einher mit dem Trend, dass heute seltener geheiratet wird - 1996 heirateten noch 427000 Paare, im Jahr 2011 waren es nur noch rund 377000. Auch die Zahl der Alleinlebenden steigt. Zudem wird immer später geheiratet: Männer sind bei der Hochzeit durchschnittlich 33, Frauen 30 Jahre alt. Das Bild der Familie wird von der Ehe entkoppelt. Die Zahlen des Zensus unterscheiden nicht, ob es sich bei den Kindern in Ehen und Lebensgemeinschaften um leiblichen Nachwuchs oder Pflege-, Stief- oder Adoptivkinder handelt.

          Weitere Zahlen des Mikrozensus für 2011 zeigen allerdings, dass Kinder in Ehen mit besserer Absicherung aufwachsen. Hohe Einkommen werden am wahrscheinlichsten in Ehen verdient. Verheiratete verfügen mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 25 Prozent über ein familiäres Monatseinkommen von 4500 Euro oder mehr. In Lebensgemeinschaften liegt das Einkommen nur in jedem fünften Fall so hoch. Alleinerziehende verfügen nur in drei Prozent über ein so hohes Einkommen. Die Hälfte der Alleinerziehenden verfügt dagegen nicht einmal über ein Drittel dieses Einkommens von 1500 Euro oder weniger pro Monat.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Moschee-Anschlag fordert 305 Tote Video-Seite öffnen

          IS-Attentat : Moschee-Anschlag fordert 305 Tote

          Einen Tag nach dem verheerenden Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel ist die Zahl der Opfer auf 305 Tote und 128 Verletzte gestiegen. Unter den Toten seien 27 Kinder, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Präsidentschaft ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

          Das ändert sich 2018

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.