Home
http://www.faz.net/-gum-72hpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Statistisches Bundesamt Eltern sind immer seltener verheiratet

In den vergangenen 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder ohne verheiratete Eltern etwa verdoppelt. Auch die Zahl Alleinerziehender ist gestiegen.

© F.A.Z.

In Deutschland werden Kinder immer seltener in Ehen geboren. Die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen aus dem Mikrozensus zeigen, dass in Ostdeutschland nur noch etwa jedes zweite Kind in einer bereits geschlossenen Ehe geboren wird. Im früheren Bundesgebiet sind es drei von vier Neugeborenen.

Die aktuellen Zahlen für das Jahr 2011 wurden mit dem Geburtsjahrgang 1996 verglichen. In den 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder, die in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein geboren wurden, etwa verdoppelt. In Ostdeutschland ist es inzwischen jedes fünfte Kind, im früheren Bundesgebiet sind es heute sieben Prozent. Größer geworden ist auch der Anteil der Kinder, die von einem Elternteil allein erzogen werden. Mehr als jedes vierte ostdeutsche Kind und fast jedes fünfte Neugeborene im früheren Bundesgebiet leben mit nur einem Elternteil.

Mehr zum Thema

Diese Entwicklung geht einher mit dem Trend, dass heute seltener geheiratet wird - 1996 heirateten noch 427000 Paare, im Jahr 2011 waren es nur noch rund 377000. Auch die Zahl der Alleinlebenden steigt. Zudem wird immer später geheiratet: Männer sind bei der Hochzeit durchschnittlich 33, Frauen 30 Jahre alt. Das Bild der Familie wird von der Ehe entkoppelt. Die Zahlen des Zensus unterscheiden nicht, ob es sich bei den Kindern in Ehen und Lebensgemeinschaften um leiblichen Nachwuchs oder Pflege-, Stief- oder Adoptivkinder handelt.

Weitere Zahlen des Mikrozensus für 2011 zeigen allerdings, dass Kinder in Ehen mit besserer Absicherung aufwachsen. Hohe Einkommen werden am wahrscheinlichsten in Ehen verdient. Verheiratete verfügen mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 25 Prozent über ein familiäres Monatseinkommen von 4500 Euro oder mehr. In Lebensgemeinschaften liegt das Einkommen nur in jedem fünften Fall so hoch. Alleinerziehende verfügen nur in drei Prozent über ein so hohes Einkommen. Die Hälfte der Alleinerziehenden verfügt dagegen nicht einmal über ein Drittel dieses Einkommens von 1500 Euro oder weniger pro Monat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorschlag der Jungen Union CDU-Politiker nennt Sondersteuer für Kinderlose mittelalterlich

Die Junge Union fordert eine 1000-Euro-Prämie für jedes neugeborene Kind - finanziert von kinderlosen Steuerzahlern. In der CDU stößt der Vorschlag auf Kritik. Mehr

21.06.2015, 11:08 Uhr | Politik
Xavier Bettel Luxemburgischer Premier heiratet einen Mann

Der 42-Jährige luxemburgische Premier Xavier Bettel ist nun mit seinem langjährigen Lebenspartner verheiratet. Damit ist er der erste Regierungschef in Europa. Seit Anfang 2015 dürfen homosexuelle Paare in Luxemburg heiraten. Mehr

16.05.2015, 12:12 Uhr | Gesellschaft
Lohnsteigerungen Mehr Geld für Deutschlands Angestellte

Die Löhne steigen – in Deutschland sogar doppelt so schnell wie in Frankreich. Das soll auch in den nächsten fünf Jahren so weitergehen. Aber wer profitiert davon? Mehr

25.06.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Steuerrechner Wenn Sie Finanzminister wären

Wie viele Steuern sollten wir Deutsche auf unser Einkommen zahlen? Zusammen mit dem Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) haben wir einen Steuerrechner konstruiert, der Ihnen hilft zu entscheiden: Geben Sie die Steuersätze ein, die Sie für richtig halten. Und vergleichen Sie sich mit den Parteien. Mehr

12.06.2015, 17:20 Uhr | Wirtschaft
Unicef-Report Ohne Hilfe werden Millionen Kinder sterben

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen präsentiert erschreckende Zahlen: Fast 70 Millionen Kinder werden demnach in den kommenden Jahren noch vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Ursachen sterben - wenn niemand ihnen hilft. Mehr

23.06.2015, 07:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2012, 19:29 Uhr