http://www.faz.net/-gum-72hpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 30.08.2012, 19:29 Uhr

Statistisches Bundesamt Eltern sind immer seltener verheiratet

In den vergangenen 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder ohne verheiratete Eltern etwa verdoppelt. Auch die Zahl Alleinerziehender ist gestiegen.

von Stefan Schulz
© F.A.Z.

In Deutschland werden Kinder immer seltener in Ehen geboren. Die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen aus dem Mikrozensus zeigen, dass in Ostdeutschland nur noch etwa jedes zweite Kind in einer bereits geschlossenen Ehe geboren wird. Im früheren Bundesgebiet sind es drei von vier Neugeborenen.

Die aktuellen Zahlen für das Jahr 2011 wurden mit dem Geburtsjahrgang 1996 verglichen. In den 15 Jahren hat sich der Anteil der Kinder, die in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein geboren wurden, etwa verdoppelt. In Ostdeutschland ist es inzwischen jedes fünfte Kind, im früheren Bundesgebiet sind es heute sieben Prozent. Größer geworden ist auch der Anteil der Kinder, die von einem Elternteil allein erzogen werden. Mehr als jedes vierte ostdeutsche Kind und fast jedes fünfte Neugeborene im früheren Bundesgebiet leben mit nur einem Elternteil.

Mehr zum Thema

Diese Entwicklung geht einher mit dem Trend, dass heute seltener geheiratet wird - 1996 heirateten noch 427000 Paare, im Jahr 2011 waren es nur noch rund 377000. Auch die Zahl der Alleinlebenden steigt. Zudem wird immer später geheiratet: Männer sind bei der Hochzeit durchschnittlich 33, Frauen 30 Jahre alt. Das Bild der Familie wird von der Ehe entkoppelt. Die Zahlen des Zensus unterscheiden nicht, ob es sich bei den Kindern in Ehen und Lebensgemeinschaften um leiblichen Nachwuchs oder Pflege-, Stief- oder Adoptivkinder handelt.

Weitere Zahlen des Mikrozensus für 2011 zeigen allerdings, dass Kinder in Ehen mit besserer Absicherung aufwachsen. Hohe Einkommen werden am wahrscheinlichsten in Ehen verdient. Verheiratete verfügen mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 25 Prozent über ein familiäres Monatseinkommen von 4500 Euro oder mehr. In Lebensgemeinschaften liegt das Einkommen nur in jedem fünften Fall so hoch. Alleinerziehende verfügen nur in drei Prozent über ein so hohes Einkommen. Die Hälfte der Alleinerziehenden verfügt dagegen nicht einmal über ein Drittel dieses Einkommens von 1500 Euro oder weniger pro Monat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Private Altersvorsorge Ist die Riester-Rente gescheitert?

Zu teuer, zu kompliziert, kaum Rendite: Die Riester-Rente gerät in Verruf. Zu Unrecht. Eine Ehrenrettung. Mehr Von Dyrk Scherff

25.04.2016, 15:19 Uhr | Finanzen
Video Drei seltene weiße Löwen in französischem Zoo geboren

Im Zoo von Amnéville in Ostfrankreich sind Ende März drei seltene weiße Löwen geboren worden. Mehr

05.04.2016, 18:58 Uhr | Gesellschaft
Thilo Sarrazin Hätte man auf mich gehört, gäbe es heute keine AfD

Buchautor Thilo Sarrazin im Interview über Fehler der Flüchtlingspolitik, genetische Fitness und den Segen des Pessimismus. Mehr Von Ralph Bollmann und Rainer Hank

25.04.2016, 10:45 Uhr | Wirtschaft
Video Klassik-Projekt holt Kinder aus dem Slum

Mit klassischer Musik gegen Armut und Gewalt - das ist das Ziel von Ghetto Classics in Nairobi. Gegründet wurde der Verein 2009 in Korogocho, einem der größten Slums in Kenias Hauptstadt. Heute lernen dort mehr als 300 Kinder ein Instrument. Mehr

22.04.2016, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Grundgesetz und Homo-Ehe Eine natürliche Angelegenheit

Der Bundesrat will die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Zerstört das die Institution? Oder war sie immer schon offen dafür? Im Grundgesetz steht nichts von Mann und Frau. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Volker Kitz

15.04.2016, 11:25 Uhr | Feuilleton