Home
http://www.faz.net/-gux-743z6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Immer mehr Nichtschwimmer Unterprivilegiert im Becken

 ·  Nur die Hälfte aller Kinder kann nach der vierten Klasse schwimmen, vor allem der Nachwuchs aus sozial schwachen Familien hat oft das Nachsehen. Schuld sind mal wieder die Eltern.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (29)

Das dunkelhaarige Mädchen im rosa Badeanzug versinkt wie ein Stein. Gott sei Dank ist das Becken nicht tief. Nur sechzig Zentimeter, quasi ein Planschbecken. Die Drittklässlerin stemmt die Beine auf den Boden und taucht wieder auf. „Noch mal“, ruft Peter Hirlav. Aber die Kleine hat genug und schüttelt den Kopf. Eine junge Kollegin Hirlavs fasst das Mädchen an den ausgestreckten Armen und zieht es vorsichtig durchs Wasser. „Es gibt viele Kinder, die noch nie im Schwimmbad waren, wir müssen sie ans Wasser gewöhnen, damit sie die Angst verlieren“, sagt Hirlav. Er ist Schulsportleiter an der Hostatoschule, einer Grundschule im Frankfurter Stadtteil Höchst, in dem der Migrantenanteil bei vierzig Prozent liegt.

Von den sechzehn Drittklässlern der Hostatoschule, die sich an diesem Vormittag im Frankfurter Rebstockbad eingefunden haben, konnten drei vor Beginn des Schwimmunterrichts schwimmen. Wie viele es am Ende der Grundschulzeit sein werden, steht in den Sternen. Denn wie bei allen anderen Grundschülern in Hessen steht auch bei den Hostatoschülern während der gesamten Grundschulzeit nur ein Halbjahr lang Schwimmunterricht auf dem Stundenplan. Das sind jetzt noch zwölf Termine, bei denen sie jeweils höchstens 45 Minuten im Wasser sind. „Viel zu wenig“, findet Hirlav, „das macht keinen Sinn.“

In der Tat reicht das offensichtlich nicht aus, um den Kindern Schwimmen beizubringen: Am Ende der Grundschulzeit hat nur die Hälfte der Jungen und Mädchen ein Jugendschwimmabzeichen erworben und kann somit sicher schwimmen, so das Ergebnis einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa aus dem Jahr 2010, die der DLRG in Auftrag gegeben hat.

Deutliche Zunahme von unsicheren Schwimmern

Und selbst das ist nur in den seltensten Fällen ein Verdienst der Grundschulen, denn nach Angaben der Eltern hat nur jedes fünfte Kind in der Schule schwimmen gelernt, der Rest eher in privaten Schwimmkursen oder mit den Eltern. Das ist schlimm, denn es ist erwiesen, dass ältere Kinder oder gar Erwachsene nur sehr selten noch schwimmen lernen.

Früher indes war alles besser. In den sechziger Jahren gab es den sogenannten Goldenen Plan, der Massensport sollte gefördert werden, und die Kommunen bauten Schwimmbäder, was das Zeug hielt. Heute nun sind die Gemeinden klamm - mehr als tausend öffentliche Schwimmbäder wurden nach Angaben des deutschen Städte- und Gemeindebundes in den letzten zehn Jahren geschlossen, das ist fast jedes fünfte.

Dazu passt, was Wolf-Dietrich Brettschneider, inzwischen emeritierter Professor für Sportwissenschaft an der Universität Paderborn, schon 2006 in der „Sprint-Studie“ zur Untersuchung des Schulsports in Deutschland konstatierte: dass nämlich zwanzig Prozent der Grundschulen sich damals das Schulschwimmen nicht oder nicht mehr leisten konnten, weil das nächstgelegene Schwimmbad zu weit weg oder der Transport dorthin zu teuer war. Bei den weiterführenden Schulen sah es nicht wirklich besser aus. Es sei deswegen „durchaus möglich, dass Schüler während ihrer gesamten Schulkarriere kein einziges Mal Schwimmunterricht erhalten“, so Brettschneider. Und Martin Janssen, Pressesprecher beim DLRG, klagt: „Die Rückgänge in der Schülergeneration sind gewaltig, wir haben eine deutliche Zunahme von unsicheren Schwimmern.“

Nichtschwimmer leben oft in Ballungszentren

In der Frankfurter Hostatoschule nehmen Schüler und Lehrer einiges in Kauf, um überhaupt einen Fuß in ein Schwimmbad setzen zu können. Ursprünglich hatten sie eine Reservierung für das gesamte Halbjahr in der Höchster Schwimmhalle, ganz in der Nähe ihrer Schule. Doch irgendetwas lief schief, denn zur gleichen Zeit fanden sich noch zwei weitere Schulklassen in der Schwimmhalle ein. „Wir standen dann mit sechzig Schülern im Nichtschwimmerbecken und konnten uns nicht bewegen“, erzählt kopfschüttelnd Schwimmlehrer Hirlav. Weil das nicht praktikabel war, hätten sie sich eine Zeitlang abgewechselt und seien nur noch jede zweite Woche zum Schwimmen gegangen.

Und nun, nach den Herbstferien, fahren sie zum Schwimmen ins Rebstockbad: Um zehn Uhr morgens geht es los, um 10.15 Uhr kommen sie im Rebstockbad an, um 10.30 Uhr sind sie im Wasser, um elf Uhr gehen sie wieder in die Umkleidekabine, um 11.15 Uhr steigen sie in den Bus und um 11.30 Uhr sind sie wieder in der Schule. Anderthalb Stunden Aufwand, um eine halbe Stunde im Wasser zu sein. „Und dann noch nicht mal im Schwimmerbecken“, ärgert sich Hirlav. Die dort für den Schwimmunterricht vorgesehene Bahn ist von Drittklässlern der Elsa-Brändström-Schule, einer Grundschule im reichen Frankfurter Westend, belegt. Wie kleine Frösche pflügen sie mit roten Badekappen und blauen Schwimmbrettern durchs Wasser. Selbst im Schwimmbad sind sie privilegiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (15) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Frankfurter Spielplätze im Vergleich Saisonstart an der Schaukel

In der Stadt Frankfurt gibt es 480 Spielplätze. Wohin also mit dem Nachwuchs bei schönem Wetter? Vier der beliebtesten Spielplätze hat sich unser Autor Alex Westhoff einmal genauer angeschaut. Mehr

07.04.2014, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Bundesverwaltungsgericht Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage einer Mutter abgewiesen, die von Baden-Württemberg die Einführung des Fachs Ethik ab der ersten Klasse verlangt hatte. Das Land sei dazu nicht verpflichtet - auch wenn es Religionsunterricht gebe. Mehr

16.04.2014, 12:37 Uhr | Politik
Nach Ausbeutungs-Vorwürfen Wer läuft weiter als Zalando-Mitarbeiter?

15 bis 20 Kilometer am Tag muss eine Zalando-Mitarbeiterin laufen, heißt es. Ist das viel? Es gibt jedenfalls einen Beruf, in dem die Wege noch weiter sind. Der Briefträger ist es nicht. Mehr

18.04.2014, 18:00 Uhr | Wirtschaft

07.11.2012, 14:49 Uhr

Weitersagen