Home
http://www.faz.net/-gux-13r19
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Erwachsen werden Die Alleswoller

Die Perfektionisten um die 30 halten die Summe ihrer Leistungen für das Glück. Sie sind gut ausgebildet, flexibel und kommen einfach nicht zur Ruhe. Man strebt nach Einzigartigkeit - und lässt sich von den Vorgaben der Perfektionisten-Community versklaven. Das zehrt an Körper, Geist und Seele.

© AP Vergrößern Uni-Absolventen: Beruf und Partner sollen Status und Erfüllung bringen

Wir sind noch nicht alt und suchen das Glück. Leider haben wir keine Ahnung, wo es sich versteckt. Deshalb gehen wir auf unserer Suche systematisch vor: Wir bemühen uns einfach, überall perfekt zu sein, und hoffen, dass sich das Glück dann von selbst einstellt. Wir rackern uns ab für unseren Traumberuf und versuchen, unseren Partner zu einem Traumpartner umzuerziehen.

Florentine Fritzen Folgen:  

In unserer Traumwohnung kochen wir für unsere Freunde, für die wir natürlich immer jede Menge Zeit haben; nebenbei sparen wir aufs Traumhaus. Wir organisieren unsere Traumhochzeit und planen Traumreisen, auf denen wir so richtig entspannen wollen. Im Alltag entschleunigen wir uns in der kleinen, nicht allzu esoterischen Yogaschule um die Ecke. Selbstverständlich sind wir bemüht, bei all dem Stress eine Traumfigur zu behalten. Und am besten krönen wir das Ganze demnächst mit dem süßesten Baby der Welt.

Mehr zum Thema

Unser Leben verstehen wir als Coupon. Obendrauf steht „Das perfekte Leben“. Jeder von uns hat schon ein paar Coupon-Märkchen beisammen, und wir bilden uns ein, dass jedes einzelne dieser Märkchen uns dem Glück ein Stück näher bringt. Warum sonst würden wir uns so abstrampeln? Das Glück ist für uns gleichbedeutend mit der Ruhe, die wir in dem Moment vermuten, in dem der Coupon voll ist. Endlich wieder ruhig zu sein erscheint uns als das höchste Gut, weil wir schon seit Ewigkeiten nicht mehr ruhig gewesen sind - zuletzt, als wir noch Kinder waren und bei unseren Eltern wohnten. Wir sehnen uns danach, irgendwann einmal nicht mehr das Nächste erreichen zu müssen, hinter dem schon wieder das Übernächste lauert. Aber vorerst haben wir einfach noch zu viele Probleme in dieser Phase, die wir tapfer die „Rushhour des Lebens“ nennen, damit die Sache wenigstens gut klingt.

Gelernt, immer alle Optionen offenzuhalten

Paradoxerweise haben wir unsere Unruhe zugleich liebgewonnen. In unserer Gesellschaft müssen die Akademiker erst in den Jahren um die 30 langsam erwachsen werden; das hinterlässt Spuren. Wir Perfektionisten sind fast ausnahmslos Akademiker, und so dürfen wir uns ziemlich lange noch richtig schön klein fühlen. Das ist ein gutes Gefühl, denn es bedeutet, dass uns noch Möglichkeiten offenstehen: Wer sich noch nie völlig auf einen Menschen, einen Ort, einen Beruf, eine Lebensform eingelassen hat, läuft weniger Gefahr, etwas zu verlieren.

Im Studium haben wir uns daran gewöhnt, mehrgleisig zu fahren. Deshalb macht es uns jetzt Angst, dass sich immer mehr Möglichkeitsfenster schließen. Schließlich sind wir eine Generation, die gelernt hat, sich immer alle Optionen offenzuhalten. Jeder lobte und bewunderte uns für unser Doppelstudium, unsere Praktika in verschiedenen Branchen und Ländern. Dass auch unsere Beziehungen letztlich unverbindlich blieben, gehörte mit Mitte 20 zu unserem Lebensstil. Jetzt müssen wir immer mehr große und wichtige Entscheidungen treffen. Und das ist nicht gerade unsere Stärke.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Charlie und die Folgen Warum ich kein Satiriker mehr bin

Der Berufsstand des Satirikers hat nach dem Charlie Hebdo-Attentat neue und traurige Popularität und Dynamik erreicht. Warum fühlt sich nun jeder zum Berufszynismus berufen? Eine Abdankungserklärung. Mehr Von Oliver Maria Schmitt

19.01.2015, 16:00 Uhr | Feuilleton
Weltrekord geknackt Lehrer leben 73 Tage lang unter Wasser

In Florida haben zwei Hochschullehrer ihren Unterricht mal etwas anders gestaltet. Jessica Fain und Bruce Cantrell, Lehrer am Roane State Community College, waren 73 Tage lang unter Wasser und brachen damit einen Rekord. Und was machen Lehrer unter Wasser? Klar, unterrichten - Internet sei Dank. Mehr

16.12.2014, 10:28 Uhr | Gesellschaft
Islam und Terror Die Muslime müssen selbst Lösungen finden

Die friedliche Mehrheit der Muslime muss die Deutungshoheit über ihre Religion zurückerlangen. Wir dürfen uns nicht länger hinter der Phrase verstecken, Gewalt und Terror hätten nichts mit dem Islam zu tun. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Serap Güler

22.01.2015, 09:20 Uhr | Politik
Goldene Runkelrübe Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung

Was soll uns dieses Video sagen? Brummifahrer sind coole Breakdancer? Brummifahrer ist so ein cooler Job, dass man einfach ausrastet und wilde Pirouetten auf dem Rastplatz dreht? Eine echte Aussage über den Beruf bietet dieser Clip leider nicht. Mehr

02.12.2014, 10:18 Uhr | Wirtschaft
Die Instagram-Jugend Wer nicht auf dieser Bühne spielt, ist raus

Die Fotosharing-Plattform Instagram ist, was Facebook einmal war: der Ort der sozialen Vernetzung, an dem Jugendliche sich inszenieren. Aber was bedeutet es, wenn Heranwachsende sich permanent selbst darstellen? Mehr Von Melanie Mühl

17.01.2015, 13:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2009, 12:30 Uhr