Home
http://www.faz.net/-gux-72tm7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Berlin Erneut stirbt ein misshandeltes Baby

Erneut ist in Berlin ein Säugling gestorben. Der Vater schüttelte das Kind zu Tode. Dazu gibt es Vorwürfe gegen den Träger der Einrichtung, in dem das Baby mit der Mutter untergebracht war. Zwei Mitarbeiter wurden bereits entlassen.

Das von seinem 17 Jahre alten Vater misshandelte Baby aus Berlin-Schöneberg ist tot. Die Ärzte beendeten am Donnerstag die lebenserhaltenden Maßnahmen. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte, die Mediziner hätten bereits am Mittwoch den Hirntod bei dem sieben Monate alten Mädchen festgestellt. Das Kind hatte ein Schütteltrauma erlitten. Die 18 Jahre alte Mutter lebte mit dem Baby in einem sozialen Wohnprojekt.

Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) teilte im Abgeordnetenhaus mit, als erste Konsequenz aus dem Fall seien mittlerweile zwei Mitarbeiter des Wohnprojekt-Trägers entlassen worden. Ihnen sei offenbar bekannt gewesen, dass der Vater seiner Tochter gefährlich werden könnte.

Seit Jahresbeginn ist damit schon das zweite Kind in Berlin nach schweren Misshandlungen durch ein Elternteil ums Leben gekommen. Ende Januar war die zweijährige Zoe aus Pankow gestorben. In beiden Fällen wussten die Behörden von vorangegangenen Übergriffen.

Das siebenmonatige Mädchen war am Mittwoch vergangener Woche ins Krankenhaus gekommen, nachdem der Vater die Feuerwehralarmiert hatte. Als die Mutter nicht in der Wohnung der betreuten Jugendeinrichtung war, soll er das Baby so stark geschüttelt haben, dass es ein Schütteltrauma erlitt. Rettungskräfte fanden das Kind leblos in seinem Bettchen und mussten es wiederbeleben.

„Gegen den Vater wird wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Vater wurde einem Ermittlungsrichter vorgeführt, blieb aber wegen seines Alters auf freiem Fuß. Zudem lebe er in „festen sozialen Bindungen“.

„Es wird untersucht, ob weitere Personen die Tat begünstigt haben könnten“, sagte Steltner. Sowohl die Mitarbeiter der Einrichtung als auch das zuständige Jugendamt in Neukölln sollen schon länger Hinweise auf Misshandlungen gehabt haben.

Neuköllns Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU) warf dem Träger der Einrichtung schwerwiegende Fehler vor. „Das war absolut menschliches Versagen.“ Der Verein wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Bereits seit dem 11. August habe der Verein von blauen Flecken gewusst, sagte Liecke. Seine Behörde sei aber erst am 29. August - mehr als zwei Wochen danach - unterrichtet worden. „Wir haben sofort verfügt, dass das Kind täglich einem Sozialarbeiter vorgestellt werden muss, davon zweimal in der Woche unbekleidet.“

Auch habe der junge Mann das Kind nicht alleine sehen oder in der Einrichtung übernachten dürfen, so Liecke. Darauf habe der Träger aber offenbar nicht genau geachtet. Warum jedoch das ihm unterstellte Jugendamt nicht die Polizei einschaltete, ließ er offen.

Bis der Fall geklärt sei, würden keine weiteren Jugendlichen der Einrichtung zugewiesen, sagte der Stadtrat. Geprüft werde auch, ob eine andere dort untergebrachte Mutter mit ihrem Kleinkind eine andere Unterkunft brauche.

Jugendsenatorin Scheeres kündigte eine lückenlose Aufklärung an. Die Aufsicht des Landesjugendamts werde die Vorgänge und die Verantwortung genau überprüfen, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung. Die Deutsche Kinderhilfe kritisierte das Vorgehen. Auf diese Weise würden die Fehler der Behörden eher vertuscht als aufgedeckt, sagte der Vorsitzende Georg Ehrmann.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht aus Somalia Niemand wusste, ob wir ankommen würden

Durch die Wüste, übers Mittelmeer, ins Gefängnis, in die Schule: Moha kam als 15 Jahre alter Flüchtling von Somalia nach München. Deutschland braucht Menschen wie ihn. Mehr Von Jonathan Fischer

18.10.2014, 08:34 Uhr | Feuilleton
Warum mein Lieblingsautor den Nobelpreis verdient hätte

Haruki Murakami? Swetlana Alexijewitsch? Philip Roth? Am Stand der F.A.Z. auf der Buchmesse diskutieren Sandra Kegel, Andreas Platthaus und Hubert Spiegel über den Literaturnobelpreis und seinen möglichen diesjährigen Träger. Mehr

09.10.2014, 15:12 Uhr | Feuilleton
40 Meter über dem Rhein Familie mit Kleinkindern stundenlang in Seilbahn gefangen

Dramatische Rettungsaktion über dem Rhein in Köln: Vier Stunden ist eine Familie in einer Gondel eingeschlossen - mitten im Sturm. Dann seilen Höhenretter die Eltern und ihre beiden kleinen Kinder ab. Mehr

21.10.2014, 22:43 Uhr | Gesellschaft
Politik reagiert erschüttert auf Misshandlungsfoto

In einem Flüchtlingsheim in Burbach sollen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes Asylsuchende mehrfach misshandelt haben. Mehr

29.09.2014, 12:36 Uhr | Politik
Blamage für hessische Sicherheitsbehörden Salafist reist trotz Fußfessel offenbar nach Syrien

Einem mutmaßlichen Salafisten aus Offenbach soll es gelungen sein, trotz einer elektronischen Fußfessel über die Türkei nach Syrien zu reisen. Dort soll der per Haftbefehl gesuchte Hassan M. sich einer islamistischen Terrorgruppe angeschlossen haben. Mehr

14.10.2014, 14:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2012, 16:11 Uhr