Home
http://www.faz.net/-gux-76cjy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Anonyme Samenspende Urteil macht „Spenderkindern“ Hoffnung

 ·  Das Essener Zentrum für Reproduktionsmedizin muss Sarah P. den Namen ihres Vaters preisgeben. Ihre Mutter hatte sich vor 22 Jahren anonym befruchten lassen. Das Urteil lässt auch andere „Spenderkinder“ hoffen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (77)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Horst lauterbach
Horst lauterbach (ash26e) - 13.02.2013 01:03 Uhr

Jetzt ist ja schon Aschermittwoch

und ein altes mainzer Fasnachtlied hat den Titel : Is nix passiert !!Warum also diese hochtechnologischen Bauchaufschwünge?

Empfehlen
Rudolf  Holtz

Urteil macht Spenderkinder Hoffnung

Ich bin sehr glücklich das ich mit meiner Samenspenden auch als Vater anerkannt werde. Somit müssen auch meine" Samenspendenkinder " für mich im Alter sorgen.Das war doch richtig,das ich zur Samenspenderbank mich entsclossen habe in der Jugend. heute habe ich eine "Altersvorversorgung" für meine Seniorenjahren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.02.2013 10:42 Uhr
Hubert Matig
Hubert Matig (humatik) - 08.02.2013 10:42 Uhr

Da muß ich sie enttäuschen.

Sie sind nicht als Vater anerkannt. Der Ehemann der Samenempfängerin ist als Vater anerkannt. Allein das Kind könnte die Ehelichkeit anfechten, und auch das nur innerhalb bestimmter Fristen. Das hat noch nie ein Spenderkind getan. Es würde auch bedeuten, daß sein Papa nicht mehr sein Vater wäre. Typischerweise sind Spenderkinder nämlich weder an Unterhalt noch Erbe des Erzeugers interessiert, sondern nur daran zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist.

Empfehlen
Otto Meier

So ist das halt mit der Anonymität, es gibt sie nicht wirklich.

Dabei wäre es doch durchaus möglich, daß Samenspenden tatsächlich anonym bezüglich des Spenders erfolgen. Damit wären alle sich jetzt ergebenden "Probleme" gelöst. Die Verantwortung läge endgültig und einzig bei den Nutzern der Samenspende. Das kommt dem wahren Leben auch am nächsten, in dem ja auch einige Frauen den "Samenspender" nicht kennen und nie wiedersehen. Auch da hat das Kind kaum eine Chance, den Erzeuger jemals kennenzulernen.

Letztlich liegt die Verantwortung für die Benutzung einer anonymen Samenspende doch bei denen, die sie nutzen. Sie müssen sich dessen bewußt sein, daß Kinder in der Regel ihre biologischen Eltern kennen wollen. Sie müssen entscheiden und verantworten, ihren Kindern dies zu verwehren.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 11:50 Uhr

Ein anonymisiertes Kontaktanfragesystem?

Vielleicht könnte das helfen? Bei der Partnersuche geht das ja auch, das langsame, unbrachiale Kontaktanbahnen und Kennenlernen. An Ende kann auch eine persönliche Begegnung stehen.
Ein solches System zu entwickeln oder entwickeln zu lassen wären allerdings eher die Pflicht die Reproduktionsmedizinischen Kliniken und Branchenverbände. Man könnte auf diese Weise einen konfliktärmeren Weg entwickeln als durch die Mühlen der Justiz.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 12:50 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 12:50 Uhr

@Herr Alper

Mit der mangelnden Resonanz kann ich mir gut Vorstellen. Das liegt wahrscheinklich auch an einem intitutionellen Interessenskonflikt, und ich fürchte, der wird jetzt nicht kleiner werden.
Mir schwebte als erster Gedanke eine Datenbank auf der Basis der Vorgangs- und ChargenIDs vor. Das klingt jetzt natürlich schrecklich technishc, aber das sind die Daten, die auf jeden Fall anfallen und die vom Klarnamen entkoppelbar sind.
Hierrauf könnte ein Kommunikationssystem, ähnlich wie soziale Netzwerke, aber eben eingehegt, zugreifen.
Dies zu entwickeln müsste jedoch von der Reproduktionsmedizin ausgehen. Der Vorteil für die Institutionen liegt meiner Meinung nach klar auf der Hand: Konfliktvermeidung und somit weniger schlechte Presse.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 11:29 Uhr

@Herr Heim

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich will nicht in Opposition gehen. Dafür ist die Frage, die durchschscheint in Ihren Kommentaren viel zu persönlich: Ist kein Leben besser als dieses?
Ich kann dazu nur meine persönliche Haltung äußern: Ich bin froh, überhaupt hier zu sein, denn ich kann es notfalls selbst beenden, aber niemals selbst beginnen.
Ich persönlich hadere lieber mit meinem Schicksal als dass ich keins hätte. Aber wie gesagt, das ist - wie jeder wirklich existentielle Frage - die Ansicht, zu der ich gelangt bin. Ohne jeden Anspruch auf Allgemeinsgültigkeit.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 21:03 Uhr
Hubert Matig
Hubert Matig (humatik) - 07.02.2013 21:03 Uhr

Darum geht es nicht.

"die identifizierte Existenz würde aufgrund der Identifikation gar nicht erst existent werden."

Das ist kein Faktum, sondern eine Behauptung.

"Wir setzen voraus, daß aufgrund der Identifikation zukünftig weniger spenden werden
>> weniger Existenz."

Das ist keine Schlußfolgerung, sondern ebenfalls nur eine Behauptung.

Und selbst wenn es so wäre, dann wäre es eben so. Die Aussagen der Betroffenen sind da ziemlich eindeutig: sie haben nichts gegen Samenspende, aber sie wollen auch keine Anonymität. Nicht umsonst ist es bei Adoptivkindern und "Seitensprungskinder" mittlerweile völlig unstrittig, daß diese ein Recht auf Kenntnis ihrer Abstammung haben. Wo soll der große Unterschied zu Spenderkindern liegen? Diese Debatte wird völlig über die Köpfe der Betroffenen hinweg geführt.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 12:31 Uhr

@Herr Heim

Ich weiß jetzt nicht, ob Sie das irgendwie tröstet, aber diese Frage stellen sich sogar auch Menschen, die ganz offensichtlich mit ihren leiblichen Eltern leben.
Darüberhinaus schützt ein optimaler Start nicht vor existentiellem Leid am Leben selber, sowie ein suboptimaler Start kein unerträgliches Leid zwingend nachzieht.
Diese Frage ist im übrigen gar nicht so theoretisch, sie ist ziemlich konkret: Will ich dieses Leben führen? Und welche Konsequenzen ziehe ich daraus?
Aber das ist sehr persönlich. Ich selber habe niemals aufgegeben bevor es nicht wirklich zueende war. Ich persönlich ziehe es vor mit meinen aus meinem ganz persönlichen supoptimalen Start resultierenden Problemen weiterzuleben, sogar gerne (meistens zumindest, aber wessen Leben ist schon vollkommen?)
Ich finde es in Ordnung, alles Menschenmögliche zu tun, um einen Menschen ins Leben zu helfen. Reproduktionsmedizin ist ja kein Wunderkasten, der Kinder macht. Und Aufgeben kann man immer. Niemand muss um jeden Preis.

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 12:14 Uhr

Diese Frage ist doch ziemlich theoretisch...

Sie und ich, wir sind froh, "hier zu sein". Wären wir nicht hier, könnten wir weder froh noch unglücklich sein, wir könnten uns nichtmal fragen, wie wir darüber empfinden.
Die Frage stellte sich dann schlicht nicht.

Für ein Kind - für jeden von uns - ist eine grundsätzliche, ja eine existenzielle Frage: Wo komme ich her? Wer bin ich?
Die allermeisten von uns stellen sich diese Frage nicht, wozu auch, kennen sie doch die Antwort. Aber wie viele Kinder - auch adoptierte oder uneheliche - stellen sich diese Fragen ein Leben lang. Und wie viele haben lebenslange psychische Probleme durch diese Zweifel. Wahrscheinlich werden dennoch nur sehr wenige von ihnen den Tod vorziehen.
Aber es ist unmöglich, eine Existenz mit Zweifeln mit einer Nicht-Existenz in irgendeiner Form vergleichen zu können.
Möglich ist aber, das Kind mit allen erdenklichen Rechten zu versehen, um diese existenziellen Zweifel auszuräumen. Auch auf "Kosten" der anonymen Elternteile.

Empfehlen
Uwe Meyer
Uwe Meyer (Kosyme) - 07.02.2013 11:18 Uhr

Ungefähr dreihundert Kinder

Ein guter Bekannter hat seinerzeit eifrig gespendet und erklärte gestern so nebenher, er rechne bei erfolgreichen Nachforschungen der Kinder, mit etwas über 300 von ihm abstammenden Zöglingen.
Vermutlich war die Aussage gar nicht so ernst gemeint, allein die Vorstellung ließ mich jedoch schmunzelnd zurück... ;-)

Empfehlen
Andre Boine

Bärendienst

Die Vorsitzende des Vereins "Spenderkinder" hat ungewollt kinderlosen Paaren damit einen Bärendienst erwiesen. Als ihr zeugungsunfähiger Vater hätte ich damit einen ernsthaften Konflikt mit meiner Tochter: wie kann man nur die Männer in die Pfanne hauen, die einem eigenes Leben ermöglicht haben?

Solange für den Samenspender nicht die Pflicht zum Unterhalt und für das Kind das Recht auf Erbe abgeschafft sind, denn das sind die rechtlichen Folgen, solange kann man keinem Mann mehr zur Spende raten.

Die "Spendenkinder" agieren tatsächlich so wie sie heißen: wie Kinder ohne ein Gefühl für sich daraus ergebende Folgen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 19:23 Uhr
Hubert Matig
Hubert Matig (humatik) - 07.02.2013 19:23 Uhr

Anstelle dunkle Vermutungen anzustellen...

... und Ihrer Ignoranz zu frönen, wie es um das Gefühlsleben der "Spenderkinder" bestellt sein könnte, könnten Sie einfach mal deren Seite aufsuchen und dort selbst nachlesen, was diese Menschen erlebt haben, wie sie sich fühlen und was ihre Forderungen sind. Vielleicht urteilen Sie danach weniger hartleibig.

Empfehlen
Moe Pad
Moe Pad (MoePad) - 07.02.2013 09:27 Uhr

Anstatt ...

... das Urteil in Frage zu stellen, wie es hier manche Leute bei den Kommentaren machen, könnte man auch die Praxis der (anonymen) Samenspenden in Frage stellen.

Es wird wieder mehr Geburten geben, wenn das Leitbild 'Familie' wieder aufgebaut wird und nicht, wenn es mehr Samenspender gibt.

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 09:21 Uhr

Nicht alles, was mittlerweile technisch oder medizinisch möglich ist, ist auch sinnvoll.

Und in diesem Zusammenhang betone ich ausdrücklich, dass es nur und ausschließlich um das Wohl der Kinder gehen sollte.
Und dem gegenüber jegliche egoistischen Beweggründe der Erwachsenen (eigentlich völlig selbstverständlich) zurückzustehen haben.

Statt diesen Unfug der künstlichen Befruchtung in irgendeiner Weise zu fördern oder zu unterstützen, sollte sich die Gesellschaft darum bemühen, dass die unzähligen ungewollten und ungeliebten Kinder wesentlich leichter mit den zeugungsunfähigen Paaren zusammengeführt werden können.
Samenspender sollten weder anonym noch in irgendeiner Weise frei von allen (!) Verpflichtungen ihren Kindern gegenüber sein dürfen. Erbschaft, Unterhalt - das volle Programm. Dann wäre endlich Schluss damit.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 11:37 Uhr
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 11:37 Uhr

@Herr Heim: Wie soll ich das "eben" verstehen?

Sobald man sich explizit über etwas Gedanken macht, ist es per se falsch? Nur eine gedankenlose Tat ist eine richtige?

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 11:23 Uhr

das "Eben" bezog sich auf den Beitrag von Marie Kelkman

Was Sie, Herr Alper, sagen wollen, erschließt sich mir nicht.
gab es denn damals eine Rechtsprechung, die dem mit anonymen Samen gezeugten Kind das Recht absprach, zu erfahren, wer der Spender, also der biologische Vater war?
Von welcher Rechtssicherheit sprechen Sie denn da?

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 10:29 Uhr

Eben.

Da sind wir einer Meinung.

Empfehlen
Marie Kelkmann
Marie Kelkmann (MKelk) - 07.02.2013 10:13 Uhr

Kinder werden nicht aus "Egosimus" gezeugt?

Mir persönlich ist noch kein Elternpaar begegnet, das seine Kinder nur "um ihrer selbst willen" im reinen Sinne in die Welt gesetzt hätte.
Die Gründe sind vielfältig (vom Kitten einer Ehe über "ich wollte schon immer Kinder" bis zum klassischen "nicht ans Kind gedacht haben" bei der Zeugung). Aber alle diese Gründe haben mit den Eltern zu tun, nicht mit den Kindern. Die meisten Eltern müssen sich nur nie explizit damit auseinandersetzen.

Empfehlen
Kai-Uwe Lensky

Kann man eigentlich diese Anonymität...

...*rückwirkend* aufheben?
Müsste es nicht so sein, dass diese Regelung nur für zukünftige Samenspenden gilt?
Was ist, wenn dem Gesetzgeber einfällt, der biologische Vater müsse jedem Kind eine bestimmte Summe zukommen lassen?

Empfehlen
Holger Sulz
Holger Sulz (H._Sulz) - 07.02.2013 08:31 Uhr

Das Urteil zeigt mal wieder krass

welche Wertschätzung Männer im Staatsfeminat erfahren: Bestenfalls sind sie 'Erzeuger', 'Spender', 'Pflichtige'.
Es wurde in diesem Urteil gar nicht erst abgewogen, was bedeutsamer ist- das Recht des Kindes auf Abstammung oder das Recht des 'Samenspenders' auf Anonymität, sondern nur die Interessen des Kindes gegen die des Arztes- der 'Spender' ist ganz selbstverständlich Verfügungsmasse.
Das ist die Wirklichkeit im Staatsmatriarchat: Weder bei der Zeugung, noch bei der Frage einer evtl. Abtreibung noch bei der Erziehung und Sorge haben Männer irgendwelche ernstzunehmenden Rechte.
Sklavenhaltergesellschaft ist die zutreffendere Bezeichnung.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 11:54 Uhr
Holger Sulz
Holger Sulz (H._Sulz) - 07.02.2013 11:54 Uhr

Na Sie sind mir aber ein Schlaumeier, Herr Heim-

selbstredend wäre es möglich gewesen, daß jener anonyme Spender eben vom Arzt unterrichtet worden wäre.
In Dutzenden Prozessen, in die BND- Spitzel verwickelt sind, wird ähnlich verfahren, so daß diese verdeckt bleiben.
Allerdings teile ich Ihre Meinung, er hätte besser Blut gespendet.
Neben theoretischer Unterhaltsforderung kommt jetzt zu seinen Erben nämlich noch jemand dazu.
Ansonsten bewegen Sie sich auf dem Denk- Niveau einer Hardcore- Feministin.
Deshalb sind die Verhältnisse ja so, wie sie sind.

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 11:30 Uhr

Herr Lauterbach,

Bemühen Sie mal kurz Ihre Phantasie: Sie lieben Ihre Eltern, Ihre biologische Mutter und Ihren sozialen Vater.
Aber Sie wollen - so wie jeder Mensch auf diesem Planeten das irgendwann mal will - wissen, wer Ihr richiger, Ihr biologischer Vater ist. Immerhin bestehen Sie zu 50% aus seinem Erbgut.
Sie würden dann also Ihre Eltern verklagen? Worauf? Auf die Herausgabe des Namens des anonymen Spenders? Woher sollten die das wissen? Denen bliebe nichts anderes übrig, als ihrerseits die Klinik zu verklagen, denn wenn überhaupt, hat die Informationen über den Spender.
Ist das wirklich so schwer nachzuvollziehen?

Empfehlen
Horst lauterbach
Horst lauterbach (ash26e) - 07.02.2013 10:43 Uhr

Herr Heim

Wie wär´s denn mit den Eltern, die auf diese Weise ihr Kind bekommen haben? Es scheint sich in Deutschland ein neuer Rechtsgrundsatz eingeschlichen zu haben : Jeder ist für jeden Scheiß verantworlich, A B E R keiner für sich selbst!

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 10:03 Uhr

Wen hätte

denn das mit anonymen Samen gezeugte Kind ihrer Meinung nach sonst verklagen sollen, wenn nicht die Institution, die mit diesem Gefriergut Geschäfte macht und durch deren Geschäfte das Kind entstanden ist?
Klage gegen Unbekannt?
Der Mann kann, wenn ihn derartige Sorgen plagen, auf die Zeugung verzichten und stattdessen ein Buch lesen und statt Samen Blut spenden.
Ziemlich viel Wahlfreiheit, die Sklaven wohl kaum zugestanden werden.
krasser Unfug ist auch eine zutreffende Bezeichnung....

Empfehlen
Moe Pad
Moe Pad (MoePad) - 07.02.2013 09:30 Uhr

Samenspender...

... reduzieren sich selbst auf Samenspenden runter. Das ist ja der Sinn und Zweck des Samenspendens.

Bei Erzeuger und Pflichtige und was Abtreibung und Erziehung angeht, stimme ich Ihnen allerdings zu. Die Lage hat sich zwar etwas gebessert, aber wenn es 'hart auf hart' kommt, wird fast immer der Willen der Frau in solchen Fällen durchgesetzt.

Empfehlen
Thomas Brentana

Simple Lösung des Dilemmas

Der Mediziner / Betreiber der Fruchtbarkeitsklinik muss vor Gericht nur aussagen das er dem Spender sein "Ehrenwort" gegeben hat ihn nicht zu nennen. Frei nach Helmut Kohl ist das Thema dann durch ohne jegliche Konsequenzen. Was für den einen Bürger gilt, sollte für den nächsten nur recht und billig sein.

Empfehlen
Peter-Paul Gansen

Rechtsempfinden

Dieses Urteil verstößt wiedermal gegen das Rechtsempfinden der Mehrheit - wie man hier im Forum sieht.
Die Durchsetzung von Partikularinteressen schadet dem gesellschaftlichen Konsens. Hier wird dem individuellen "Kindeswohl" der Vorzug gegeben. Dass führt vielleicht paradoxerweise dazu, dass noch weniger Kinder geboren werden. Wie sich der "erziehende" Vater dabei fühlt, würde mich auch interessieren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 09:43 Uhr
wolf biermann

"Rechtsempfinden" ist wie Rückenschmerzen,

jeder Student hört irgendwann während des Studiums, daß ein "Rechtsempfinden" genausso wertvoll ist wie der "gesunde Menschenverstand", also für die Tonne.
Es geht vielmehr um gleiches Recht für alle Beteiligten: Wenn Samenspende nicht anonym, dann Folgen für alle Beteiligten. Im Extremfall: Unterhalt für den Samenspender im Altersheim, dafür haften eheliche Kinder ja auch im Zweifelsfall.

Empfehlen
Bernd Laurervik

Und noch viel weiter gedacht:

Interessant auch der umgekehrte Fall, wenn Samenspender z.B. pflegebedürftig wird. Muss dann die biologische Tochter dafür aufkommen?

Empfehlen
Christin Wehle

Nicht nur an die Kinder denken...

Ich höre hier immer nur was von dem Informationsrecht der Kinder....doch was ist mit den Rechten des Samenspenders?Hat das Gericht mal von so etwas wie Datenschutz gehört?
Als Samenspender spendet man in der Regel ja nur, weil man ja auch sicher sein kann dass nicht ein paar Jahrzehnte später der Nachwuchs vor der Türe steht, bestenfalls noch mi Unterhaltsansprüchen. Die Spender haben mittlerweile dann eventuell eine eigene Familie, für die das eine enorme Belastungsprobe darstellen kann.

Und als ob sich ein Mensch nur über die Genetik des Vaters identifiziert-lächerlich
Dass die Kinder Identitätsprobleme haben, spiegelt doch nur die verweichlichte Gesellschaft wieder, die sich dauerhungrig nach Feedback und Bestätigung seht.

Allein die Erschütterung des Mädchens,dass der Arzt sie aus der Praxis gedrängt hat"er warf mich raus obwohl er mich gezeugt hat"(nebst hunderten anderen Kindern) zeigt doch nur die Egomanie dieses Kindes.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 15:21 Uhr
Hubert Matig
Hubert Matig (humatik) - 07.02.2013 15:21 Uhr

Doch, Herr Heim kommt da ganz einfach raus.

Solange das Kind nicht seine Ehelichkeit angefochten hat und der Spendervater zum biologischen Vater erklärt worden ist, hat der Erzeuger keine Unterhaltsverpflichtung und das Kind auch nicht. Klagt es aber auf Unterhalt, kann es später auch auf Unterhalt für den Spendervater in Anspruch genommen worden. Das ist eine völlig gerechte Regelung.

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 10:26 Uhr

Aufklärung

der Unterhaltsanspruch, der sich aus §1601 ergibt (Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.) stammt erstens aus einer Zeit, in der zeugungsunfähige Eltern kinderlos blieben.
Zweitens hat das Bundesverfassungsgericht (1 BvR 1508/96) festgestellt, dass Kinder eben nicht Haus und Hof verpfänden müssen, sondern Leitungen und Vorsorge für die eigene Familie Vorrang haben.

Gemäß der Tradition, auf der das BGB gründet, gehen Erbschaft und Unterhaltspflicht der Kinder für ihre Eltern einher. Was bedeutet, dass ein anonym gezeugtes Kind ganz sicher nicht für seinen Vater verpflichtet ist, wenn demgegenüber kein grundsätzlicher Erbschaftsanspruch steht.

Außerdemwird bei der Rechtsprechung das Beziehungsverhältnis miteinander berücksichtigt. Es ist also keinesfalls so pauschal mit Ihrer Haftung, Herr Biermann.

Empfehlen
wolf biermann

So einfach kommen Sie da nicht raus, Herr Heim!

Würde man Ihrer Argumentation folgen, wäre der Staat nicht in der Lage, Kinder für ihre Eltern in Haftung zu nehmen. Wer darf denn für die Versorgung im Zweifel aufkommen? Die "unschuldigen" Kinder. Sind also Kinder von Samenspendern "unschuldiger" als andere Kinder?

Empfehlen
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 09:06 Uhr

Ist das Ihr Ernst???

Der Spender spendet freiwllig. Die Mutter empfängt ebenfalls freiwillig. Beide, da eigentlich erwachsene Menschen und vermutlich mit einem Rest an Verstand ausgestattet, sollten zumindest ahnen können, dass es da später noch eine weitere Person geben kann, die zu ihrer Meinung zu dieser durch und durch egoistischen nie Handlung befragt wurde. Und diese Person - auch darauf könnte man kommen, wenn man nicht aus Egoismus die Augen vor den logischen Konsequenzen verschließen würde - wird früher oder später die Frage stellen, die 99,99% aller Menschen seit Ewigkeiten bewegt.
Und dieser Anspruch, der endlich auch Recht ist, ist so ungleich höher als jeder Anspruch des Spenders, den niemand gezwungen hat, dass es einfach nur lächerlich ist, diese Ansprüche überhaupt gegeneinander abwägen zu wollen.
Dem Kind "Egomanie" zu unterstellen, ist gelinde gesagt eine Frechheit.

Empfehlen
Karl S. Walter

Vertrauensschutz

Ein deutsches Gericht hebt den Vertrauensschutz für die Anonymität der Samenspender auf. Schade für die zukünftig ungezeugten Kinder. Wer jetzt noch spendet, lässt sich auf ein böses Spiel ein, wenn in der Rechtgüterabwägung demnächst das Erb- und Unterhaltsrecht der Spenderkinder obsiegt.

Also wirds gehen wie bei Organspenden: Bei nicht ausschließbarem Missbrauch unterbleibt die Spende und gut. Oder eigentlich schlecht. Dank unserer fabelhaften Juristen im Richteramt.

Empfehlen
Michael Pauli-Magnus

Erbansprüche

Jedes der anonym gezeugten Kinder hat Erbansprüche gegen seinen Erzeuger.
Jede Ehefrau, die in den letzten Jahren einen Spender geheiratet hat, wird sich auf Erb-Überraschungen einstellen müssen.
Jede junge Frau, die demnächst heiraten möchte, sollte sich genau auf das Spendervorleben ihres künftigen informieren.
Da kommt Freude auf !

Empfehlen
Ralf Weis
Ralf Weis (RWeis) - 06.02.2013 21:30 Uhr

Zweieinhalb Fragen am Rande

Was macht die junge Frau denn nun, falls sie dien Namen ihres "Vaters" erfährt?

Worin gründet eigentlich das Recht des Kindes auf Kenntnis über seine Eltern und warum steht es über dem Wunsch der Samenspender anonym zu bleiben?

Warum werden medizinische Purzelbäume unternommen, damit ein Paar "ein eigenes" Kind bekommen, anstatt sich um Kinder zu kümmern, die verlassen wurden oder verwaist sind?

Empfehlen
Timor Builtmann
Timor Builtmann (TimorB) - 06.02.2013 21:22 Uhr

Die Hoffnung stirbt kinderlos

Angesichts der erwartbaren Entwicklung, daß nun die Bereitschaft zur nicht mehr anonymen Samenspende deutlich sinken wird, ist dieser Beschluß ganz sicher kein Zeichen der Hoffnung.
Er ist vielmehr ein Zeichen des Nachgebens und des Zurückweichens der Humanität gegenüber einer sich als zeitgemäß gebenden Selbstverwirklichungsideologie, hinter der ein sich ungehindert auslebenwollender Egoismus lauert. Dies Ich-Schau geschieht auf Kosten aller der Kinder, die es nun nicht geben wird, weil ihnen diese eine schmale Chance genommen wird.
Freilich, verhinderte Kinder haben keine Lobby und keine Rechte. Wo kein Kläger ist...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.02.2013 09:29 Uhr
Alexander Heim
Alexander Heim (Skylark) - 07.02.2013 09:29 Uhr

Selbstverwirklichungsideologie?

Meinen Sie den narzisstischen Zwang der selbstsüchtigen und egoistischen Eltern, die obwohl - zumindest der Vater - zeugungsunfähigen Eltern, unbedingt, auf Teufel komm raus ein Kind in die Welt setzen zu müssen?
Genau - diese Ich-Schau geht auf Kosten der Kinder, die sich ihr Leben lang selbstverständliche und durch und durch grundsätzliche Fragen stellen, die Sie ihnen , im Gegensatz zu sich selbst, nicht zustehen.
Ein Kind, das nicht gezeugt wird, wird sich keine Fragen stellen können. Es wird seinen Egoismus nicht ausleben können. Das sollte doch dann in Ihrem Interesse sein.

Empfehlen
Markus Meier

Grundsatzurteil schön und gut ... ABER

"Wenn der Arzt trotz des Urteils der Klägerin den Namen ihres leiblichen Vaters nicht nennt, kann sie ihn nach Ablauf eines Monats dazu zwingen lassen. Dann droht ihm eine Zwangshaft von bis zu sechs Monaten oder Zwangsgeld bis zu 25000 Euro. Um das zu vermeiden, müsste der Arzt beweisen, dass es ihm unmöglich ist, die Auskunft zu erteilen."

Wie kann man sich das vorstellen? Wird der Arzt jetzt auf alle Ewigkeit in Beugehaft genommen, weil er die Akten nicht mehr hat und den Spender nicht mehr angeben kann?
Das wäre ja dann auch wieder eher ein Fall für den EuGHMR.

Den Spendern sollte nicht bange werden. Angenommen sie haben selbst keine Familie, so stehen jetzt zahlreiche Kinder im erwerbsfähigen Alter bereit, die Pflegekosten, Altersheim und ähnliches übernehmen werden.

Empfehlen

06.02.2013, 16:54 Uhr

Weitersagen