http://www.faz.net/-gum-757jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 20.12.2012, 14:45 Uhr

Fall Kalinka Hohe Freiheitsstrafe für Dieter Krombach

Der deutsche Arzt wird im Berufungsverfahren in Frankreich wegen Vergewaltigung und Mordes an seiner Stieftochter Kalinka verurteilt.

von , Paris
© AFP Kalinka war im Juli 1982 tot in ihrem Bett gefunden worden

Im Berufungsprozess um den Tod der 14 Jahre alten Kalinka ist am Donnerstag das Urteil gefallen. Der deutsche Arzt Dieter Krombach erhielt wegen Körperverletzung mit Todesfolge eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Von den Unschuldsbeteuerungen des Angeklagten hatte sich das in Créteil bei Paris tagende Berufungsgericht nicht beeindrucken lassen. Krombach flehte das Gericht an, er wolle nicht in Frankreich sterben. „Ich schwöre bei Gott, dass ich Kalinka weder vergewaltigt noch getötet habe“, sagte er. Das Berufungsgericht bestätigte aber das erstinstanzliche Urteil. Der Arzt war im Oktober 2011 bereits zu 15 Jahren verurteilt worden.

Michaela Wiegel Folgen:

Der Fall der Jugendlichen beschäftigt die Justiz seit 30 Jahren. Das Mädchen war am Morgen des 10. Juli 1982 tot in seinem Bett gefunden worden, nachdem Krombach ihr am Abend zuvor eine Spritze gegeben hatte. Kalinka lebte damals mit ihrem Bruder, ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Krombach am Bodensee. Kalinkas leiblicher Vater André Bamberski ist davon überzeugt, dass Krombach seine Tochter mit der Spritze betäubte und sie dann vergewaltigte und tötete.

Dieter K. © AFP Vergrößern Eine Gerichtszeichnung des 74-jährigen Arztes Dieter K. bei einer im März dieses Jahres stattgefundenen Verhandlung um den mytseriosen Tod von Kalinka Bamberski

Die deutsche Justiz hatte den Fall Kalinka 1987 ohne Anklageerhebung zu den Akten gelegt. Die Genitalien und inneren Organe des Mädchens, die zu rechtsmedizinischen Zwecken entnommen worden waren, verschwanden auf nie geklärte Weise. Auf Betreiben Bamberskis wurde Krombach 1995 in Frankreich in Abwesenheit zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 2001 annullierte der Europäische Gerichtshof auf Betreiben Krombachs das Urteil als rechtswidrig. In Deutschland war Krombach 1997 wegen Vergewaltigung eines 16 Jahre alten Mädchen, das er zuvor mit einer Spritze betäubt hatte, zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Im ersten Prozess in Paris waren mehrere Frauen als Zeugen aufgetreten, die von sexueller Gewalt durch den Arzt berichteten. Auch die Mutter Kalinkas, Danielle Gonnin, trat als Nebenklägerin auf. Die Französin war lange von der Unschuld ihres damaligen Mannes überzeugt, doch dann kamen ihr Zweifel. Deutschland hatte sich geweigert, den Arzt an die französische Justiz zu übergeben. Kalinkas leiblicher Vater Bamberski ließ Krombach 2009 von Hintermännern über die Grenze nach Mülhausen entführen. Krombach wurde dabei niedergeschlagen. Der 77 Jahre alte Mann geht seither an einer Krücke. Es steht noch ein Strafverfahren gegen Bamberski wegen Verschleppung aus.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
PIP-Skandal in Frankreich Vier Jahre Haft für Brustimplantate-Betrüger

Allein in Deutschland ließen sich 5000 Frauen von seiner Firma PIP unwissentlich billiges Industriesilikon in die Brüste implantieren. Jetzt ist das Urteil im Berufungsprozess gegen Jean-Claude Mas gefallen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

02.05.2016, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Costa Concordia Kapitän Schettino wieder vor Gericht

In Florenz hat der Berufungsprozess gegen den früheren Costa-Concordia-Kapitän begonnen. Schettino war im Februar 2015 in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richter legten ein Strafmaß von 16 Jahren und einem Monat Haft fest. Gegen das Urteil legten allerdings sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung Berufung ein. Mehr

28.04.2016, 16:30 Uhr | Gesellschaft
Francesco Schettino Verteidiger fordert Freispruch für Costa-Concordia-Kapitän

Der Kapitän der Costa Concordia war zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Zu Unrecht, sagt sein Anwalt jetzt im Berufungsprozess. Denn die Havarie sei nicht allein ihm anzulasten. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.04.2016, 14:30 Uhr | Gesellschaft
Video Karadzic nennt Verurteilung monströs

Der zu 40 Jahren Gefängnis verurteilte frühere Führer der bosnischen Serben Radovan Karadzic hat die Entscheidung des UN-Kriegsverbrechertribunals als monströs" bezeichnet. Bei einer Anhörung zu seinen Haftbedingungen sagte er am Mittwoch vor Gericht in Den Haag zudem erneut, er sei in allen Anklagepunkten unschuldig. Mehr

07.04.2016, 16:00 Uhr | Politik
TV-Kritik: hart, aber fair Plasberg lädt zum Show-Prozess

Die Öffentlichkeit differenziert bei Prozessen ungern – und ruft lieber gleich nach härteren Strafen. Doch die Justiz hat keine Storys zu erzählen, sondern Tatbestände auf ihre Strafbarkeit hin zu beurteilen. Mehr Von Frank Lübberding

03.05.2016, 04:34 Uhr | Feuilleton

Hulk Hogan Weil’s so schön war, gleich noch eine Klage gegen Gawker

Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben und Malia Obama hat ihre Uni gewählt – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden