http://www.faz.net/-gum-757jv

Fall Kalinka : Hohe Freiheitsstrafe für Dieter Krombach

Kalinka war im Juli 1982 tot in ihrem Bett gefunden worden Bild: AFP

Der deutsche Arzt wird im Berufungsverfahren in Frankreich wegen Vergewaltigung und Mordes an seiner Stieftochter Kalinka verurteilt.

          Im Berufungsprozess um den Tod der 14 Jahre alten Kalinka ist am Donnerstag das Urteil gefallen. Der deutsche Arzt Dieter Krombach erhielt wegen Körperverletzung mit Todesfolge eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Von den Unschuldsbeteuerungen des Angeklagten hatte sich das in Créteil bei Paris tagende Berufungsgericht nicht beeindrucken lassen. Krombach flehte das Gericht an, er wolle nicht in Frankreich sterben. „Ich schwöre bei Gott, dass ich Kalinka weder vergewaltigt noch getötet habe“, sagte er. Das Berufungsgericht bestätigte aber das erstinstanzliche Urteil. Der Arzt war im Oktober 2011 bereits zu 15 Jahren verurteilt worden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Fall der Jugendlichen beschäftigt die Justiz seit 30 Jahren. Das Mädchen war am Morgen des 10. Juli 1982 tot in seinem Bett gefunden worden, nachdem Krombach ihr am Abend zuvor eine Spritze gegeben hatte. Kalinka lebte damals mit ihrem Bruder, ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Krombach am Bodensee. Kalinkas leiblicher Vater André Bamberski ist davon überzeugt, dass Krombach seine Tochter mit der Spritze betäubte und sie dann vergewaltigte und tötete.

          Eine Gerichtszeichnung des 74-jährigen Arztes Dieter K. bei einer im März dieses Jahres stattgefundenen Verhandlung um den mytseriosen Tod von Kalinka Bamberski
          Eine Gerichtszeichnung des 74-jährigen Arztes Dieter K. bei einer im März dieses Jahres stattgefundenen Verhandlung um den mytseriosen Tod von Kalinka Bamberski : Bild: AFP

          Die deutsche Justiz hatte den Fall Kalinka 1987 ohne Anklageerhebung zu den Akten gelegt. Die Genitalien und inneren Organe des Mädchens, die zu rechtsmedizinischen Zwecken entnommen worden waren, verschwanden auf nie geklärte Weise. Auf Betreiben Bamberskis wurde Krombach 1995 in Frankreich in Abwesenheit zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 2001 annullierte der Europäische Gerichtshof auf Betreiben Krombachs das Urteil als rechtswidrig. In Deutschland war Krombach 1997 wegen Vergewaltigung eines 16 Jahre alten Mädchen, das er zuvor mit einer Spritze betäubt hatte, zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

          Im ersten Prozess in Paris waren mehrere Frauen als Zeugen aufgetreten, die von sexueller Gewalt durch den Arzt berichteten. Auch die Mutter Kalinkas, Danielle Gonnin, trat als Nebenklägerin auf. Die Französin war lange von der Unschuld ihres damaligen Mannes überzeugt, doch dann kamen ihr Zweifel. Deutschland hatte sich geweigert, den Arzt an die französische Justiz zu übergeben. Kalinkas leiblicher Vater Bamberski ließ Krombach 2009 von Hintermännern über die Grenze nach Mülhausen entführen. Krombach wurde dabei niedergeschlagen. Der 77 Jahre alte Mann geht seither an einer Krücke. Es steht noch ein Strafverfahren gegen Bamberski wegen Verschleppung aus.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Alarmstufe Rot in Irland Video-Seite öffnen

          Ex-Hurrikan „Ophelia“ : Alarmstufe Rot in Irland

          Eine Frau stirbt, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Videos zeigen die zerstörerische Kraft des Sturms.

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Topmeldungen

          Lindners Vision: Das Finanzministerium soll aus der Hand der CDU genommen werden.

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.