http://www.faz.net/-gum-86nua

„Es ist wie ein Erdbeben“ : Mehr als 40 Tote nach Explosionen in China

  • Aktualisiert am

Zahlreiche Rettungs- und Feuerwehrwagen stehen in der Nähe der Unglücksstelle in der chinesischen Hafenstadt Tianjin Bild: Reuters

Bei zwei schweren Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Die Detonationen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden.

          Eine gewaltige Explosion hat mindestens 44 Menschen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin in den Tod gerissen. Mehr als 520 Verletzte kamen in Krankenhäuser. 66 von ihnen waren in einem kritischen Zustand, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. Das anschließende Feuer richtete großen Schaden an – unter anderem auf einem nahen Parkplatz mit Tausenden Neuwagen. Videos zeigten einen pilzförmigen Feuerball über der Stadt.

          Vor der amtlichen Nachrichtenagentur hatte schon die Tageszeitung „Beijing News“ berichtet, dass allein in ein Krankenhaus 42 Leichen gebracht worden seien. Die tatsächliche Zahl der Todesopfer könnte also um einiges höher liegen.

          Die Feuerwehr war laut dem Staatssender CCTV am Mittwochabend wegen eines Feuers in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien gerufen worden. Nachdem die Teams eingetroffen waren, kam es zu mehreren schweren Explosionen, bei denen laut Xinhua mindestens zwölf Feuerwehrleute ums Leben kamen. Insgesamt wurden rund 1000 Einsatzkräfte der Feuerwehr an den Unglücksort geschickt.

          Die Erschütterungen der Detonationen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden. Die chinesische Erdbebenwarte erklärte, die erste Explosion habe die Kraft von drei Tonnen TNT gehabt, während die zweite Explosion der Detonation von 21 Tonnen des Sprengstoffs entsprach. 

          „Ich saß auf meinem Bett, als ich plötzlich einen lauten Knall hörte. Dann vibrierten die Fenster. Es war wie ein Erdbeben. Ich bin schnell auf die Straße gelaufen, um mich in Sicherheit zu bringen“, sagte der 27 Jahre alte Lin Chen, der ungefähr zehn Kilometer vom Explosionsort entfernt wohnt am Telefon. „Ich habe gehört, dass die Krankenhäuser voll mit Leuten sind. Es ist wirklich tragisch.“

          Videos in Sozialen Netzwerken zeigten einen gewaltigen, pilzförmigen Feuerball. Auch Fotos blutverschmierter Menschen, die auf der Straße lagen, und Bilder beschädigter Gebäude wurden gepostet. Andere Aufnahmen zeigten eine riesige Rauchwolke, die über dem Hafenareal der Stadt aufstieg. Augenzeugen erzählten in Staatsmedien von einer heftigen Druckwelle nach der Explosion, die viele Fenster zerstörte und Türen aus den Angeln riss. Glasscherben und andere herumfliegende Teile hätten zahlreiche Menschen verletzt.

          „Ich habe Fernsehen geguckt und plötzlich draußen rotes Licht schimmern gesehen. Dann gab es einen großen Knall und das ganze Haus wackelte. Ich war geschockt und konnte mich nicht bewegen. Mein Vater kam ins Zimmer und zog mich auf die Straße“, sagte die 21 Jahre alte Studentin Liu, die nahe am Hafen wohnt. „Zum Glück ist meine Familie in Sicherheit. Ich fühle mich wie ein zweites Mal geboren.“

          Wie in einem Endzeit-Film: Die Explosion hat sich viele Kilometer weit ausgewirkt. Bilderstrecke

          Laut Berichten von Staatsmedien war das Feuer am Donnerstagmorgen unter Kontrolle, aber noch nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien weiterhin im Einsatz.

          Wie die Polizei in Tianjin mitteilte, ereignete sich die erste Explosion in einem Lagerhaus für gefährliche Güter, das der Firma Ruihai Logistics gehört. Manager der Firma sind demnach festgenommen und verhört worden. Nach der ersten Explosion griff das Feuer auf andere Lagerhäuser über, in denen sich dann eine Reihe weiterer Explosionen ereigneten, wie Staatsmedien berichteten.

          Gebäude von einem Dutzend Logistikfirmen wurden demnach komplett zerstört. Zudem brannten mehrere Tausend Neuwagen aus, die auf einem Parkplatz in der Nähe standen. Hinweise auf eine Ursache des Feuers fehlten zunächst. In einer Rede an die Menschen von Tianjin kündigte Chinas Präsident Xi Jinping an, das Unglück werde „genau untersucht“. Die Verantwortlichen würden „streng bestraft“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Tianjin liegt rund 140 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Peking. Eine Schnellbahnstrecke verbindet die beiden Städte in nur 30 Minuten. Mit 15 Millionen Einwohnern ist Tianjin eine der größten Städte des Landes. Die Stadt ist ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum und zählt mit Peking, Shanghai und Chongqing zu den vier Städten Chinas, die den Status einer Provinz genießen.

          In China gibt es immer wieder Explosionen in Industrieanlagen: Erst im Juli kamen 15 Menschen ums Leben, während mehr als ein dutzend weitere verletzt wurden, als in der nördlichen Provinz Hebei ein illegales Lagerhaus für Feuerwerkskörper in die Luft flog. Vor einem Jahr starben zudem mindestens 71 Menschen bei einer Explosion in einer Autoteilefabrik in Kunshan bei Shanghai. Grund für die Unglücke sind oft mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen und laxe Kontrollen durch die Behörden.

          Weitere Themen

          Die Unsichtbaren

          Wohnungslose Frauen : Die Unsichtbaren

          Wohnungslosigkeit ist längst kein männliches Problem mehr. Hierzulande steigt die Zahl betroffener Frauen dramatisch. Sie haben kaum eine Chance, eine neue Bleibe zu finden.

          Topmeldungen

          Mensch trifft Maschine: Kanzlerin Merkel schüttelte auf der Hannover Messe einem Roboter die Hand.

          Zukunft der Bundesrepublik : Die Schwächen der deutschen KI-Strategie

          Milliarden vom Staat und ein hoher Anspruch: Deutschland hat jetzt einen Plan für Künstliche Intelligenz. Experten fragen, ob es wirklich gelingt, mehr als 100 hochkarätige neue Professuren zu besetzen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.