Home
http://www.faz.net/-hfi-76y16
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Unser Song für Malmö“ Sieg nach Punkten

 ·  Darauf konnten sich alle einigen: „Unser Song für Malmö“ soll laut und partytauglich sein. Den Ausschlag gab das Votum der Jury – und Cascada fährt mit „Glorious“ nach Malmö.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (36)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Jan Osmers
Jan Osmers (Sagehorn) - 15.02.2013 18:35 Uhr

"Am Ende gewinnt der Song, auf den sich alle irgendwie einigen können."

Das trifft den Nagel ganz gut. Es ist tatsächlich ein wenig wie in der Politik. Volksmeinung, Eliten, Lobbyisten. Dann ein Demokratiesystem, das die radikalen aussortiert. In der Post-Raab-Phase wurden die Uhren wieder fast auf Null gedreht. Es ist noch ein wenig von der Jovialität und dem Spirit vorhanden, allerdings fehlt der große Schirmherr, der Macher mit dem Gespür für den Erfolg. Genau das zeigt sich jetzt auch am Siegertitel. Wir haben einen Konsenskandidaten gefunden, der auf Nummer sicher geht - im Grunde das Todesurteil für den Contest. Aber um den Sieg geht es auch nicht wirklich, es reicht vollkommen, das Gesicht zu wahren. Willkommen im föderalen Deutschland. ;)

Empfehlen
Wolfgang G. Runte

Herzhaft gelacht - unser Song für Malmö

Hurra, was sind wir doch für Weltmeister in der Deppenbürokratie. Wollte mir über den Link hier in der FAZ das Video über Youtube anhören, da ich es bisher nicht hörte. Was erscheint:

"Leider ist das Video, das Rechte von UMG (wer ist das denn?) beinhaltet, in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA (hipp hipp hurra!!! das Bürokratenmonster!!!) die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat."

Also ab zur Seite www.cascada-music.de. Dort sollte man das Lied doch hören können. Fehlanzeige - hahaha dieselbe Meldung. Also wozu aufregen. Deutschland schickt ein Lied nach Malmö, welches niemand hören darf. Frei nach dem Motto:

Stellt Euch vor, da singt eine Dame ein Lied für Deutschland und keiner kann sie hören! hahaha!

Empfehlen
Armin Schindler

Grauenhaft...

...was diese Frau von sich gab. Ein Geschrei in unverständlicher Sprache, ohne musikalischen Pfiff. So ein nerviges Gedudel muss man in jedem Baumarkt ertragen.
Vermutlich gab nur die Optik den Ausschlag: Lange Beine und Corsage. Das aber hat mit Musik nichts zu tun!

Empfehlen
Closed via SSO

übelstes Ostblock Niveau

Wir sollten uns als Deutsche nicht mehr beteiligen. Kostet nur ein Haufen Geld, miserable Songs, kein Funfactor und völlig undurchsichtige Ost-Verflechtungen. Ausserdem finde ich es sehr seltsam, dass ca. 90% der Deutschen Stimmen von Migranten aus Berlin stammen.
Was soll das alles noch.
Einzigstes Highlight der letzten Jahre war die Performance von Anke und Stefan Raab, die locker alles an die Wand spielten sowie der Soloauftritt von Raab.

Das ganze sollte in Balkan most urgley Show umgetauft werden.

Seit wann ist eigentlich Aserbaidschan oder Albanien in der EU?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 18:42 Uhr
Z. Froemert
I. Froemert (German76) - 15.02.2013 18:42 Uhr

EU vs EBU

Die muessen nicht in der EU sein. Ausschlaggebend fuer eine Teilnahme ist die Mitgliedschaft in der European Broadcast Union (EBU), womit auch Israel, Marokko etc teilnehmen duerfen.
Das mit dem Funfaktor sehen viele Leute anders als Sie, der liegt nicht nur in der Musik. Das "wir sollten aussteigen" kommt jedes Jahr wieder hoch, wenn Leute ihren Musikgeschmack nicht vertreten sehen. Hier in Grossbritannien uebrigens noch viel schlimmer als in Deutschland.
Und waehrend Block Voting zwar vorkommt und recht leicht erklaerbar ist, hat das auf die Sieger kaum Einfluss. Seit 1990 verteilen sich die Sieger so: 5x ehem. Sovjet-Staaten. 3x Suedosteuropa. 7x Skandinavien. 5x Irland/GB. Dazu je 1x Italien, Israel, Deutschland. Viel abwechslungsreicher geht's eigentlich nicht.

Empfehlen
Mike Hennecke

Voll geil!!!

Aber sau doof und dadurch ungeil.

Empfehlen
Hans Lutz Oppermann

peinlich

es tut weh, aber die Rheinländerin mit der schrillen Art und dreckigen Lache weiß sich zu verkaufen - hätte mir gerne im Artiklel mehr Hintergrundinfo über Produzenten usw. gewünscht. IT's party time und es ist absolut peinlich.

Empfehlen
Thomas Wichelhaus

Wurde man da nicht beschissen?

Ich hab leider erst zufällig reingeschaltet, als gerade mit der Durchsage der Radiostimmen begonnen wurde, und ich frage mich, was ich eigentlich verpasst habe.
So wie ich das verstanden habe, haben die Bayern mit einem DDR-Staatsrat-tauglichen Ergebnis gewonnen, hatten aber nie die Chance auf den Sieg, weil ihnen diese Jury mal eben nur einen Punkt gegeben, also quasi ein Veto eingelegt hat.
Da erwarte ich dann, dass mir morgens aus der Bild-App die Entrüstung entgegenschlägt, weil hier der Sender den Gebührenzahler um seine Wahl betrügt, aber Pustekuchen, alle zufrieden.

Empfehlen
Richard Schessner

Und gute Nacht!

Nach Gracia, Alex swings Oscar sings und den No Angels wird sich Europa wieder fragen: Und das ist das Land, aus dem Goethe und Bach kommen?

Ich persönlich fand das schwedische Mädel ganz nett. Dazu noch ein deutscher Text. Man hätte sich wenigstens nicht schämen müssen - selbst mit dem letzten Platz nicht.

So gewinnt also das "Euphoria"-Plagiat. Wenn Cascada deswegen mal nicht noch vor dem 18. Mai zurücktreten muss...

Eine ehemalige DSDS-Jurorin, die junge Menschen bloßgestellt hat, vertritt unser Land.
Naja, jedes Land bekommt wohl das, was es verdient.

Man hat Lena Meyer-Landrut doch sehr viel Unrecht getan!

Empfehlen
Thomas Gerlach
Thomas Gerlach (sogehts) - 15.02.2013 12:48 Uhr

achjeh

Die gesamte optisch aufgepeppte Darbietung kann nicht darüber hinweg täuschen, daß das Lied musikalisch und textlich ziemlich platt ist und die Sängerin ... höflich gesagt, es gibt noch schlechtere.

Empfehlen
Paul Lennecke
Paul Lennecke (Paik) - 15.02.2013 12:30 Uhr

Ein Sieg unter Madame Merkel wäre wohl ein Wunder!

0 Punkte von Italien, 0 Punkte von Spanien, 0 Punkte von Griechenland. Etwas zynisch wirkt unsere Hedonistenhymne schon im Vergleich mit anderen Titeln wie "Elend", "Nur Tränen" oder "Die Hölle und ich". Und Zyperns Beitrag wird wohl leider kein ironischer Seitenhieb auf die resoluten Euroskeptiker sein, obwohl allein der Titel "Wenn du dich an mich errinerst" Potential dazu hätte.

Empfehlen
Alfons Rapp

Schlimmer

geht's nimmer. Der Termin lag wohl noch zu dicht an der Fassenacht! So was braucht kein Mensch. Schamloser Abklatsch und dazu sauschlecht verpackt.

Empfehlen
Christof  Huben
Christof Huben (chh2807) - 15.02.2013 11:23 Uhr

Peinliche ommentare

Herrlich wie hier wieder über einen Musikgeschmack geurteilt wird der nicht dem Eigenen entspricht! Vor allem sollte man immer noch den Sinn des Wettbewerbes verstehen: einer möglichst breiten Masse zu gefallen!

Wer das nicht versteht, die Meinung Anderer nicht akzeptieren kann und den Geschmack Anderer diffamiert, sollte zunächst mal vor seiner eigenen Türe kehren, da liegt genug Dreck um den es sich zu kümmern gilt.

Es ist einfach nur arm, wie intolerant sich hier mancher möchtegern theoretisch intelligenter Mensch, präsentiert!

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 13:17 Uhr
Dr. Wolfgang Klein

@Christof Huben - Sehen sie es mal informationstheoretisch ...

Schlechte Musik: Geringer Informationsgehalt bei gleichzeitig hohe Redundanz, geringe Originalität, simple Strukturen.
Gute Musik (vielleicht mal von Komponisten wie John Cage abgesehen, die nur kontextbezogen interpretiert werden können): Hoher Informationsgehalt, komplexe Strukturen, große Originalität.

Das kann man schon alles objektiv fassen. Lesen Sie mal von Guerino Mazzola "The Topos of Music - Geometric Logic of Concepts, Theory and Performance"! (Ich will nicht behaupten, dass ich selbst schon durch die 1200 Seiten durch bin.)

Es ist halt wie beim Essen: Man kann auch Currywurst mit Pommes für Haute Cuisine halten, wenn Sie das meinen.

Empfehlen
Christof  Huben
Christof Huben (chh2807) - 15.02.2013 12:59 Uhr

Nicht ganz korrekt

So weit mir bekannt ist haben sich "nur" die Radiohörer für die Bayerntruppe entschieden. Das TV Publikum dagegen hat für Cascada abgestimmt. Also ist das Abstimmungsergebnis völlig ok.

Allerdings haben die ÖRs lediglich Glück gehabt das ihre Abstimmungsform nicht in einer Farce geendet ist.

Empfehlen
Christof  Huben
Christof Huben (chh2807) - 15.02.2013 12:55 Uhr

Unterschiedliche Meinungen

Ich habe ja nichts dagegen das es unterschiedliche Meinungen gibt. Ich finde es nur sehr befremdlich wenn andere Geschmacksrichtungen als sinngemäß "dumm" bezeichnet werden.

Sie mögen sich vielleicht bei klassischer Musik noch eine Geschichte in musikalischer Form Erzählen lassen, andere Menschen möchten sich einfach nur berieseln lassen. Jedem so wie er es mag.

Im übrigen kann auch elektronische Musik durchaus einen hohen Anspruch erreichen. Mit 3x klicken am PC ist es auch in dem Bereich oft nicht getan. Diese Art von "Euro-Dance" den Cascada zeigen, zähle ich natürlich nicht dazu.

Empfehlen
jean-claude pfister

Bin mir nicht sicher,

was Sie meinen mit der Meinung Anderer?? Es war doch klar dass das Publikum gestern
diese Bayern Truppe nach Schweden schicken wollte und dass die 5 Kopf "Experten Jury" das verhindert hat ?! Typische ÖR Veranstaltung...das Staatsfernsehen entscheidet Schlussendlich immer was für den Michel und die BDDR am Besten ist! Oder haben Sie das nicht begriffen, wie die Abstimmung gelaufen ist ??
Abgesehen davon.... es ist trotzdem eine Tatsache das dieses ESC ein Spiegelbild Europas ist..nämlich sehr , sehr peinlich !! Das gilt auch, mit aller aufzubringenden Toleranz, für die gestrige Veranstaltung !

Empfehlen
Dr. Wolfgang Klein

@Christof Huben - Mir wäre das ja halbwegs egal, ...

... wenn das Volk, dem das gefällt unter sich und in Quarantäne bleiben würde und dieser Unfug nicht auch noch von meinen Rundfunkgebühren bezahlt wird. Ich hab's, wie fast jedes Jahr nicht gesehen, aber man kann dem Quatsch ja gar nicht entkommen. Im Skiurlaub kann man um das Apres-Ski-Stadel wenigstens einen schnellen, großen Bogen machen. Im Fernsehen wird man mit dem Zeug ja schon belatschert, wenn man nur die Nachrichten anschaltet. Meinen Radiowecker habe ich übrigens immer noch auf HR3 stehen, weil ich von dieser Art "Unterhaltung" besser wach werde als von einem normalen Wecker. Ästhetische Musik würde ich glatt verschlafen. Aber ich muss mir echt mal was anderes überlegen - langsam wird's doch zu nervig. Haben Sie mal "Demolition Man" mit Sandra Bullock und Sylvester Stallone gesehen? Da gibt's doch diese Szene mit den Jingles. Stallones Kommentar: "Friert mich wieder ein!".

Empfehlen
Ingo Müller
Ingo Müller (ingomue) - 15.02.2013 10:05 Uhr

Gerechtes Abstimmungsmodel?

Ja sicher, am Ende hat die Mehrheit entschieden. Aber ist es auch die Mehrheit? Wenn 5!!! sogennannter Experten (Jury), zählerisch mehr Gewicht haben als Tausende Radiohörer bzw. Fernsehzuschauer, dann sollte man doch noch mal über dieses Abstimmungsmodell nachdenken bzw. eine andere Gewichtung einbringen.
Wenn man viele Jahre zurückgeht, wo am Ende nur eine Jury das Sagen hatte, und nicht die Konsumenten, konnte man Deutschland auf den letzten Plätzen finden.

Nichtsdestotrotz viel Erfolg

Empfehlen
Carlos Anton

Hirnlos aber mehrheitsfaehig

Willkommen beim oeffentlichen-rechtlichen Fernsehen mit Verdummungsgarantie. Wie weit kann das musikalische und intellektuelle Niveau noch sinken? Allerdings haben aehnlich duemmliche Stuecke auch schon den Wettbewerb gewonnen.

Empfehlen
Gabriel Rosenthal

Lizenzgebühren!?

"Glorious" von Cascada klingt so erfrischend neu, unverbraucht und überraschend kreativ, daß die Gruppe eigentlich Lizenzgebühren an Loreen zahlen müßte.

Nach zu Guttenberg und Schavan wollen wir nun wohl auch auf internationaler Bühne zeigen, wie gut wir "copy & paste" können.

Empfehlen
Dietmar Blum

Ich frage mich.

warum die Reportage über diesen Unsinn unter der Rubrik "Gesellschaft" in der FAZ veröffentlicht ist...Irgend ein "gesellschaftlicher" Bezug ist für mich nicht erkennbar.

Empfehlen
Franz-Josef Wilde

Die Beste war Engelke!

Damit beschäftigt 80 Lampenfassungen zu verschrauben, spulte für mich im Hintergrund die ARD die "Qualifikation" für den ESC ab. Selbige Taste hätte ich fast gedrückt, wäre ich nicht anderweitig beschäftigt gewesen. Dennoch: Fremdschämend nahm ich dann doch mit Entsetzen das Radiovoting wahr. Tja Musik ist Geschmacksache. Aber dieses sagen wir mal Stück (Song-Contest?) der LaBrassdingsbums mit Betonung auf Bummms sollte unser edles Land in Malmö vertreten? Puh. Dass die Jury dieses Voting rumdrehte, zeugt doch von der Sachkenntnis der Juroren. Übrigens sollte Cascada dann noch mal das Outfit überarbeiten - das Auge hört mit.

Empfehlen
Robert Arnold

Das soll das beste Lied sein?

Ich habe den Wettbewerb nicht angesehen, aber gerade das Siegeslied angehört. Ich dachte zuerst ich hab den falschen Titel eingegeben. Dieses Lied ist ein billiger und dazu noch schlechterer Abklatsch von "Euphoria" von Loreen. Es las vor kurzem einen Artikel, in dem aktuelle Popsongs analysiert wurden. Darin wurde beschrieben, dass Instrumente, Rhytmen und Notenauswahl immer ähnlicher würden, bei Liedern innerhalb der Charts. Aber ein erfolgreiches Lied vom ESC des letzten Jahres zu modifizieren ist schlicht lächerlich und musikalische Inzucht.

Empfehlen
Dr. Wolfgang Klein

Niveaulos

Heute morgen vom Radiowecker schon wieder mit niveaulosem Geleier geweckt worden. Bei dieser Art von Veranstaltungen kam schon immer stereotyper Musikschrott raus, aber ich habe den Eindruck es wird jedes Jahr schlimmer. Der Kram besteht hauptsächlich aus vorgefertigten Versatzstücken aus dem Studio. Preprocessed Food. Yuk! Klingt wie schon mal gegessen. Ach was! Dreimal vorverdaut. Kinderschokolade für's Ohr! Bezahle ich für solch einen Müll Rundfunkgebühren?

Empfehlen
Antworten (7) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 15.02.2013 17:35 Uhr
Closed via SSO

würde es mal mit Jan Delay versuchen

Es gibt haufenweise gute deutsche Musik aus dem U-Bereich. Leider finden diese Stücke von den Musikproduzenten und Labels domenierten Charts den Weg nie nach oben. Übrigens ist und war Deutschland stets führend im Techno Bereich, nicht zu vergessen auch die Newwave Zeit mit Einstürzende Neubauten, Ramstein usw. Auch Udo hats drauf.

Aber wie schon gesagt, die Charts werden heute auf das Kaufverhalten der Gruppe zwischen 10 und 16 Jahren angepasst. Wer heuet alles eine Platte rausbringt ist schlicht unglaublich, die hätten früher bei Motown noch nicht mal die Toilette putzen dürfen.

Empfehlen
Dr. Wolfgang Klein

Ach ja, Techno kommt noch aus Deutschland ...

... Das Interessante hieran ist aber, dass gute Techno-Stücke immer aus dem Ausland kommen (z.B. von Infected Mushroom). Der reine Mist zum Zudröhnen in der Disco, der kommt aus Deutschland. Im Übrigen mag ich am liebsten Blues (nicht nur den klassischen schwarzen), was mich mittlerweile als älteren Menschen auszeichnet.

Empfehlen
Dr. Wolfgang Klein

@Kay-Uwe Lensky - Deutsche Gruppen

Außer Kraftwerk und der neuen deutschen Welle (letztere hatte auch kein Niveau - 99 Luftballons und DaDaDa) fällt mir echt nichts ein was originär aus Deutschland gekommen wäre. Alles andere ist doch nur dem englischen Sprachraum nachgeäfft. Aktuell scheint der elektronisch erzeugte Jodel-Sound, den Cher oder ihr Mixer mal vor Urzeiten erfunden hat, wieder besonders beliebt zu sein. Das ist wie Maggi. Maggi verfeinert alle Speisen.

Empfehlen
Christof  Huben
Christof Huben (chh2807) - 15.02.2013 11:40 Uhr

Orakel

Wie können Sie über etwas urteilen was Sie noch nie gehört haben? Wirklich sehr "fundiert".

Empfehlen
Kai-Uwe Lensky

Auch ich beschränke mich nicht nur auf klassische Musik.

Auch bei der U-Musik gibt es Gruppen, die gute deutsche Texte haben (deutsche Gruppen, die englisch singen, mag ich nicht), deren Musik anspruchsvoll ist und deren Musiker ihr Handwerk wirklich beherrschen.
Diese Gruppen erscheinen aber selten im Fernsehen. Moron TV sendet ohnehin nur Geplätscher, und die ÖR senden ab und an ab Mitternacht gute Konzerte.

Empfehlen
Weitere Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Dr. Wolfgang Klein

@Kai-Uwe Lensky - Ich höre auch viel "klassische" Musik (E-Musik) aber nicht nur ...

Es gibt auch anspruchsvolle *Unterhaltungs*musik. Dazu gehört dieser Quark aber nicht. Das ist nur eine Fortsetzung der "Volks"musiksendungen mit anderen Mitteln. Das hat Leierkastenmann-Niveau. Über Unterschiede zu diskutieren ist wie wenn man sich für einen Restaurantkritiker hält und fachmännisch den Geschmack von 5 Sorten Fertigpizza beurteilt. Das ist Kommerzschund der schlimmsten Sorte für den sich nur nahezu unmusikalische tumbe Zeitgenossen begeistern können. Was mich am meisten ärgert ist, dass unsere Fernsehgebühren für diesen sündhaft teuren Quatsch herhalten müssen.

Empfehlen
Kai-Uwe Lensky

Es gibt Radiosender, ...

...die komplett klassische Musik spielen.
Da ich lediglich solche Sender höre, bin ich einer der wenigen, die "Satellite" von Lena noch nie gehört haben.
Und das ist gut so

Empfehlen
Klaus Letis

Wenn ich das Gesicht auf dem Foto sehe, weiß ich schon dass ich mir lieber

ein Oratorium von Bach auflegen werden und das TV (Computer) aus bleibt.

Empfehlen

15.02.2013, 07:22 Uhr

Weitersagen
 

Schlagersänger Roland Kaiser lässt sich von Rammstein-Sänger helfen

Weil er seine Wirkung auf Frauen verbessern wollte, holte sich Roland Kaiser für sein neues Album Hilfe von Maite Kelly. Aber auch der Rammstein-Sänger steuerte einen Text bei. Wie es dazu kam, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden