http://www.faz.net/-gum-p6fe

Estonia-Unglück : Die Wahrheit liegt auf dem Meeresgrund

  • -Aktualisiert am

Nach zehn Jahren: Gedenken an die Estonia-Opfer in Tallinn Bild: dpa/dpaweb

Auch zehn Jahre nach dem "Estonia"-Untergang erheben die Hinterbliebenen schwere Vorwürfe. Anklagen gegen Verantwortliche liefern aber kein Ergebnis. Bei Antritt der Fahrt sei die Fähre seetauglich gewesen.

          Genau zehn Jahre nach der größten Fährkatastrophe in der Ostsee und in der neueren schwedischen Schiffahrtsgeschichte haben fünf Abgeordnete aus fünf Parteien im schwedischen Reichstag eine neue Untersuchung des Untergangs der "Estonia" gefordert. Bei dem Unglück kamen in der Nacht vom 27. zum 28. September 1994 in stürmischer See 852 Menschen ums Leben.

          Unter den Abgeordneten ist der Sozialdemokrat Kent Härstedt, einer der 137 Überlebenden. Die Politiker sagen, es sei unbefriedigend, daß die Ursachen nicht hinreichend klar sind und niemandem Versäumnisse vorgeworfen wurden nach dem Tod von mehr als einem halben tausend Schweden. Hochschullehrer in Stockholm sprachen in den vergangenen Tagen von einem "schamvollen Skandal" und von "Lügen" bei den Ermittlungen, bei denen man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt habe. Zu den Vorwürfen bei ihrem Antrag an den Reichstag gehört der Hinweis, fast der Hälfte aller schwedischen Fähren seien Ausnahmen von Sicherheitsbestimmungen genehmigt worden.

          Keine Nachweise für Seeuntauglichkeit beim Antritt

          Zwar legten Schweden, Finnland und Estland bereits 1997 einen Untersuchungsbericht vor. Doch das Ergebnis ist für seine Kritiker nur der Versuch, niemanden verantwortlich zu machen. Der Bericht kam zu dem Ergebnis, eine beschädigte Bugklappe, die auf offener See abgerissen war, sei der Auslöser für den Untergang der schwedisch-estnischen Fähre nahe der Küste Finnlands gewesen. Das Schiff war jedoch seetüchtig, als es seine Reise von Tallinn (Reval) nach Stockholm antrat.

          Gedenkstein für Estonia-Opfer am Djurgaarden in Stockholm
          Gedenkstein für Estonia-Opfer am Djurgaarden in Stockholm : Bild: AP

          Die Staatsanwaltschaft in Stockholm fand keinen Anhaltspunkt für ein strafbares Verhalten; auch der deutschen Werft, die die "Estonia" gebaut hatte, könnten keine Konstruktionsmängel nachgewiesen werden. Vor gut zwei Jahren wies der Oberste Gerichtshof in Stockholm Klagen der Hinterbliebenen ab. Auch Klagen in Frankreich gegen die Gesellschaft, die die "Estonia" für seetauglich befand, blieben erfolglos. Der internationale Havarieausschuß hatte befunden, das stürmische Wetter habe die Bugrampe beschädigt. Deren Verriegelungssystem sei zudem weniger stabil als erforderlich gewesen. So führte der Sturm auf der Fahrt von Tallinn nach Stockholm nach Eindringen von Wasser zu einem raschen Kentern und Sinken innerhalb von einer Stunde. Nach neueren Erkenntnissen wurde das Sinken durch die Ventilationsschächte beschleunigt, die nicht mehr blockiert werden konnten: Durch sie drangen 400 Tonnen Wasser in der Minute auf das Autodeck, als die Fähre bereits starke Schlagseite hatte.

          Theorien, Theorien

          Das rasche Sinken ließ zahlreiche Verschwörungstheorien aufkommen, die vor allem die deutsche Journalistin Jutta Rabe mit einem Buch und mit Dokumentarfilmen beförderte. Sie wies auf Ungereimtheiten und "Gedächtnislücken" der Besatzung und Seeschiffahrtsbehörden hin. Auch die deutsche Werft sprach vom Fehlverhalten der Besatzung, von einer zu hohen Geschwindigkeit und einer falschen Route.

          Passagiere hatten "knallende Geräusche" bemerkt, auf die der Kapitän nicht reagiert habe. Jutta Rabe brachte eine geheimnisumwitterte Fracht auf und schrieb über eine Bombenexplosion, was indes durch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg nicht bestätigt werden konnte. Die Autorin leitete auch Tauchexpeditionen zum Wrack, das südlich einer finnischen Insel liegt, und zog damit den Zorn Schwedens auf sich. Schweden hatte wie andere Ostseeanrainer das Wrack zur Grabstätte erklärt, die nicht gestört werden dürfe. Deutschland ratifizierte diese Konvention nicht.

          Nicht nur politische Auseinandersetzung

          Der "Estonia"-Untergang bewegt noch immer die Bevölkerungen in Schweden und Estland - vor allem Schweden und Esten starben bei dem Unglück, aber auch einige Deutsche. Bestärkt werden sie darin von einer beständig schwankenden Haltung der Regierung in Stockholm, wie mit den Toten und mit den Ermittlungen umzugehen sei. Ein Jahrzehnt nach dem Untergang äußert die Unrast sich außer in der politischen Debatte über Ursachenforschung und Schuldvorwürfe auch in anderer Form. Das schwedische Amt für psychologische Kriegsführung führte vor einigen Tagen im Internet Bestände aus mehr als 30 Archiven mit 66000 Seiten, Videofilmen von Bergungsversuchen und Gesprächen mit Überlebenden zusammen.

          Das Kunstmuseum in Göteborg stellt Zeichnungen aus. Und es wird derzeit heftig diskutiert, was mit dem gehobenen Bug geschehen soll, das man in ein Museum oder eine Gedenkstätte - derzeit gibt es in Stockholm und Tallinn eher versteckte Monumente - einfügen will. Der Bug, der als Symbol der Katastrophe gilt, wird nach mehreren Verlegungen derzeit in einer kaum zugänglichen Marinebasis aufbewahrt. Der Leiter des Schiffahrtsmuseums in Stockholm sagt, es müsse dringend etwas mit dem Wrackrest geschehen, schon um die Schäden durch Rost und Algen zu dämmen. Bis zu einer Entscheidung könne es aber noch weitere zehn Jahre dauern.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.09.2004, Nr. 225 / Seite 9

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.