http://www.faz.net/-gum-74xep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 08.12.2012, 19:23 Uhr

Erwachsen werden im Gefängnis Mike und die Wut im Leib

Der Jugendliche, der 2006 bei der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs auf 33 Menschen einstach, kommt jetzt frei. Sein Gerichtspsychiater Hans-Ludwig Kröber hat ihn noch einmal getroffen.

© Hans-Ludwig Kröber „Schade“, sagt Mike, als er jetzt vor der Oberschule in Berlin-Steglitz sitzt, von der er kurz vor seiner Tat wegen Messerbesitzes geflogen war: „War ’ne echt gute Schule.“

Als ich Mike das erste Mal sah, saß mir im Jugendstrafvollzug ein lieber, etwas ratloser Amokläufer mit verstrubbeltem Haar gegenüber: ein krasser Kontrast zwischen Tat und Täter. Er bekam sieben Jahre Jugendstrafe wegen versuchten Totschlags in 33 Fällen und musste im Knast erwachsen werden.

Interview mit Hans-Ludwig Kröber, Psychologe am Institut für Forensische Psychiatrie, über die Bedeutung der Gerichtspsychologie. © Christian Thiel Vergrößern Hans-Ludwig Kröber ist forensischer Psychiater an der Charité Berlin und Autor von „Mord - Geschichten aus der Wirklichkeit“

Ich wollte wissen, wie man das übersteht und ob ich recht behalte, dass dieser Junge es schafft. Jetzt, sechs Jahre später, haben wir uns wieder getroffen. Mike hatte es eilig. Die Zeit in Freiheit war kostbar: Überstunden bei der Zeitarbeitsfirma, die neue Freundin, abends zurück in den Jugendstrafvollzug. Nicht mehr lange. Passend zur Adventszeit, darf Mike nach Hause.

Mehr zum Thema

Von seiner Tat erfuhr ich zunächst aus dem Fernsehen. Bei der Einweihung des Berliner Hauptbahnhofs im Mai 2006 mit 500.000 Feiernden hatte der Jugendliche, der mit Freunden unterwegs war, mit seinem Klappmesser wahllos auf Menschen in der Menge eingestochen. Manchmal wuchtig, so dass sie lebensgefährliche Verletzungen davontrugen, manchmal schwächer, so dass nur die Kleidung beschädigt wurde. Kurz vor Mitternacht wurde Mike festgenommen und schlief bald darauf im Polizeifahrzeug ein. Er hatte 2,0 Promille Alkohol im Blut.

Wie stets war man völlig überrascht von diesem Ausbruch. Politiker fragten, „wie die entfesselte Gewalt aus den Köpfen der Jugendlichen wieder herauszubekommen“ sei. Im „Heute-Journal“ quengelte Marietta Slomka im Interview mit Innenminister Schäuble, wie er die internationalen Zuschauer der anstehenden Fußballweltmeisterschaft schützen wolle.

Hätte er wissen müssen, dass er mit Alkohol aggressiv wird?

Ich habe Mike damals psychiatrisch begutachtet zur Frage der Schuldfähigkeit. Er wirkte auf mich wie ein gutherziger, stark auf seine Familie hin orientierter Junge, in vielem noch ein liebebedürftiges Kind - sicher kein hoffnungsloser Fall. Nur hinsichtlich der Tatnacht machte er dicht: keine Erinnerung. Ich fand die Strafe hart, weil man nicht berücksichtigte, dass er sehr betrunken war: Er hätte wissen müssen, dass er dann aggressiv wird. Hätte er?

Von einer Sachbeschädigung abgesehen, hatte Mike keine Vorstrafe. Er war aber schon von der Schule geflogen, das erste Mal wegen Schwänzens und Störens, das zweite Mal kurz vor der Tat wegen Waffenbesitzes - beim Umziehen zum Sport war sein Messer aus der Jackentasche gefallen; null Toleranz. Dabei hatten seine Leistungen gerade wieder angezogen.

Mike kam aus geordneten Verhältnissen, das vierte von sieben Kindern, der Vater war Bauleiter und Polier, die Mutter Küchenhilfe. Man wohnte in einem bürgerlichen Stadtteil in sechseinhalb Zimmern mit Garten. Als Mike zwölf war, wurden alle Kinder in die Küche gerufen, und die Eltern teilten mit, sie würden sich trennen. Mike ging auf sein Zimmer und heulte, zwei Tage lang. Die beiden jüngeren Kinder blieben bei der Mutter, der Vater zog mit den älteren nach Neukölln.

Die Trennung der Eltern traf in hart

Die Trennung der Eltern war nicht schuld an Mikes Gewalttaten. Aber sie traf ihn hart und zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt: als er gerade begann, ein Mann zu werden, und doch weiter starke kindliche Bedürfnisse hatte, wie alle in der Pubertät. Forciert erwachsen werden war jetzt angesagt; hart werden. Er musste selbst herausfinden, wie das geht.

Seither gab es Schulprobleme. Mike lernte nicht mehr, schwänzte, war Lehrern gegenüber trotzig. Als wir jetzt zusammen an seiner ehemaligen Schule in Steglitz waren, wirkte er nachdenklich: Das sei echt eine gute Schule gewesen, schade. Dass man das Messer entdeckte - ein blöder Zufall.

Das Messer hatte er immer dabei. Die Polizei hatte schon nach der Festnahme gefragt, warum. Seine Antwort: Wenn Sie das verstehen - ich wohne in Neukölln.

Seine Freundin hatte es nicht verstanden und sich von ihm getrennt, weil er mit anderen herumzog. Eine Woche vor der Tat kamen sie wieder zusammen, und Mike stand der Sinn mehr nach Kuscheln als nach Feuerwerk. Aber die Freundin wollte zur Riesenparty am Hauptbahnhof. Sein bester Freund und dessen Freundin kamen mit.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportler vor Gericht Ein Mörder als ein Häuflein Elend

Der Prozess gegen Oscar Pistorius geht seinem Ende zu. Der Sportler soll seine Freundin erschossen haben. Für eine Strafmilderung lässt sich der Angeklagte sogar öffentlich demütigen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

15.06.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Südafrika Pistorius droht hohe Haftstrafe

Dem wegen Totschlags verurteilten Oscar Pistorius droht eine Verurteilung zu mindestens 15 Jahren Haft. Der unterhalb der Knie amputierte ehemalige Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius hatte ausgesagt, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Mehr

13.06.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Freundin auf Straße erstochen Angeklagter kann sich nicht erinnern

Auf offener Straße hat ein Mann seine Freundin erstochen. Nach seiner Aussage kann er sich nicht erinnern. Als er erfahren habe, dass er sie umgebracht habe, sei er ausgetickert. Mehr

24.06.2016, 17:03 Uhr | Rhein-Main
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Mögliche Schlägerei verhindert Frankfurter Polizei verweist 50 Rocker der Stadt

Hatten 50 türkische und 30 kurdische Rocker eine Massenschlägerei in der Frankfurter Innenstadt geplant? Wie auch immer: Zu der Konfrontation kam es nicht, die Polizei verwies 50 Rocker der Stadt. Mehr

22.06.2016, 14:54 Uhr | Rhein-Main

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 5

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden