http://www.faz.net/-gum-8w1j0

378 Meter lang : Erste Grenzbrücke zwischen EU und Südamerika eröffnet

  • Aktualisiert am

Diese Brücke verbindet Brasilien mit einem EU-Überseegebiet. Bild: dpa

20 Jahre in Planung, jetzt offiziell freigegeben: Die EU und Südamerika verbindet nun eine befahrbare Brücke. Damit wird die Bootsüberfahrt überflüssig.

          Seit 2011 verbindet die erste Grenzbrücke Südamerika und die Europäische Union – wegen bürokratischer Fragen ist sie aber erst am Samstag eröffnet und freigegeben worden. Das 378 Meter, von Stahlseilen gehaltene Bauwerk, verbindet Oiapoque im brasilianischen Bundesstaat Amapá mit Saint-Georges in Französisch-Guyana, das zu Frankreich und damit zur Europäischen Union gehört. In dem Überseedepartement ist auch der europäische Weltraumbahnhof Kourou.

          Wie das Portal „O Globo“ berichtete, dürfen vorerst nur Autos und Fußgänger die 70 Millionen Reais (20,8 Mio Euro) teure Brücke passieren. Einige der Hürden waren Visa- sowie Versicherungsfragen für brasilianische Autos, die über die Brücke einreisen. Bisher gab es kaum Grenzverkehr, die einzige Option war eine Bootsüberfahrt.

          Das Projekt ist seit über 20 Jahren geplant. Auf der brasilianischen Seite fehlt bis heute eine asphaltierte Straße, während die Anbindung auf der anderen Seite seit 2011 steht. In der Regenzeit kann sich die Straße zur Grenzbrücke in eine Schlammlandschaft verwandeln - die Behörden versprechen, dass auch hier bald alles asphaltiert sein soll.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.