http://www.faz.net/-gum-758gf

Erleichterung allerorten : Welt am Freitag doch nicht untergegangen

  • -Aktualisiert am

Bild: dapd

Politiker und Prominente äußern sich erleichtert über den Fortgang des Weltgeschehens. Angela Merkel zeigte sich zufrieden, dass der europäische Rettungsschirm auch diese Krise gemeistert habe.

          Die Welt ist am Donnerstag entgegen zahlreichen anderslautenden Prognosen offenbar nicht untergegangen. Bis zur Nacht erwies sich die in den vergangenen Tagen und Wochen vielfach geäußerte Befürchtung, es gebe kein Morgen (Freitag), als unzutreffend. Am frühen Abend – der Anfang vom Ende war für 15.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit terminiert – zeigten sich Politiker in vielen Teilen der sich offenkundig weiter drehenden Welt nicht überrascht.

          Pjöngjang etwa teilte mit, das nordkoreanische Volk habe sich nie auch nur einen Augenblick lang vor dem Weltuntergang gefürchtet, weil Staats- und Parteiführer Kim Jong-un ihn schon vor Wochen verboten habe. Der russische Präsident Wladimir Putin beruhigte in Moskau furchtsame Journalisten mit den Worten: „So lange ich so gesund bin wie der russische Bär, geht allenfalls die westliche Welt unter.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich in Brüssel zufrieden. Abermals habe sich gezeigt, dass der europäische Rettungsschirm allen Krisen gewachsen sei.

          Im Weißen Haus trat der amerikanische Präsident Barack Obama vor die Presse. „Die Welt ist noch nie untergegangen, und sie ist auch diesmal nicht untergegangen“, sagte Obama, beteuerte aber, seine Regierung bleibe wachsam: „We keep our eyes fixed on that distant horizon.“ („Ich hab’ ein Auge drauf.“) Auch der führende deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx hob am Abend bei einer Pressekonferenz auf dem Brocken im Harz hervor, die Welt sei nicht untergegangen. „Ich hatte nicht anderes erwartet“, sagte Horx, warnte aber vor Sorglosigkeit: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Heißer Draht

          Wien-Moskau : Heißer Draht

          Versucht Moskau, die Beteiligung der FPÖ an der Regierung in Wien für sich zu nutzen? In Berlin beobachtet man das mit Sorge.

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.