http://www.faz.net/-gum-758gf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 21.12.2012, 14:04 Uhr

Erleichterung allerorten Welt am Freitag doch nicht untergegangen

Politiker und Prominente äußern sich erleichtert über den Fortgang des Weltgeschehens. Angela Merkel zeigte sich zufrieden, dass der europäische Rettungsschirm auch diese Krise gemeistert habe.

von
© dapd „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“: Was Politiker zum Weltuntergang sagen

Die Welt ist am Donnerstag entgegen zahlreichen anderslautenden Prognosen offenbar nicht untergegangen. Bis zur Nacht erwies sich die in den vergangenen Tagen und Wochen vielfach geäußerte Befürchtung, es gebe kein Morgen (Freitag), als unzutreffend. Am frühen Abend – der Anfang vom Ende war für 15.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit terminiert – zeigten sich Politiker in vielen Teilen der sich offenkundig weiter drehenden Welt nicht überrascht.

Axel Wermelskirchen Folgen:

Pjöngjang etwa teilte mit, das nordkoreanische Volk habe sich nie auch nur einen Augenblick lang vor dem Weltuntergang gefürchtet, weil Staats- und Parteiführer Kim Jong-un ihn schon vor Wochen verboten habe. Der russische Präsident Wladimir Putin beruhigte in Moskau furchtsame Journalisten mit den Worten: „So lange ich so gesund bin wie der russische Bär, geht allenfalls die westliche Welt unter.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich in Brüssel zufrieden. Abermals habe sich gezeigt, dass der europäische Rettungsschirm allen Krisen gewachsen sei.

Mehr zum Thema

Im Weißen Haus trat der amerikanische Präsident Barack Obama vor die Presse. „Die Welt ist noch nie untergegangen, und sie ist auch diesmal nicht untergegangen“, sagte Obama, beteuerte aber, seine Regierung bleibe wachsam: „We keep our eyes fixed on that distant horizon.“ („Ich hab’ ein Auge drauf.“) Auch der führende deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx hob am Abend bei einer Pressekonferenz auf dem Brocken im Harz hervor, die Welt sei nicht untergegangen. „Ich hatte nicht anderes erwartet“, sagte Horx, warnte aber vor Sorglosigkeit: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Software-Roboter Automatisierter Hass im Netz

Immer mehr Hetzkommentare im Internet stammen von Maschinen. Mit ihnen werden die sozialen Netzwerke manipuliert – doch das hat auch Folgen für die Offline-Welt. Mehr Von Oliver Georgi

24.05.2016, 12:38 Uhr | Politik
Schloss Herrenhausen Merkel begrüßt Obama mit militärischen Ehren

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den amerikanischen Präsidenten Barack Obama auf Schloss Herrenhausen mit militärischen Ehren empfangen. Am Sonntagabend wird er mit der Kanzlerin die Hannover Messe eröffnen. Zuvor sind bilaterale Gespräche und eine Pressekonferenz geplant. Mehr

25.04.2016, 10:22 Uhr | Politik
Umfrage Zwei Drittel der Deutschen lehnen weitere Merkel-Amtszeit ab

Die Zustimmungswerte für die Politik der Bundeskanzlerin sinken dramatisch. Eine aktuelle Umfrage zeigt eine massive Ablehnung von Merkels Kurs – besonders in einem Teil Deutschlands. Mehr

10.05.2016, 14:50 Uhr | Politik
Video Obama und Merkel pochen auf TTIP noch 2016

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat bei seinem fünften und wohl letzten Deutschland-Besuch im Amt gesagt, dass die Verhandlungen zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP bis Jahresende abgeschlossen werden könnten. Kritiker befürchten unter anderem, dass bei einem Abkommen der Verbraucherschutz aufgeweicht wird. Mehr

25.04.2016, 15:03 Uhr | Politik
Festgehaltene russische Jacht Nordkorea lässt Besatzung wieder frei

Nach Protesten ist die von Nordkorea festgehaltene russische Jacht wieder frei – mit Kurs auf Wladiwostok. Jetzt wartet Moskau noch auf eine Erklärung aus Pjöngjang. Mehr

15.05.2016, 10:31 Uhr | Politik

Spätes Geständnis Nach Trennung der Beatles griff McCartney zur Flasche

Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen und Modedesigner Kretschmer fürchtet negative Reaktionen auf Kinder homosexueller Paare – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden