http://www.faz.net/-gum-8hf5j

Großeinsatz in Sachsen : Erdrutsch blockiert Bahnstrecke von Dresden nach Prag

  • Aktualisiert am

Zuerst gab es heftige Gewitter, dann rutschte Geröll auf die Schienen, schließlich entgleiste ein Zug. Die Fernverkehrs-Strecke ist vorerst gesperrt.

          Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag gesperrt. „Ein Güterzug rollte am Montagabend in die Geröllmassen und entgleiste im vorderen Bereich der Lok“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstagmorgen in Pirna. Die Rettungskräfte kamen mit einem Großaufgebot in den kleinen Ort an der Elbe.

          Die Strecke werde wahrscheinlich erst im Lauf des Dienstags wieder frei sein, hieß es. Bis dahin umfahren Busse die Unglücksstelle, wie die Deutsche Bahn mitteilte. „Es muss außerdem geprüft werden, ob das Gleis durch den Erdrutsch beschädigt wurde“, so ein Sprecher des Unternehmens. Solange steht der Fernverkehr still.

          Das Geröll sei gegen 20.00 Uhr auf einer Breite von 150 Metern auf die Schienen gerutscht. „Von Verletzten ist nichts bekannt. Die genaue Ursache steht noch nicht fest“, betonte der Bahnsprecher. Über Sachsen gingen in den Abendstunden heftige Gewitter nieder. Angaben zum Sachschaden gab es in der Nacht zunächst nicht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Am 18. Oktober 1817 kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen, auf dem sie einen modernen Nationalstaat forderten. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Seinem Vater schilderte er die Fahrt dorthin als Entdeckungsreise.

          Topmeldungen

          Er hat sicher seinen eigenen. Kim Jong-un, wie ihn die „Human Rights Watch Foundation“ bei einem Hackertreffen Ende Juli in Las Vergas dargestellt hat.

          Nordkoreas Cyberarmee : Global einsatzbereit

          Wer dem Kim-Regime keine komplexen Hackerangriffe zutraut, täuscht sich gewaltig. Der Krieg im Netz bietet Pjöngjang, was es braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.