http://www.faz.net/-gum-o9uq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 01.01.2004, 14:30 Uhr

Erdbeben in Iran Überlebende nach mehreren Tagen unter Trümmern gerettet

Nach Angaben des staatlichen iranischen Fernsehens wurden abermals Überlebende aus den Trümmern im Erbebengebiet gerettet. Unabhängige Berichte hierzu gab es nicht.

© REUTERS Bergungsarbeiten in Bam in der Neujahrsnacht

Hilfsmannschaften haben mehrere Tage nach dem katastrophalen Erdbeben in Iran weitere Verschüttete gerettet. Am Mittwoch wurden dem staatlichem Fernsehen zufolge drei Männer und zwei Frauen in Barawat in der Nähe der fast völlig zerstörten Stadt Bam geborgen. Unabhängige Berichte hierzu gab es nicht. Auch am Donnerstag meldete das staatliche Fernsehen weitere Rettungsaktionen: So soll ein 27jähriger Mann gefunden worden sein, der sechs Tage lang in einem Kleiderschrank überlebte. Die offizielle Zahl der Todesopfer wird immer noch mit mehr als 30.000 angegeben.

Die Suchaktionen nach Überlebenden des Bebens vom vergangenen Freitag waren eingestellt worden. Einige Retter wollten dem staatlichen Fernsehen zufolge aber weiter nach Verschütteten suchen.

Mehr zum Thema

Kampf gegen Epidemien

Nach Medienberichten wurden in Bam am Donnerstag die ersten Babys nach der Tragödie geboren. Die beiden Jungen seien in einem mobilen Hospital zur Welt gekommen.

In der Krisenregion wächst die Angst vor Krankheiten. Oberste Priorität hat nach Angaben von Vertretern der Krisenprovinz Kerman der Kampf gegen Epidemien. Einen Ausbruch der Cholera dementierte das iranische Gesundheitsministerium. Dennoch schließen Ärzteteams am Ort der Tragödie nicht aus, dass Krankheiten wie Cholera ausbrechen könnten. In der Region wurde ein Impfzentrum aufgebaut.

DRK: „Können hier sehr effektiv arbeiten“

Nach dem Ende der Rettungsarbeiten sind immer noch rund 1.600 internationale Helfer aus 44 Ländern im Einsatz. Mehr als 5.400 Tonnen Güter für die Obdachlosen wurden bereits in den Iran gebracht.

Derzeit würden die Notwendigkeiten für eine bis zu sechs Monate dauernde Hilfsoperation geprüft, teilte das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in Genf mit. Danach werden dringend 4.000 Feldtoiletten, mobile Duschen sowie kleine Heizgeräte benötigt. „Wir können hier sehr effektiv arbeiten. Viele iranische Freiwillige sind angereist, um uns zu helfen“, sagte der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes, Fredrik Barkenhammar zum Aufbau eines Feldkrankenhauses. In der Silvesternacht starteten nach Angaben von Helfern Transportflüge mit Decken, Wasserkanistern und Plastikplanen in die Krisenregion.

Bei dem Beben der Stärke 6,3 auf der Richterskala waren 30.000 Menschen verletzt worden. Rund 100.000 verloren durch die Tragödie ihr Hab und Gut. Hilfsorganisationen suchen Berichten zufolge nach Geldgebern für Waisenkinder. Über mögliche Adoptionen solle erst später nachgedacht werden. Die Zahl der Kinder, die durch die Katastrophe Waisen wurden, wird auf 1.200 geschätzt.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdbeben in Italien Zehn Sekunden und danach ist alles eingestürzt

Um 3.35 Uhr beginnen in der italienischen Region Umbrien die Möbel umzufallen, die Wände bewegen sich, Häuser fallen in sich zusammen. Eine Großmutter rettet ihre Enkel in einem Versteck. Mindestens 73 Menschen sterben, immer wieder finden die Helfer Überlebende. Mehr Von Maria Wiesner

24.08.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Nach Erdbeben Überlebende in Mittelitalien stehen unter Schock

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien berichten die Bewohner in den Bergdörfern Accumoli und Amatrice die Bewohner, was sie in den frühen Morgenstunden erlebt haben. Ministerpräsident Renzi kündigte Hilfe an, Papst Franziskus zeigte sich tief betroffen. Die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Mehr

24.08.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 247

Die Suche nach Überlebenden in der Erdbeben-Region geht weiter. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten steigt auf mehr als 200. Mehr Von Jörg Bremer, Amatrice

25.08.2016, 03:33 Uhr | Gesellschaft
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Erdbeben in Italien Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr

Ein schweres Erdbeben hat in der Nacht Italiens Zentrum erschüttert. Mindestens 120 Todesopfer sind bislang bestätigt, weiterhin sind Menschen unter Trümmern begraben. Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar. Mehr

24.08.2016, 09:27 Uhr | Gesellschaft

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden