http://www.faz.net/-gum-6kd1n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 01.08.2010, 11:31 Uhr

Loveparade Wulff erinnert Sauerland an Verantwortung

Bundespräsident Wulff hat den Duisburger Oberbürgermeister an seine politische Verantwortung erinnert: Zwar habe jeder als unschuldig zu gelten, dessen Schuld nicht erwiesen ist. „Doch unabhängig davon gibt es auch eine politische Verantwortung“, sagte er.

© APN Wulff kündigte an, die Ersthelfer auszeichnen zu wollen

Bundespräsident Christian Wulff hat den heftig in der Kritik stehenden Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) an seine politische Verantwortung erinnert: „Zwar hat jeder als unschuldig zu gelten, dessen Schuld nicht erwiesen ist. Doch unabhängig von konkreter persönlicher Schuld gibt es auch eine politische Verantwortung. Das alles wird der Oberbürgermeister genau abwägen müssen.“

Wulf setzt sich zudem für die Einsetzung eines Ombudsmannes und die Einrichtung eines Hilfsfonds für die Opfer der Loveparade und ihre Hinterbliebenen ein. „Es geht darum, den Angehörigen zu zeigen, dass die gesamte Nation ihnen beisteht“, sagte Wulff der „Bild am Sonntag“. Der Bundespräsident verwies auf seine Erfahrungen mit Katastrophen während seiner Zeit als Ministerpräsident: „Am Tag des Transrapid- Unglücks haben wir in Niedersachsen einen Hilfsfonds eingerichtet und zu Spenden aufgerufen. 750.000 Euro kamen zusammen, mit denen schnell und unbürokratisch auch in solchen Fällen geholfen wurde, wo Versicherungen und andere nicht helfen können“, sagte Wulff.

Mehr zum Thema

Ein Ombudsmann habe damals die Interessen der Hinterbliebenen gegenüber Versicherungen, Amts-Dienststellen und Anwälten vertreten. „Über beides könnte man auch für die Opfer der Loveparade- Katastrophe nachdenken“, sagte der Bundespräsident. Das Unglück habe vielen Menschen Leid und Kummer bereitet. Auch ein guter Freund seines Neffen in Duisburg sei unter den Toten, sagte Wulff. Er forderte dazu auf, „organisatorische Konsequenzen“ aus der Katastrophe zu ziehen: „In Zukunft muss sichergestellt sein, dass Kinder und Jugendliche bedenkenlos zu Großveranstaltungen fahren können.“ Wulff fügte hinzu: „Dazu gehört, dass die Verantwortlichen insbesondere das Internet als Frühwarnsystem nutzen. In Internetforen wurde schon früh vor einer Katastrophe mit Toten gewarnt.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stadionkatastrophe von 1989 Hillsborough war kein Unfall

Bei der Katastrophe im Hillsborough-Stadion 1989 mit 96 Toten hat sich die Polizei katastrophal falsch verhalten. Die Fans des FC Liverpool wurden jetzt von einem Sondergericht von jeder Schuld freigesprochen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

26.04.2016, 19:42 Uhr | Gesellschaft
Video Loveparade-Urteil: Für Hinterbliebene ein Schlag ins Gesicht

Das Duisburger Landgericht hat die Eröffnung eines Strafprozesses wegen der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten abgelehnt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Anklagevorwürfe reichten nicht aus, um einen hinreichenden Tatverdacht zu begründen und das Hauptverfahren gegen die zehn Angeklagten zu eröffnen, erklärte das Landgericht. Viele Bürger haben für diese Entscheidung wenig Verständnis. Mehr

05.04.2016, 19:54 Uhr | Gesellschaft
Warnung vor Umbau Ex-Chefin gegen Auflösung der Stasi-Unterlagen-Behörde

Braucht das Land mehr als 25 Jahre nach dem Ende der DDR noch eine eigene Behörde für die Stasi-Akten? Experten sagen: Nein. Nicht so schnell, mahnt die frühere Bundesbeauftragte Marianne Birthler. Mehr

29.04.2016, 05:27 Uhr | Politik
Duisburg Tödliche Explosion auf Tankschiff

Die 110 Meter lange Julius Rütgers lag im Bereich einer Werft, als sich das Unglück ereignete. Zunächst wurden zwei Arbeiter tot geborgen. Mehr

31.03.2016, 19:37 Uhr | Gesellschaft
Katastrophe von Hillsborough Am Ende aller Lügen

Fast hundert Fußballfans starben 1989 im völlig überfüllten Stadion von Liverpool: Menschen erstickten am Zaun, die Polizei schaute weg. Jahrelange Vertuschung, Verdrehung und Vergeltung haben nun ein Ende. Mehr Von Gina Thomas

29.04.2016, 14:07 Uhr | Feuilleton