Home
http://www.faz.net/-gum-6yuvw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Emden Achtzehnjähriger gesteht Mord an Lena

 ·  Im Mordfall Lena hat hat der verdächtige Achtzehjährige gestanden. Der junge Mann hat möglicherweise vorher schon andere Sexualdelikte begangen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (8)

Ein Achtzehnjähriger hat gestanden, die elfjährige Lena in einem Parkhaus in Emden getötet zu haben. Der junge Mann war am Samstag in seiner Wohnung festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Er sei der Polizei schon vorher bekannt gewesen. Der Verdächtige sei anhand einer Speichelprobe und Gen-Untersuchung überführt worden, teilten die Ermittler mit. Lena war am Samstag vor einer Woche sexuell missbraucht und zur Verdeckung der Tat im ostfriesischen Emden umgebracht worden.

Der DNA-Test habe ergeben, dass der Festgenommene auch für mindestens ein anderes Sexualdelikt an einer Joggerin in der Gegend von Emden verantwortlich gewesen sei. Staatsanwalt Bernard Südbeck sagte auf der Pressekonferenz am Sonntag, dass es nicht nur Indizien, sondern „auch klare, handfeste Beweise“ gebe.

Keine Angaben zum Motiv

In den Vernehmungen habe der junge Mann eingeräumt, vor der Tat Kontakt zu der Elfjährigen und ihrem gleichaltrigen Freund gehabt zu haben. Er habe gestanden, Lena getötet zu haben, berufe sich bei Fragen zu Einzelheiten aber auf Erinnerungslücken, sagte der Leiter der Mordkommission, Werner Brandt.

Der Achtzehnjährige, der in Emden festgenommen wurde, und Lena seien gemeinsam in das Parkhaus gegangen. Das Parkhaus sei dem sportlichen jungen Mann vertraut gewesen, weil er hier die Klettersportart Parkour trainiert habe. Wie das Mädchen zu Tode kam, ließ Brandt offen. Auch zum Motiv des Mannes machte er keine Angaben.

Nach Auskunft der Mordkommission haben Hinweise von Bürgern zu einer Phantomzeichnung geführt, die große Übereinstimmungen mit anderen Zeugenaussagen gehabt hätten. Der Festgenommene sei „zeitnah zur Tat“ in der Nähe des Parkhauses gesehen worden. Ob eine Tatwaffe bei dem Mann gefunden wurde, ließ Brandt offen. Er sprach lediglich von Gegenständen, die sichergestellt worden seien.

Zunächst hatten die Ermittler einen Berufsschüler verdächtigt. Nach der Freilassung des Siebzehnjährigen am Freitag war Kritik an den Behörden in Emden laut geworden. Die Staatsanwaltschaft sei mit den Sachverhalten zu offensiv an die Öffentlichkeit gegangen, hatten Strafrechtler und Kriminologen beklagt. Dagegen betonte die Staatsanwaltschaft, dass sie immer von Indizien gesprochen habe, die vor dem Hintergrund eines fehlenden Alibis und widersprüchlicher Aussagen keine Alternative zur Verhaftung gelassen hätten.

  Weitersagen Kommentieren (14) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Verschwundener Junge Nachbar gesteht Tötung von Dano

Drei Wochen lang bangte die Familie, nun ist es Gewissheit: Der fünf Jahre alte Dano ist tot. Der Vater von Danos Freund gestand das Verbrechen. Mehr

04.04.2014, 13:54 Uhr | Gesellschaft
Tatverdächtiger vor Haftrichter Nackt geflüchtet: Ermittler stehen vor Rätsel

In Herborn ist ein Sicherheitsmitarbeiter einer Firma erschlagen und ein Tatverdächtiger wenige Stunden später festgenommen worden. Nun rätseln Ermittler, weshalb der Mann nackt war. Mehr

07.04.2014, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Opfer war Rocker Frankfurter Todesschütze in U-Haft

Ein Mann ist erschossen worden, zwei andere wurden schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sitzt in U-Haft. Ob es bei der Bluttat in einer Frankfurter Hochhaussiedlung um Drogen ging, ist offen. Der Getötete war Rocker des „Gremium MC“ Fulda. Mehr

03.04.2014, 17:35 Uhr | Rhein-Main

01.04.2012, 15:10 Uhr

Weitersagen
 

Matriarchin Katherine Jackson muss zahlen

Die Mutter des King of Pop verlor erst den Prozess gegen einen Konzertveranstalter und muss jetzt auch noch 800.000 Dollar zahlen. Warum das so ist und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 20

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden