Home
http://www.faz.net/-gum-6yuvw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Emden Achtzehnjähriger gesteht Mord an Lena

Im Mordfall Lena hat hat der verdächtige Achtzehjährige gestanden. Der junge Mann hat möglicherweise vorher schon andere Sexualdelikte begangen.

© dpa Vergrößern Vor dem Parkhaus, in dem Lena ermordet wurde.

Ein Achtzehnjähriger hat gestanden, die elfjährige Lena in einem Parkhaus in Emden getötet zu haben. Der junge Mann war am Samstag in seiner Wohnung festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Er sei der Polizei schon vorher bekannt gewesen. Der Verdächtige sei anhand einer Speichelprobe und Gen-Untersuchung überführt worden, teilten die Ermittler mit. Lena war am Samstag vor einer Woche sexuell missbraucht und zur Verdeckung der Tat im ostfriesischen Emden umgebracht worden.

Der DNA-Test habe ergeben, dass der Festgenommene auch für mindestens ein anderes Sexualdelikt an einer Joggerin in der Gegend von Emden verantwortlich gewesen sei. Staatsanwalt Bernard Südbeck sagte auf der Pressekonferenz am Sonntag, dass es nicht nur Indizien, sondern „auch klare, handfeste Beweise“ gebe.

Keine Angaben zum Motiv

In den Vernehmungen habe der junge Mann eingeräumt, vor der Tat Kontakt zu der Elfjährigen und ihrem gleichaltrigen Freund gehabt zu haben. Er habe gestanden, Lena getötet zu haben, berufe sich bei Fragen zu Einzelheiten aber auf Erinnerungslücken, sagte der Leiter der Mordkommission, Werner Brandt.

Der Achtzehnjährige, der in Emden festgenommen wurde, und Lena seien gemeinsam in das Parkhaus gegangen. Das Parkhaus sei dem sportlichen jungen Mann vertraut gewesen, weil er hier die Klettersportart Parkour trainiert habe. Wie das Mädchen zu Tode kam, ließ Brandt offen. Auch zum Motiv des Mannes machte er keine Angaben.

Nach Auskunft der Mordkommission haben Hinweise von Bürgern zu einer Phantomzeichnung geführt, die große Übereinstimmungen mit anderen Zeugenaussagen gehabt hätten. Der Festgenommene sei „zeitnah zur Tat“ in der Nähe des Parkhauses gesehen worden. Ob eine Tatwaffe bei dem Mann gefunden wurde, ließ Brandt offen. Er sprach lediglich von Gegenständen, die sichergestellt worden seien.

Mehr zum Thema

Zunächst hatten die Ermittler einen Berufsschüler verdächtigt. Nach der Freilassung des Siebzehnjährigen am Freitag war Kritik an den Behörden in Emden laut geworden. Die Staatsanwaltschaft sei mit den Sachverhalten zu offensiv an die Öffentlichkeit gegangen, hatten Strafrechtler und Kriminologen beklagt. Dagegen betonte die Staatsanwaltschaft, dass sie immer von Indizien gesprochen habe, die vor dem Hintergrund eines fehlenden Alibis und widersprüchlicher Aussagen keine Alternative zur Verhaftung gelassen hätten.

Quelle: dpa/AFP/dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Fund von Mädchenleiche Polizei nimmt Verdächtigen in Trier fest

Nach dem Tod einer Sechzehnjährigen in Trier ist ein Bekannter des Mädchens festgenommen worden. Der 24 Jahre alte Mann soll sein Opfer im Streit erstochen und die Leiche angezündet haben. Mehr

16.03.2015, 13:34 Uhr | Gesellschaft
New York Kindsmord nach über 30 Jahren aufgeklärt

1979 verschwand der kleine Etan Patz auf dem Weg zu seiner Schule in New York spurlos. Jetzt hat ein Mann gestanden, den Jungen erdrosselt zu haben. Mehr

09.02.2015, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Fahndung nach Hintermännern Das Netz der Dschihadisten

Nach den Anschlägen von Paris konnten die Ermittler einige Helfer der Attentäter festnehmen. Nicht aber die Köpfe der Terrorgruppe. Sie setzten sich rechtzeitig nach Syrien ab. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.03.2015, 07:09 Uhr | Politik
Mexiko Ermittler identifizieren toten Studenten

Gerichtsmediziner haben die Identität eines der 43 vermissten Studenten bestätigt. Der junge Mann konnte durch Untersuchungen seiner sterblichen Überreste identifiziert werden, die auf einer Müllkippe sichergestellt worden waren. Mehr

08.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Mord an Boris Nemzow Hauptverdächtiger hat laut Anwalt Alibi

Saur Dadajew, der tschetschenische Hauptverdächtige im Mordfall Boris Nemzow hat möglicherweise ein Alibi. Sein Anwalt sagte nach Medienberichten, Dadajew sei zur entsprechenden Zeit gar nicht in Moskau gewesen. Mehr

16.03.2015, 19:44 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.04.2012, 15:10 Uhr

Schriftsteller Uwe Timm Reeperbahn statt Briefmarkenclub

Uwe Timm war ein Herumtreiber, Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, und Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 74 30