http://www.faz.net/-gum-8c3fr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2016, 22:06 Uhr

Berliner Landgericht Eltern erben Facebook-Konto ihres Kindes

Stirbt ein Kind, haben seine Eltern das Recht, auf dessen Facebook-Seite zuzugreifen, entschied das Landgericht Berlin. Den Richtern zufolge sind die Daten Teil des Erbes. Es ist das erste deutsche Urteil dieser Art.

© Reuters Eine gesetzliche Regelung für die Vererbbarkeit von Facebook-Daten gibt es bisher nicht.

Eltern haben Anspruch auf Zugang zum Facebook-Konto ihres verstorbenen Kindes. Das geht aus einem am Mittwoch bekanntgewordenen Urteil des Landgerichts Berlin hervor. Der Vertrag mit dem sozialen Netzwerk sei Teil des Erbes, heißt es in der Entscheidung. Die Richter wollten den digitalen Nachlass nicht anders behandelt sehen als etwa Briefe oder Tagebücher. Geklagt hatte eine Frau, deren Tochter 2012 unter bisher ungeklärten Umständen tödlich verunglückt war. Die Mutter hofft, über das Facebook-Konto etwaige Hinweise auf Motive für einen möglichen Suizid ihrer Tochter zu bekommen.

Das Persönlichkeitsrecht des verstorbenen Kindes stehe der Entscheidung nicht entgegen, so die Richter. Als Sorgeberechtigte seien die Eltern berechtigt zu wissen, wie und worüber ihr minderjähriges Kind im Internet kommuniziere - sowohl zu Lebzeiten als auch nach dessen Tod.

Mehr zum Thema

Der Zugriff der Eltern auf Pinnwandeinträge und Chats der Tochter verletzt nach Ansicht der Richter auch nicht die Datenschutzrechte der Kommunikationspartner der Tochter. Facebook äußerte dagegen Bedenken: „Wir bemühen uns darum, eine Lösung zu finden, die der Familie hilft und gleichzeitig die Privatsphäre Dritter, die möglicherweise betroffen sind, schützt“, teilte ein Sprecher mit.

Dem Anwalt der Eltern, Christian Pfaff, zufolge ist es das erste Urteil in Deutschland, das die Vererbbarkeit eines Facebook-Kontos feststellt. Auch eine gesetzliche Regelung gebe es bisher nicht. Weiter offen sei allerdings, ob Facebook auch den Erben eines Erwachsenen vollständigen Zugang zum Konto des Verstorbenen gewähren muss.

Quelle: coeh./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mord an 17-Jähriger Mädchenmörderin muss in die Psychiatrie

Eine Schülerin sticht fast 50 Mal auf ihre ehemalige Freundin ein, weil sie Schluss gemacht hat. Beim Urteilsspruch der Richter zeigt sie keinerlei Emotionen. Mehr

25.05.2016, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Der Traum vom Fliegen Otto Lilienthals Erben

Vor 125 Jahren schrieb Otto Lilienthal Geschichte: Ihm gelangen erfolgreich Gleitflüge. In der Nähe seines Geburtsortes baut heute ein Ehepaar Ultraleichtflugzeuge. Fliegen pur: ganz in der Tradition des Pioniers. Mehr

14.05.2016, 13:08 Uhr | Gesellschaft
Kleinkinder in Frankfurt Kita oder Tagesmutter?

Das Ziel der Stadt ist ehrgeizig: Für mehr als die Hälfte der unter Dreijährigen soll es einen Betreuungsplatz geben. Ohne Tageseltern wäre das nicht zu erreichen. Mehr Von Matthias Trautsch

22.05.2016, 12:42 Uhr | Rhein-Main
Amadou Diallo Vom Senegal in eine deutsche Führungsetage

Aufgewachsen als Kind armer Eltern im Senegal und heute CEO vom Großkonzern DHL Fracht: Amadou Diallo ist einer der wenigen afrikanischen Chefs in deutschen Großkonzernen. Ihn stört, dass viele Afrikaner hierzulande nur Taxi fahren oder putzen und fordert mehr Respekt gegenüber Immigranten ein. Mehr

14.05.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Diebesbande vor Gericht Klauen im Minutentakt

Zum ersten Mal stehen die Chefs einer rumänischen Bande von europaweit agierenden Taschendieben vor Gericht. Die Tragik: Die Diebe sind ihre Kinder. Die Methode: der Rolltreppentrick. Mehr Von Julia Schaaf

30.05.2016, 11:28 Uhr | Gesellschaft

Nach 50 Jahren vor der Kamera Jodie Foster konzentriert sich auf die Regie

Jodie Foster will weniger schauspielern, Vanessa Paradis glaubt nicht, dass Johnny Depp gewalttätig ist, und Wayne Carpendale ist ein begeisterter Radfahrer – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden