Home
http://www.faz.net/-gum-6whrf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Eine Million Euro Schadensersatz Französischer Skiort muss nach Unfall hohe Entschädigung zahlen

Eine junge Frau, die vor 15 Jahren im Wintersportort Fort-Romeu auf vereister Piste gegen einen Felsen geprallt und seitdem querschnittsgelähmt ist, hat nach jahrelangem Rechtsstreit eine Million Euro Entschädigung für sich errungen.

Der kleine französische Wintersportort Fort-Romeu muss 15 Jahre nach einem Skiunfall einer seither querschnittsgelähmten jungen Frau insgesamt eine Million Euro Schadensersatz zahlen. Dies gaben am Donnerstag der Bürgermeister der Gemeinde, Jean-Louis Démelin, und die Familie der gelähmten Frau bekannt. Das Urteil wurde nach einem langjährigen Rechtsstreit von einem Berufungsgericht im südfranzösischen Montpellier gefällt. Demnach soll die Verunglückte 800.000 Euro erhalten, 200.000 Euro wurden der staatlichen Krankenversicherung zugesprochen.

Die damals 23 Jahre alte Französin war auf einer vereisten Piste an einer engen Stelle ausgerutscht und gegen Felsen geprallt. Der Unfall ereignete sich auf einer „grünen“ Piste, die als besonders leicht galt. Ihre Tochter sei seither völlig gelähmt, sie könne weder Hände noch Füße bewegen und sei ständig auf Hilfe angewiesen, sagte die Mutter der Frau. Die Schadensersatzzahlung werde das Leben ihrer Tochter nicht ändern, sie habe nun aber „weniger Angst vor der Zukunft“.

Hohe Entschädiung eine „Premiere“ in Frankreich

Der Bürgermeister von Fort-Romeu sagte, die hohe Entschädigung sei eine „Premiere“ in Frankreich, die „schwere Auswirkungen“ auf alle Wintersportorte haben werde. Es sei völlig unmöglich, alle Pisten völlig abzusichern, etwa mit Sicherheitsnetzen. Die rund 2000 Einwohner zählende Gemeinde Fort-Romeu, die in der Hochsaison bis zu 20.000 Menschen beherberge, sei gegen solche Unfälle versichert. Nun müssten die Versicherer entscheiden, ob sie als letzte Instanz den Kassationsgerichtshof in Paris anrufen wollten. Die Frage sei auch, ob Versicherungen nach diesem Urteil weiterhin bereit seien, Verträge mit Wintersportorten abzuschließen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
„Costa Concordia“ Vom Wrack befreit

Giglio ist vom Wrack der „Costa Concordia“ befreit. Aber mit dem Unglücksriesen verschwinden auch die vielen Techniker, Journalisten und Kurzzeittouristen von der Insel. In die Freude der Bewohner mischt sich Zukunftsangst. Mehr

23.07.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Spendensammlung Professor durchschwimmt den Rhein - der Länge nach

Ein Chemie-Professor will rund 1200 Kilometer im Rhein zurücklegen - das ist fast von der Quelle bis zur Mündung. Damit will er Spenden für ein Wasser-Analysegerät einwerben. Mehr

28.07.2014, 06:15 Uhr | Wirtschaft
Der Friedensweg in den Dolomiten Große Kulisse, beklemmende Vergangenheit

Vier Jahre lang bekämpften sich Österreicher und Italiener in den Dolomiten bis aufs Blut. Die Überreste dieser Alpenfront sind noch immer zu sehen - und der Irrsinn des Ersten Weltkriegs ist noch immer nicht zu verstehen. Mehr

25.07.2014, 06:17 Uhr | Reise

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 7