Home
http://www.faz.net/-gum-6whrf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Eine Million Euro Schadensersatz Französischer Skiort muss nach Unfall hohe Entschädigung zahlen

Eine junge Frau, die vor 15 Jahren im Wintersportort Fort-Romeu auf vereister Piste gegen einen Felsen geprallt und seitdem querschnittsgelähmt ist, hat nach jahrelangem Rechtsstreit eine Million Euro Entschädigung für sich errungen.

Der kleine französische Wintersportort Fort-Romeu muss 15 Jahre nach einem Skiunfall einer seither querschnittsgelähmten jungen Frau insgesamt eine Million Euro Schadensersatz zahlen. Dies gaben am Donnerstag der Bürgermeister der Gemeinde, Jean-Louis Démelin, und die Familie der gelähmten Frau bekannt. Das Urteil wurde nach einem langjährigen Rechtsstreit von einem Berufungsgericht im südfranzösischen Montpellier gefällt. Demnach soll die Verunglückte 800.000 Euro erhalten, 200.000 Euro wurden der staatlichen Krankenversicherung zugesprochen.

Die damals 23 Jahre alte Französin war auf einer vereisten Piste an einer engen Stelle ausgerutscht und gegen Felsen geprallt. Der Unfall ereignete sich auf einer „grünen“ Piste, die als besonders leicht galt. Ihre Tochter sei seither völlig gelähmt, sie könne weder Hände noch Füße bewegen und sei ständig auf Hilfe angewiesen, sagte die Mutter der Frau. Die Schadensersatzzahlung werde das Leben ihrer Tochter nicht ändern, sie habe nun aber „weniger Angst vor der Zukunft“.

Hohe Entschädiung eine „Premiere“ in Frankreich

Der Bürgermeister von Fort-Romeu sagte, die hohe Entschädigung sei eine „Premiere“ in Frankreich, die „schwere Auswirkungen“ auf alle Wintersportorte haben werde. Es sei völlig unmöglich, alle Pisten völlig abzusichern, etwa mit Sicherheitsnetzen. Die rund 2000 Einwohner zählende Gemeinde Fort-Romeu, die in der Hochsaison bis zu 20.000 Menschen beherberge, sei gegen solche Unfälle versichert. Nun müssten die Versicherer entscheiden, ob sie als letzte Instanz den Kassationsgerichtshof in Paris anrufen wollten. Die Frage sei auch, ob Versicherungen nach diesem Urteil weiterhin bereit seien, Verträge mit Wintersportorten abzuschließen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltreiterspiele in Caen Pferd stirbt beim Distanzreiten

Die am meisten diskutierte Disziplin der Weltreiterspiele steht auch in der Normandie unter keinem guten Stern. Ein Pferd kommt beim Distanzreiten ums Leben, als es gegen einen Baum prallt. Mehr

28.08.2014, 16:58 Uhr | Sport
Russische Gefallene in der Ukraine Von den Gräbern verschwinden die Kränze

In Russland werden die Angehörigen der auf ukrainischem Boden gefallenen oder gefangen genommenen Soldaten abgeschirmt. Gräber werden anonymisiert, Entschädigungen verwehrt. Denn offiziell kämpfen weiterhin keine russischen Soldaten in der Ukraine. Mehr

27.08.2014, 16:44 Uhr | Politik
Kroatien Die Fische spüren den nächsten Sturm

Keine Massen, keine spektakulären Strände, dafür Schafe und Gänsegeier: Im wilden Norden der kroatischen Insel Cres lernt man, dass weniger manchmal mehr ist. Mehr

28.08.2014, 11:49 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2012, 16:20 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden