http://www.faz.net/-gum-759kf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 22.12.2012, 19:20 Uhr

Ein Gespräch mit Kindern „In Afrika ist es zu heiß für Geld“

Die Drittklässler Kimberly und Eray sprechen über Geldfabriken, Bankräuber, die Euro-Krise und über Dinge, die man nicht kaufen kann.

© Jonas Wresch Eray und Kimerbly in ihrer Grundschule

Feiert ihr zu Hause Weihnachten, Eray und Kimberly?

Eray: Ich nicht. Ich bin Muslim, also ich habe damit nix zu tun.

Kimberly: Dafür haben die dann Bayram.

Was passiert an Bayram?

Eray: Die Kinder kriegen Geld und Spielzeuge.

Kriegst du auch Geld an Weihnachten, Kimberly?

Kimberly: Nein, ich kriege Geschenke.

Was ist denn ein „Geschenk“?

Kimberly: Das ist eine Sache, die sehen die Kinder nicht. Die Eltern packen es dann ein. Und wenn Heiligabend ist, geben sie es den Kindern, und die freuen sich.

Würdest du sagen, Geld ist auch ein Geschenk?

Kimberly: Ja, denn davon könnte man sich ja Geschenke kaufen.

Habt ihr Geld?

Kimberly: Ich kriege jede Woche fünf Euro - wenn ich meine Mutter frage oder wenn ich mein Zimmer ganz viel aufräume.

Eray: Ich bekomme jeden Zehnten zehn Euro aufs Konto.

Aufs Konto, ich werd’ verrückt! Hast du auch eine Karte dafür?

Eray: Nein. Ich hab’s auch noch nie gesehen. Mein Vater hat’s mir nur gesagt.

Du kriegst also ein Taschengeld, das du eigentlich gar nicht ausgeben kannst.

Eray: Ich kauf’ mir nach der Schule ja auch irgendwie nie was.

Kaufst du dir was, Kimberly?

Kimberly: Ja, Klamotten ganz viele. Der ganze Bettkasten von meiner Mutter ist voll, dann habe ich noch einen kleinen Sommerschrank und noch einen großen. Meine Mutter sagt immer: Kauf dir doch mal was Anständiges, was zum Spielen.

Woher kommt eigentlich das Geld?

Eray: Aus Fabriken.

Kimberly: Ich denke, vom Arbeitsamt oder so. Das wird von der Bank da hingeschickt. Weil die Bank ja ganz viel Geld hat. Oder manchmal bleibt es auch bei der Bank, dann holen es die Leute von da ab und kaufen den Kindern zum Beispiel Geschenke.

Wie wird denn das Geld in der Fabrik gemacht, Eray?

Eray: Da nehmen die so ein Papier, drucken was drauf und machen diese 3D-Dinger drauf, damit man auch weiß, dass das Geld echt ist. Und dann schicken die das Geld zur Bank.

Was ist eine Bank?

Eray: Die Bank holt sich die Steuern von den Menschen ab.

Oha. Und was sind Steuern?

Eray: Keine Ahnung. Aber ich weiß, dass Steuern was mit Geld zu tun haben.

Kimberly: Ich habe das Wort noch nie gehört.

Zahlt ihr auch Steuern?

Eray: Nein.

Wer zahlt denn dann Steuern?

Beide: Die Eltern. Weil die mehr Geld als wir haben.

Gab es eigentlich schon immer Geld?

Eray: Nein, früher hat man mit Tieren bezahlt. So: Ich gebe dir fünf Hasen für ein Pferd.

Kimberly: Oder ich gebe dir einen Hund, und dafür gibst du mir, zum Beispiel, einen Vogel.

Die haben also getauscht. Warum haben die das gemacht?

Eray: Weil die früher noch nicht so fortschrittlich waren und noch nicht an Geld gedacht haben.

Woher haben die überhaupt die Tiere gehabt? Haben die die gekauft?

Eray: Die haben die gefunden.

Kimberly: Dann haben sie die mitgenommen und dann vielleicht zu Hause gesagt: Also, ich gebe dir jetzt das Handy, und dafür gibst du mir den Käfig für den Vogel oder so was.

Eray: Die hatten doch noch gar keine Handys!

Kimberly: Dann eben diese alten Telefone.

Eray: Da gab es auch schon Geld.

Wie lange ist es her, dass es kein Geld gab?

Kimberly: Das ist 460 Jahre her.

Wie haben die Menschen da gelebt?

Kimberly: Die haben gezeltet.

Eray: Und die haben an Bäume gekickt, damit die Früchte runterfallen. Und aus dem Holz haben die sich dann ein Häuschen gemacht.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thomas Hitzlsperger Die Engländer sind Weltmeister im Smalltalk

Fußball-Star Thomas Hitzlsperger verrät im Stil-Fragebogen, warum frisch gemähtes Gras am besten duftet und was passierte, als er einem Friseur zu sehr vertraute. Mehr Von Christian Eichler

15.06.2016, 16:45 Uhr | Stil
PissPad Fußball zocken auf dem Klo

Ein Fußball-Fest im Sonnenschein, die Lieblingsmannschaft am Start und dazu ein Kaltgetränk - für viele Fußball-Fans in Deutschland ist das eine runde Sache. Wenn sich im spannendsten Moment nicht oft die Blase melden würde. Jetzt unterbrechen? Echt nicht! Dabei kann man doch auch auf der Toilette Spaß am Spiel haben. Ein Designer-Team aus Köln macht’s möglich. Mehr

03.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Slowakeis Rekordspieler Karhan Wir haben schon mal einen Weltmeister rausgeworfen

Der Slowake Karhan kennt den deutschen Fußball aus zehn Jahren Bundesliga. Im Interview spricht er über die Außenseiterchance seiner Landsmänner und fordert die Anerkennung des EM-Titels von 1976 für sein Land. Mehr Von Daniel Meuren

25.06.2016, 12:50 Uhr | Sport
Europameisterschaft Vor der EM in Frankreich - das Panini-Sammelfieber steigt

Es gibt sie, diese Dinge, die niemals aus der Mode zu kommen scheinen. Dazu gehört wohl auch das Sammeln von Panini-Bildern vor Fußball-Großereignissen - so wie jetzt vor der EM in Frankreich. Gerade bei Kindern sind die bunten Sticker derzeit höchst gefragt. Bereits vor Wochen haben viele angefangen, viele glitzernde Tütchen zu kaufen oder sich schenken zu lassen - in der Hoffnung, das Heft möglichst schnell voll zu bekommen. Mehr

30.05.2016, 08:51 Uhr | Sport
Trude Simonsohn Ich werde mich nicht verbiegen

Trude Simonsohn ist 95 Jahre alt. Noch immer folgt sie Einladungen, Schülern von ihren Erlebnissen im KZ und ihrem Überleben zu erzählen. Nun wird die Frau aus Olmütz Ehrenbürgerin. Mehr Von Hans Riebsamen

21.06.2016, 10:18 Uhr | Rhein-Main

BET Awards Beyoncé tanzt durchs Wasser

Beyoncé hatte einen Überraschungsauftritt, die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, und Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden