Home
http://www.faz.net/-gum-759kf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 22.12.2012, 19:20 Uhr

Ein Gespräch mit Kindern „In Afrika ist es zu heiß für Geld“

Die Drittklässler Kimberly und Eray sprechen über Geldfabriken, Bankräuber, die Euro-Krise und über Dinge, die man nicht kaufen kann.

© Jonas Wresch Eray und Kimerbly in ihrer Grundschule

Feiert ihr zu Hause Weihnachten, Eray und Kimberly?

Eray: Ich nicht. Ich bin Muslim, also ich habe damit nix zu tun.

Kimberly: Dafür haben die dann Bayram.

Was passiert an Bayram?

Eray: Die Kinder kriegen Geld und Spielzeuge.

Kriegst du auch Geld an Weihnachten, Kimberly?

Kimberly: Nein, ich kriege Geschenke.

Was ist denn ein „Geschenk“?

Kimberly: Das ist eine Sache, die sehen die Kinder nicht. Die Eltern packen es dann ein. Und wenn Heiligabend ist, geben sie es den Kindern, und die freuen sich.

Würdest du sagen, Geld ist auch ein Geschenk?

Kimberly: Ja, denn davon könnte man sich ja Geschenke kaufen.

Habt ihr Geld?

Kimberly: Ich kriege jede Woche fünf Euro - wenn ich meine Mutter frage oder wenn ich mein Zimmer ganz viel aufräume.

Eray: Ich bekomme jeden Zehnten zehn Euro aufs Konto.

Aufs Konto, ich werd’ verrückt! Hast du auch eine Karte dafür?

Eray: Nein. Ich hab’s auch noch nie gesehen. Mein Vater hat’s mir nur gesagt.

Du kriegst also ein Taschengeld, das du eigentlich gar nicht ausgeben kannst.

Eray: Ich kauf’ mir nach der Schule ja auch irgendwie nie was.

Kaufst du dir was, Kimberly?

Kimberly: Ja, Klamotten ganz viele. Der ganze Bettkasten von meiner Mutter ist voll, dann habe ich noch einen kleinen Sommerschrank und noch einen großen. Meine Mutter sagt immer: Kauf dir doch mal was Anständiges, was zum Spielen.

Woher kommt eigentlich das Geld?

Eray: Aus Fabriken.

Kimberly: Ich denke, vom Arbeitsamt oder so. Das wird von der Bank da hingeschickt. Weil die Bank ja ganz viel Geld hat. Oder manchmal bleibt es auch bei der Bank, dann holen es die Leute von da ab und kaufen den Kindern zum Beispiel Geschenke.

Wie wird denn das Geld in der Fabrik gemacht, Eray?

Eray: Da nehmen die so ein Papier, drucken was drauf und machen diese 3D-Dinger drauf, damit man auch weiß, dass das Geld echt ist. Und dann schicken die das Geld zur Bank.

Was ist eine Bank?

Eray: Die Bank holt sich die Steuern von den Menschen ab.

Oha. Und was sind Steuern?

Eray: Keine Ahnung. Aber ich weiß, dass Steuern was mit Geld zu tun haben.

Kimberly: Ich habe das Wort noch nie gehört.

Zahlt ihr auch Steuern?

Eray: Nein.

Wer zahlt denn dann Steuern?

Beide: Die Eltern. Weil die mehr Geld als wir haben.

Gab es eigentlich schon immer Geld?

Eray: Nein, früher hat man mit Tieren bezahlt. So: Ich gebe dir fünf Hasen für ein Pferd.

Kimberly: Oder ich gebe dir einen Hund, und dafür gibst du mir, zum Beispiel, einen Vogel.

Die haben also getauscht. Warum haben die das gemacht?

Eray: Weil die früher noch nicht so fortschrittlich waren und noch nicht an Geld gedacht haben.

Woher haben die überhaupt die Tiere gehabt? Haben die die gekauft?

Eray: Die haben die gefunden.

Kimberly: Dann haben sie die mitgenommen und dann vielleicht zu Hause gesagt: Also, ich gebe dir jetzt das Handy, und dafür gibst du mir den Käfig für den Vogel oder so was.

Eray: Die hatten doch noch gar keine Handys!

Kimberly: Dann eben diese alten Telefone.

Eray: Da gab es auch schon Geld.

Wie lange ist es her, dass es kein Geld gab?

Kimberly: Das ist 460 Jahre her.

Wie haben die Menschen da gelebt?

Kimberly: Die haben gezeltet.

Eray: Und die haben an Bäume gekickt, damit die Früchte runterfallen. Und aus dem Holz haben die sich dann ein Häuschen gemacht.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stilfragebogen: Stuart Piggot Weinblogs? Um Gottes Willen!

Stuart Pigott lebt in New York und Berlin und liebt Wein. An Smalltalk-Themen fehlt es ihm nicht – sein Lieblings-Redestoff sind Bars und Restaurants. Mehr Von Jennifer Wiebking

06.02.2016, 10:58 Uhr | Stil
Flüchtlingskrise Dramatische Rettungsaktion in der Ägäis

Vor der griechischen Insel Agathonisi haben Retter in der Nacht etwa 40 Flüchtlinge, die in Seenot geraten waren, aus dem Wasser gezogen. Unter den Schiffbrüchigen waren auch mehrere Kinder. Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Flüchtlinge, die täglich auf den griechischen Inseln in der Ägäis ankommen, deutlich gesunken. Mehr

16.01.2016, 14:44 Uhr | Politik
Serie über Hitler Warum eigentlich nicht?

Darf man Adolf Hitler als Menschen zeigen – oder muss man es sogar? Niki Stein und Hark Bohm wagen sich an ein Projekt, das polarisieren wird: die erste deutsche Serie über Hitler. Wir haben mit den Filmemachern gesprochen Mehr Von Jörg Thomann

02.02.2016, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Virus in Texas Erste Zika-Infektion durch ungeschützten Sex

Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Zika-Fall bekannt geworden, bei dem das Virus durch Sexualkontakte übertragen wurde. Die Seuchenschutzbehörde der Vereinigten Staaten geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. Schwangere können das Virus an ihre ungeborenen Kinder weitergeben, bei denen es offenbar Fehlbildungen wie Mikrozephalie verursachen kann. Mehr

03.02.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Erdal Yildiz im Gespräch Was lernt man von einem Krokodil?

Er ist der Bösewicht in den jüngsten Schweiger-Tatorten: Ein Gespräch mit dem Schauspieler Erdal Yildiz über Gewalt als Motor, die Auseinandersetzung mit familiärer Enge und über Tiere als Rollenmodell. Mehr Von Karen Krüger

02.02.2016, 15:59 Uhr | Feuilleton

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden