http://www.faz.net/-gum-90m3j

Fipronil-Belastung : Zwei Festnahmen im Eier-Skandal in den Niederlanden

Im Skandal um mit Fipronil belastete Eier hat es Festnahmen gegeben. Bild: AFP

Die Verhafteten sind die Geschäftsführer des Unternehmens Chickfriend. Die Firma hatte das Insektengift in Agrarbetrieben angewandt.

          Im Zuge der Ermittlungen zum Skandal um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier hat die niederländische Justiz am Donnerstag zwei Personen festgenommen. Dabei handelt es sich um die 31 und 24 Jahre alten Geschäftsführer des Unternehmens Chickfriends. Die auf die Bekämpfung von Ungeziefer spezialisierte Firma soll ein mit Fipronil versetztes Reinigungsprodukt bei dem nordbelgischen Unternehmen Poultry-Vision erworben und in Geflügelbetrieben zur Anwendung gebracht haben.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Die Männer werden verdächtigt, die öffentliche Gesundheit durch die Vermarktung eines verbotenen Produktes gefährdet zu haben. Falls es sich um Vorsatz handele, drohten Haftstrafen bis zu 15 Jahren, hieß es in Den Haag. Zu den Festnahmen kam es im Zuge einer zwischen den Niederlanden und Belgien  abgestimmten Justizaktion mit insgesamt 19  Hausdurchsuchungen.

          Unterdessen verwahrte sich die Europäische Kommission dagegen, schon am 6. Juli und nicht erst, wie bisher angenommen, am 20. Juli über Fipronil-Verdachtsmomente informiert worden zu sein. Sie bestätigte, dass  Belgien schon am 6. Juli über das EU-Informationssystem  AAC bilateral Auskünfte von den Niederlanden verlangt habe. Dabei sei es jedoch, wie bei dem am 20. Juli eingeschalteten EU-Schnellwarnsystem RASFF, nicht um gesundheitliche Risiken, sondern um  einen mutmaßlichen Betrug mit Fipronil gegangen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.