http://www.faz.net/-gum-90m3j

Fipronil-Belastung : Zwei Festnahmen im Eier-Skandal in den Niederlanden

Im Skandal um mit Fipronil belastete Eier hat es Festnahmen gegeben. Bild: AFP

Die Verhafteten sind die Geschäftsführer des Unternehmens Chickfriend. Die Firma hatte das Insektengift in Agrarbetrieben angewandt.

          Im Zuge der Ermittlungen zum Skandal um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier hat die niederländische Justiz am Donnerstag zwei Personen festgenommen. Dabei handelt es sich um die 31 und 24 Jahre alten Geschäftsführer des Unternehmens Chickfriends. Die auf die Bekämpfung von Ungeziefer spezialisierte Firma soll ein mit Fipronil versetztes Reinigungsprodukt bei dem nordbelgischen Unternehmen Poultry-Vision erworben und in Geflügelbetrieben zur Anwendung gebracht haben.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Die Männer werden verdächtigt, die öffentliche Gesundheit durch die Vermarktung eines verbotenen Produktes gefährdet zu haben. Falls es sich um Vorsatz handele, drohten Haftstrafen bis zu 15 Jahren, hieß es in Den Haag. Zu den Festnahmen kam es im Zuge einer zwischen den Niederlanden und Belgien  abgestimmten Justizaktion mit insgesamt 19  Hausdurchsuchungen.

          Unterdessen verwahrte sich die Europäische Kommission dagegen, schon am 6. Juli und nicht erst, wie bisher angenommen, am 20. Juli über Fipronil-Verdachtsmomente informiert worden zu sein. Sie bestätigte, dass  Belgien schon am 6. Juli über das EU-Informationssystem  AAC bilateral Auskünfte von den Niederlanden verlangt habe. Dabei sei es jedoch, wie bei dem am 20. Juli eingeschalteten EU-Schnellwarnsystem RASFF, nicht um gesundheitliche Risiken, sondern um  einen mutmaßlichen Betrug mit Fipronil gegangen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der letzte Kampf um Höhe 80 Video-Seite öffnen

          Crowdfunding-Projekt : Der letzte Kampf um Höhe 80

          Tief im Westen Belgiens schlummert schlummert eine Zeitkapsel der Schlachtgeschichte. Ein Brite, ein Belgier und ein Deutscher wollen sie mit Hilfe öffnen. Mit Crowdfunding. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

          Der Wald brennt weiter Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Der Wald brennt weiter

          Wind und Dürre sorgen dafür, dass die Waldbrände in Südkalifornien einfach kein Ende nehmen. Die Flammen bedrohen immer mehr Gebäude und belasten die Luft der gesamten Region.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.