http://www.faz.net/-gum-6ynme

Echo 2012 : Küssen verboten

  • Aktualisiert am

Ina Müller, Barbara Schöneberger und der Echo kämpfen um Aufmerksamkeit - und kopieren den Kuss von Madonna und Britney Spears Bild: dapd

Die Moderatorinnen küssten sich wie einst Madonna und Britney Spears, Wolfgang Niedecken kehrt nach einem Schlaganfall zurück und Deutschlands Musiker feiern sich selbst - der Echo 2012.

          Die britische Sängerin Adele, Altmeister Udo Lindenberg, Sängerin Ina Müller und die Metal-Band Rammstein haben bei der Echo-Verleihung am Donnerstagabend gleich zwei Preise gewonnen. Adele wurde in Abwesenheit für das Album des Jahres („21“) sowie als beste internationale Popkünstlerin geehrt. Hit des Jahres wurde „Somebody That I Used To Know“ von Gotye feat. Kimbra. Der Echo versteht sich als deutsche Antwort auf die Grammys und die Brit Awards. Er wird seit 1992 verliehen. Bei der Vergabe spielen Verkaufszahlen eine zentrale Rolle, es gibt aber auch eine Jury.

          Emotional war das Ende der Show, als BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken die Trophäe für sein Lebenswerk bekam. Am Ende sangen die Gäste den größten Hit des Kölners: „Verdamp lang her“.

          Udo Lindenberg wurde sowohl als bester Künstler Rock/Pop National als auch für die DVD-Produktion „MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic“ gefeiert.

          Ina Müller, die die ARD-Sendung mitmoderierte, wurde beste Künstlerin Rock/Pop. Sie widmete den Preis ihren Ex-Freunden und Affären, ohne die es ihre CD nicht gäbe, sagte sie. Müller und ihre Moderationskollegin Barbara Schöneberger küssten sich zuvor in der Show - ähnlich wie Madonna und Britney Spears im Jahr 2003 bei den MTV Video Music Awards.

          Rammstein wurde zum erfolgreichsten nationalen Act im Ausland und als beste Alternative-Band gekürt. Die Trophäe überreichte der Amerikaner Marilyn Manson, der mit den deutschen Kollegen einen brachialen Gig hinlegte.

          Beste nationale Rock/Pop-Gruppe wurde das Duo Rosenstolz, das wie Preisträger Bruno Mars nicht zur Show kam. Die Rapper Sido und Bushido durften sich den Echo für das beste Video abholen.

          Der Berliner Sänger Tim Bendzko wurde zum besten nationalen Newcomer gekürt. Beste internationale Newcomerin wurde die Holländerin Caro Emerald („A Night Like This“). In der Sparte Club/Dance gewann der französische DJ David Guetta. Über die HipHop-Trophäe freute sich Rapper Casper. Die Band Jupiter Jones erhielt den von Hörern gewählten Radio-Echo für „Still“.

          Für BAP-Frontmann Niedecken war es der erste große öffentliche Auftritt, nachdem er einen Schlaganfall Anfang November überstanden hatte. Niedecken schossen bei der Laudatio von Campino von den Toten Hosen Tränen in die Augen. Auf der Bühne sagte er: „Vielen Dank an meine Schutzengel und an meine Nachkommen.“

          Weitere Themen

          Ein 19-Jähriger als Hoffnung Video-Seite öffnen

          Endlich wieder„ Grande Nation“ : Ein 19-Jähriger als Hoffnung

          Kylian Mbappé ist der Held der Franzosen. Ein Einwandererkind aus den Pariser „Banlieus“ nährt die Sehnsucht auf ein Ende des alltäglichen Rassismus. Doch ein Weltmeistertitel allein reicht dafür nicht.

          „Bis heute nenne ich Meryl rock chick!“

          Christine Baranski : „Bis heute nenne ich Meryl rock chick!“

          Zehn Jahre nach „Mamma Mia!“ ist Christine Baranski nun auch in der Fortsetzung dabei. Ein Interview über ihre innere Rock-Braut, ihre erste Begegnung mit Cher und Bedingungen, die Meryl Streep gestellt hat.

          NSU-Helfer Wohlleben aus Haft entlassen Video-Seite öffnen

          Aufgehobener Haftbefehl : NSU-Helfer Wohlleben aus Haft entlassen

          Es bestehe keine Gefahr mehr, dass sich Wohlleben durch Flucht entziehen könnte, teilte das Oberlandesgericht München mit. Er wurde zwar zu zehn Jahren Haft verurteilt, das Urteil sei allerdings noch nicht rechtskräftig.

          Topmeldungen

          Fordert Freiheit: Natalja Kaplan, Schwester von Oleg Senzow, vor einem Bild ihres Bruders in Kiew im Juli

          Senzow-Schwester im Interview : „Sein Zustand ist instabil“

          Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist seit Wochen in der Haft in Russland im Hungerstreik. Im Gespräch mit FAZ.NET sagt seine Schwester, sie wisse nicht, wie lange er noch durchhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.