http://www.faz.net/-gum-qfyl

E-Post : Mailen schadet dem IQ mehr als „Kiffen“

  • Aktualisiert am

Cannabis-Konsum nicht so schädlich wie Mailen Bild: AP

Der IQ eines Menschen soll durch die ständige Flut elektronischer Nachrichten stärker belastet werden als durch das Rauchen von Haschisch. Das und mehr berichten Forscher der Uni London in einer neuen Studie.

          Ob in der Bahn, im Supermarkt oder im Büro vor dem PC: Am laufenden Band hört man Klingelgeräusche, die eine neue elektronische „Message“ ankündigen. Wissenschaftler der University of London behaupten nun, daß diese ständige Flut von Emails und SMS die geistigen Fähigkeiten eines Menschen um zehn IQ-Punkte senkt - und damit stärker als das Rauchen von Haschisch.

          Der Grund: Das Gehirn ist von anderen Aufgaben abgelenkt. So steht es in ihrer neuesten Studie, die der PC-Hersteller Hewlett-Packard in Auftrag gegeben hatte. Die Aufmerksamkeitseinbußen und die Störungen, hervorgerufen durch die elektronische „Info-Manie“, kosten die Unternehmen jährlich Millionenbeträge an entgangener Produktivität, so das Institute of Psychiatry der Universität London.

          Frauen weniger betroffen

          „Es handelt sich um ein sehr reales und stark verbreitetes Phänomen,“ sagte Dr. Glenn Wilson, der die Studie durchgeführt hat. „Eine unkontrollierte Info-Manie schadet der Arbeitsleistung, weil die mentale Aufmerksamkeit nachlässt. Unternehmen sollten eine ausgewogenere und angemessenere Arbeitsweise fördern.“ Eine Untersuchung unter 1000 Erwachsenen kam zu dem Ergebnis, daß ihr Auffassungsvermögen nachließ, wenn Arbeiten durch hereinkommende E-Mails und SMS-Meldungen unterbrochen wurden.

          Die durchschnittliche, wenn auch vorübergehende Reduzierung um zehn IQ-Punkte war mehr als doppelt so hoch als ein Verlust von vier IQ-Punkten, der dem Rauchen von Haschisch zugeschrieben wird. Zum Vergleich: Eine schlaflose Nacht führe zu einem Rückgang von zehn IQ-Punkten. Insgesamt seien Frauen davon weniger betroffen als Männer. Bei ihnen betrug der durchschnittliche Aufmerksamkeitsverlust fünf Punkte, verglichen mit 15 für Männer. Das signalisiere, daß Frauen besser in Lage sind, mehrere Sachen gleichzeitig zu machen, erläutert Wilson.

          Begrenzung elektronischer Botschaften

          Zweiundsechzig Prozent der Arbeitnehmer sind regelrecht süchtig danach, ihre elektronische Post außerhalb der Bürostunden und während des Urlaubs zu checken, berichtet die Studie. Ein Drittel aller Erwachsenen werde eine E-Mail sofort oder innerhalb der nächsten zehn Minuten beantworten. Einer von fünfen „freut sich“ darüber, ein geschäftliches oder privates Treffen zu unterbrechen, um auf eine E-Mail oder Textmeldung zu antworten. „Wenn E-Mails auf dem Bildschirm aufblinken, lenkt das die Leute ab.

          Die Verwendung elektronischer Botschaften sollte begrenzt werden,“ rät Wilson. In der Studie, die der PC-Hersteller Hewlett-Packard in Auftrag gegeben hatte, wurden auch Umfragen zum E-Mail-Verhalten am Arbeitsplatz durchgeführt. Neunundachtzig Prozent der Befragten erklärten, es sei „extrem unhöflich,“ E-Mails und Textmeldungen während eines Zweiergesprächs zu beantworten. Zweiundsiebzig Prozent waren „genervt“ von Telefongesprächen, die öffentlich stattfinden.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von Bloomberg

          Weitere Themen

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Ja“ zu GroKo-Verhandlungen : Die Zwergen-SPD

          Die SPD hat sich selbst niedergerungen. Die Sozialdemokraten haben sich auf dem Parteitag für die Groko-Verhandlungen entschieden. Noch kleiner als in Bonn sollte sie sich aber nicht mehr machen. Ein Kommentar.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          4:2 gegen Bremen : FC Bayern gewinnt packendes Spiel

          Das Duell Spitzenreiter gegen Kellerkind ist alles andere als eine klare Sache. Die Bremer gehen in München gar in Führung. Doch am Ende entscheiden zwei Spieler die torreiche Partie für die Münchner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.