http://www.faz.net/-gum-7uebv

Freikirchen : Total close mit Gott

„Dass Jesus so attraktiv ist“: Die Gemeinde Hillsong-Church am Sonntag beim Gottesdienst Bild: Morten Freidel

Die Hillsong-Gemeinde in Konstanz steht für den Erfolg charismatischer Freikirchen. Ist der Glaube der evangelikalen Christen aber wirklich so frei und unverkrampft? Ein Erlebnisbericht.

          Vor dem Gottesdienst ist vor dem Konzert: Jugendliche in Signalwesten weisen Autofahrer auf einem Schotterparkpatz ein, am Eingang der Fabrikhalle bildet sich eine Schlange, die bis auf die Straße reicht. Dahinter ein Schild aus gebürstetem Metall: „Welcome Home“. In der Vorhalle sitzen Menschen auf weiß gestrichenen Europaletten und trinken Cappuccino. „Gleich geht’s los“, sagt ein Mann mit verheißungsvollem Zwinkern.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Und dann kommt Pastor Jan Kohler auf die Bühne. Er sieht aus wie ein Rockstar: Lederjacke, Lederstiefel, enganliegende, schwarze Jeans. „Lasst uns Jesus einen großen Applaus geben!“ Hinter ihm leuchten blaue Neonröhren in die Dunkelheit, vor ihm die Augen der Besucher. Kohler durchmisst die Bühne mit langen Schritten. Er wolle heute von der Heilung des Gelähmten sprechen. Auf einer Leinwand erscheinen Verse aus dem Markus-Evangelium: Jesus war in die Stadt Kapernaum gekommen, und es versammelten sich so viele Menschen um ihn, dass sie nicht genug Platz hatten. „Das liebe ich“, sagt Kohler. „Jesus war da, und alle wussten es. Er hat keine Aufmerksamkeit gefordert, er bekam sie. Das ist das erste, was mir an der Geschichte aufgefallen ist: Dass Jesus so attraktiv ist.“ Es sei so ähnlich wie beim vergangenen Lady-Gaga Konzert: „Lady Gaga war in unserem Hotel, und alle wussten es.“ Es wissen an diesem Sonntagmorgen auch viele, dass Kohler hier ist. Etwa 300 Menschen sind gekommen, um am Gottesdienst der evangelischen Hillsong-Gemeinde in Konstanz teilzunehmen.

          Ursprünglich stammt Hillsong aus Sydney. Der Pfarrer Brian Houston gründete die Gemeinde 1983, in Australien hat sie mittlerweile 21.000 Mitglieder, und Houston ist so etwas wie ein Superstar. Es gibt Tochtergemeinden in London, Paris, New York, Moskau und eben in Konstanz. Bekannt ist Hillsong vor allem für seine Lobpreisungsbands, die Hillsong-United: Jugendliche, die mit Keyboard und Technobeats den Namen des Herrn loben. Die Alben von Hillsong schafften es bis in die Charts, ihre Musiker bis zur Solokarriere. Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos von Young & Free, der Jugendgruppe von Hillsong: Mädchen laufen am Strand entlang, getaucht in cremefarbenes Licht. Männer fahren Skateboard. Am Ende springen alle in einen Pool.

          Emotionen stehen im Mittelpunkt

          Theologisch gehört Hillsong zur bedeutendsten Strömung der Pfingstbewegung, der charismatischen Bewegung. Die Charismatiker glauben an die Gaben des Heiligen Geistes. Dazu gehört zum Beispiel Weisheit, Glaubenskraft, aber auch die Fähigkeit zur Wunderheilung. Sie legen Wert auf die wortgetreue Auslegung des Neuen Testaments und auf einen Gottesdienst, in dem christlicher Glaube zur spirituellen Erfahrung wird. Fachleute bezeichnen das als „enthusiastisches Christentum“. Es soll um Emotionen gehen, nicht um staubtrockene Liturgie.

          In den vergangenen Jahren wuchs die Zahl der Charismatiker rapide, nun hat dieser Trend auch auf Deutschland übergegriffen. Pastor Kohler zeigt, was das heißt: Damals, als Jesus in einem Haus in Kapernaum gepredigt habe, sagt er, sei es gewesen wie in einer chinesischen U-Bahn. „Keiner passt mehr rein, aber es wird immer noch jemand nachgeschoben.“ Kohler läuft jetzt über die Bühne wie der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer, kerzengerade, voller Energie, die Arme geöffnet als hielte er eine Rede vor Aktionären. „Wenn Jesus am Start war“, sagt Kohler, „sah es danach so aus wie heute nach einer Facebook-Party: Das Haus ist kaputt.“

          Nach dem Markus-Evangelium geht die weitere Geschichte in etwa so: Ein Gelähmter wollte Jesus Predigt ebenfalls miterleben, weil aber kein Platz mehr in dem Haus war, deckten seine Freunde das Dach ab und ließen ihn an einem Seil herunter. „Ein göttlicher Dachschaden“, sagt Kohler. Er erzählt eine Anekdote: Einmal habe seine Schwester auf eine Party gehen wollen. Ihr Vater habe das allerdings verboten und ihr Zimmer abgeschlossen. Also sprang sie vom Balkon aufs Garagendach. Das sei die zentrale Botschaft: „Es gibt immer ein Dach, über das du gehen kannst. Selbst wenn die Tür geschlossen ist: Es ist noch lange nicht vorbei.“ „Genau!“, ruft jemand. „Bist Du bereit, über’s Dach zu gehen?!“

          Weitere Themen

          Im Dienst für den IS

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.