Home
http://www.faz.net/-gum-76x96
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.02.2013, 16:22 Uhr

Die getötete Reeva Steenkamp Sie freute sich auf den Valentinstag

Wenige Stunden bevor sie tödliche Schüsse trafen, hatte Reeva Steenkamp noch glücklich getwittert. Die Freundin des südafrikanischen Paralympics-Stars Oscar Pistorius freute sich auf den Tag der Liebenden.

© AFP Tod mit 29 Jahren: Reeva Steenkamp wurde angeblich von ihrem Freund erschossen

„Was habt ihr morgen für eure Liebe auf Lager?“ twitterte Reeva Steenkamp am Abend vor dem Valentinstag: „Es soll ein Tag der Liebe für jeden sein :) Sei er gesegnet!“ Er war es nicht. Für die junge Reeva Steenkamp sollte jener Tag ihr Todestag werden. Am frühen Donnerstagmorgen wurde das Model im Haus ihres Freundes, dem Paralympics-Star Oscar Pistorius niedergeschossen - sie erlag ihren Verletzungen noch am Tatort.

Mehr zum Thema

Noch vergangene Woche hatte sich Reeva Steenkamp öffentlich positiv über ihren Freund geäußert: „Seine Geschenke sind immer sehr gut durchdacht“, postete das Model auf den Social Media-Seiten des „Sunday Independent“ und fügte hinzu, er habe einen „tadellosen“ Geschmack. Und in einem Interview mit der „Sunday Times“ schilderte sie Pistorius als „tadellosen Mann“, der sich immer um ihr Wohlergehen kümmere.

Die Partnerschaft zwischen dem 26 Jahre alten Sprinter und dem Model war noch jung: Die beiden hatten sich während der Sommer-Paralympics 2012 in London kennengelernt, bei denen Pistorius längst ein Star war. Im November 2012 wurden sie ein Paar. Doch die heile Welt der Beiden soll so harmonisch gar nicht gewesen sein. Nach Angaben der Polizei in Pretoria sei es auf dem Anwesen von Pistorius wiederholt zu häuslicher Gewalt gekommen. Nachbarn wollen vor den tödlichen Schüssen eine Auseinandersetzung gehört haben.

Aus der Juristin wurde ein Model

In der südafrikanischen Öffentlichkeit war die Beziehung des Promi-Paares stark beachtet. Vor Kurzem hatte Reeva in der südafrikanischen Ausgabe der Show „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ mitgewirkt. In der Fernsehsendung “Tropika Island of Treasure“ war sie eine von sieben Prominenten. Die erste Episode sollte ursprünglich am kommenden Samstag ausgestrahlt werden.

Die blonde Südafrikanerin mit den blau-grünen Augen wurde in Kapstadt geboren. Sie zog noch im Kindesalter mit ihren Eltern nach Port Elizabeth. Ehemalige Lehrer beschrieben sie als sportliche, hart arbeitende und stets topmotivierte Schülerin. Sie habe sich hohe Ziele gesteckt. So auch in ihrem Studium der Rechtswissenschaften, nach dessen Abschluss sie als Anwaltsgehilfin arbeitete. Über ihre Motive, Jura zu studieren, sagte sie einmal: „Ich verteidige leidenschaftlich gern diejenigen, die sich ihrer eigenen Rechte nicht bewusst sind.“

Paralympics-Star Oscar Pistorius mit Freundin Reeva Steenkamp Tödliches Ende einer Beziehung: Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius © dpa Bilderstrecke 

Lange hielt es sie nicht in der Juristerei. 2006 wurde sie als Model entdeckt und zog nach Johannesburg. Die nach eigenen Angaben passionierte Köchin und Autoliebhaberin war bei der Agentur Ice Model Management unter Vertrag. Ihren ersten großen Auftrag erhielt sie vom Kosmetik-Giganten Avon Cosmetics.

Ihr größter Erfolg als Model: Im Dezember 2011 zierte sie das Titelblatt des Männermagazins „FHM“. In Erinnerung bleiben wird sie nun aber nicht durch ihre Bilder, sondern ihren gewaltsamen Tod. Und den Fragen, die der Valentinstag 2013 aufwarf: Was verbarg sich hinter der Fassade des vermeintlichen südafrikanischen Traumpaares? Warum wurde sie getötet?

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Modegeschichte Porträt des Künstlers als junger Mann

Ist er es? Oder ist er es nicht? Diese Fotos, die F. C. Gundlach in seinem Archiv entdeckt hat, zeigen einen unbekannten Star. Er war jung und brauchte das Geld. Mehr Von Alfons Kaiser, F. C. Gundlach (Fotos)

27.01.2016, 12:36 Uhr | Stil
86. Academy Awards Oscar-Triumph für "12 Years a Slave", "Gravity" und McConaughey

"12 Years a Slave", "Gravity" und "Dallas Buyers Club" haben bei den Oscars abgeräumt: Das Sklavendrama "12 Years a Slave" wurde als bester Film und in zwei weiteren Kategorien ausgezeichnet . Der Weltraumthriller "Gravity" holte sogar sieben Oscars Mehr

04.02.2016, 15:21 Uhr | Feuilleton
Kinocharts Ein Hexenmädchen vor den Hateful Eight

Auch Tarantinos Western kann Bibi und Tina 3 nicht von der Spitze der Kinocharts vertreiben. Streifenhörnchen schieben sich vor Star Wars. Und an den Kinokassen Nordamerikas erlebt Natalie Portman eine Pleite. Mehr

02.02.2016, 12:08 Uhr | Feuilleton
Hollywood Oscar-nominierter Film in Görlitz gedreht

The Grand Budapest Hotel von Regisseur Wes Anderson ist für neun Oscars nominiert - und wurde zum Teil in Görlitz gedreht. Die Filmcrew verbrachte mehrere Monate in der östlichsten Stadt Deutschlands. Mehr

04.02.2016, 12:45 Uhr | Feuilleton
Kinocharts DiCaprio geht, DiCaprio kommt

Ausgerechnet zwei Mädchen haben den zähen Kämpfer aus The Revenant vom Spitzenplatz der hiesigen Kinocharts verdrängt. In Nordamerika hingegen konnte er die Spitzenposition erstmals erobern. Mehr

25.01.2016, 13:29 Uhr | Feuilleton

Dunja Hayali „Wir Journalisten machen Fehler – aber deshalb sind wir noch keine Lügner“

Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat Wissenslücken – der Smalltalk. Mehr 16



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden