http://www.faz.net/-gum-92uwl

Warnungen ignoriert : Deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken

  • Aktualisiert am

Eine rote Flagge am Strand signalisiert ein Badeverbot für Strandgäste. Ein solche Warnung ließen die drei Urlauber unbeachtet. Bild: AFP

Bei einem Badeunfall vor Teneriffa sind zwei deutsche Touristen ums Leben gekommen. Ein dritter Urlauber wurde verletzt. Zuvor hatten die Schwimmer mehrere Warnungen ignoriert.

          Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit. Ein dritter Tourist rettete sich demnach an Land. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden anderen, etwa 30 Jahre alten Männer wurden von Rettungskräften mit einem Hubschrauber geborgen. Noch im Helikopter versuchten Sanitäter, die leblosen Schwimmer wiederzubeleben. Nach der Landung in Puerto de la Cruz konnte aber nur noch der Tod festgestellt werden.

          Das Unglück ereignete sich vor der Playa El Bollullo an der Nordküste von Teneriffa. Die deutschen Urlauber seien ins Meer gegangen, obwohl dort eine rote Fahne vor Gefahr gewarnt habe, berichtete die örtliche Zeitung „Diario de Avisos“. Auch Besucher der Strandbar hätten vor dem Baden gewarnt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Diese Videos machen Gänsehaut Video-Seite öffnen

          Angeblich zur Beruhigung : Diese Videos machen Gänsehaut

          Eine Amerikanerin schneidet mit einer erhitzten Messerklinge durch Wackelpudding und filmt es. Die Videos sollen ein angenehmes Kribbeln von Kopf bis Rücken auslösen und den Betrachtern beim Entspannen helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Geschickter Händler: AfD-Abgeordneter Peter Boehringer

          Peter Boehringer : Goldjunge der AfD

          Peter Boehringer soll Vorsitzender des Haushaltsausschusses werden. Der Abgeordnete gilt als geschickter Finanzfachmann – besonders wenn es um Gold geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: