http://www.faz.net/-gum-8x1e1

Bauern bangen um Blüten : Der April bleibt frostig und wenig frühlingshaft

  • Aktualisiert am

Ein Schneemann steht am Mittwoch an einem Bahnübergang zwischen Wernigerode und Schierke in Sachsen-Anhalt. Bild: ZB

Regen, Nachtfrost, Schnee – der Frühling versteckt sich gerade ziemlich gut. Im Süden rutschen Autos auf glatten Straßen, Bauern blicken mit Sorgen auf nächtliche Minusgrade.

          Frost und Frust statt Frühling: Der April zeigt sich auch in den nächsten Tagen von seiner wechselhaften und ungemütlichen Seite. Schon am Samstag kann es nach einer Wetterberuhigung wieder bis in tiefe Lage schneien. An Nord- und Ostsee muss mit Sturmböen gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach ankündigte. Nächtliche Minusgrade machen Winzern und Bauern Sorge. „Die Bauern halten zum Teil die Luft an“, sagte Bernd Weber vom hessischen Bauernverband. „Eine Blüte, die erfroren ist, ist futsch.“ Autofahrer in Bayern und Baden-Württemberg hatten am Mittwoch mit glatten Straßen zu kämpfen.

          Eine Rekordkälte werde es trotz strenger Nachtfröste diese Woche aber nicht geben, sagte Meteorologe Sebastian Schappert. „Kalte Luftvorstöße sind im April keine Seltenheit.“ Die Zugspitze meldete in der Nacht zum Mittwoch minus 17 Grad. 2003 wurden dort am 7. April minus 24 Grad gemessen. In den deutschen Alpen herrscht weiter Lawinengefahr. Winterliches Wetter mit Schnee und Kälte bestimmte auch die Lage im Bergland von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auf dem Fichtelberg im Erzgebirge liege eine 27 Zentimeter dicke Schneedecke, hatte ein DWD-Meteorologe am Mittwochmorgen gesagt.

          Am Donnerstag gibt es vom Bayrischen Wald bis zu den Alpen noch einzelne Schauer, die über 500 Meter als Schnee fallen. Im Rest des Landes scheint dagegen häufiger die Sonne, ehe im Verlauf des Nachmittags das nahende Sturmtief „Quentin“ dem Norden dichtere Wolken bringt. Es bleibt trocken. Die Temperatur steigt auf 9 bis 13, im Osten und Südosten auf 5 bis 10 Grad. Die Nacht zum Freitag bleibt im Norden unter den Wolken mit 6 bis 0 Grad weitgehend frostfrei, ansonsten geht die Temperatur auf plus 1 bis minus 6 Grad zurück. Am Alpenrand kann auch strenger Frost nicht ausgeschlossen werden.

          Wintereinbruch in Deutschland : Der Frühling friert ein

          Auch andernorts ist es kalt

          Wenig frühlingshaft ging es auch in anderen Ländern zu: In Tschechien und der Slowakei verursachten starke Schneefälle Probleme im Straßenverkehr. In der tschechischen Region Mährisch-Schlesien fielen in der Nacht auf Mittwoch 30 Zentimeter Schnee, meldete die Nachrichtenagentur CTK. In der Slowakei warnte der Wetterdienst vor Schneestürmen, Glatteis und Lawinengefahr.

          Ein ähnliches Bild bot sich in Ungarn: Schneefälle führten im Süden des Landes zu Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. In 30 Ortschaften des Bezirks Bacs-Kiskun blieben am Mittwoch 24.000 Haushalte ohne Elektrizität, berichtete die Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Katastrophenschutz.

          Ein Mann schaufelt am Mittwoch in Ungarns Hauptstadt Budapest Schnee vom Bürgersteig. Schneefälle führten im Süden des Landes zu Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen.
          Ein Mann schaufelt am Mittwoch in Ungarns Hauptstadt Budapest Schnee vom Bürgersteig. Schneefälle führten im Süden des Landes zu Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Die Therapeuten in der Tasche Video-Seite öffnen

          Chatbots im Selbstversuch : Die Therapeuten in der Tasche

          Chatbots sind ideale Zuhörer: Sie urteilen nicht, erzählen nichts und sollen unliebsame Muster beim Gegenüber erkennen können. Ersetzen sie damit einen echten Coach? Ein Selbstversuch.

          Delfin von Schwimmern gerettet Video-Seite öffnen

          Singapur : Delfin von Schwimmern gerettet

          Mitarbeiter einer Tierschutzorganisation haben in Singapur einem Delfin geholfen, der mit seiner Fluke in ein Fischernetz geraten war. Dabei sind sie erst zufällig auf den Meeressäuger gestoßen.

          Topmeldungen

          Muslimische und nicht-muslimische Schüler des Städtischen Gymnasiums in Wuppertal-Vohwinkel: Das Zusammenleben der Kulturen und Religionen funktioniert hier recht gut.

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.
          Auf der Hannover Messe zeigt der Roboterhersteller Kuka, was er zu bieten hat.

          Wichtiger Wettlauf : Künstliche Kompetenz

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.