http://www.faz.net/-gum-9b65n

Video des Weißen Hauses : Ein Filmchen für den Diktator

Im Film vereint: Trump und Kim Bild: EPA

Das Weiße Haus hat ein Video zum Treffen mit Kim veröffentlicht, das der nordkoreanischen Propaganda in nichts nachsteht. Manches Medium nimmt das trumpsche Werk mit Humor.

          Als dieses Video der Weltpresse in Singapur gezeigt wird, denken die meisten Reporter, sie sehen nordkoreanische Propaganda. Dann erscheint Donald Trump und verkündet stolz, das Weiße Haus habe den vierminütigen Clip, Trailer eines fiktiven Spielfilms über das Treffen zwischen Trump und Kim, produzieren lassen. Auf einem Ipad habe er ihn vor dem Beginn der Gespräche Kim Jong-un gezeigt. Die Nordkoreaner seien begeistert gewesen.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Kein Wunder, man ist astreine Propagandastreifen ja aus heimischer Produktion gewohnt. Was Trump hier zeigte, könnte sich an den Schriften des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il orientieren. „Das Kino nimmt einen wichtigen Platz in der Gesamtentwicklung von Kunst und Literatur ein“, schrieb dieser 1987 in seinem Essay „Das Kino und die Regie“ und unterstrich darin die Rolle des Films als mächtige ideologische Waffen für die Revolution und den Aufbau der Nation. Kim Jong-il liebte das Kino, besaß eine große Sammlung Videokassetten, die von Hollywood-Streifen bis zu asiatischen Genrefilmen reichten. Sein Sohn Kim Jong-un hat zwar nicht die Film-Leidenschaft des Vaters geerbt, dürfte über die Techniken des Propagandafilms jedoch hinreichend unterrichtet sein.

          „Ein Film mit einer unordentlichen Handlung kann das Publikum nicht erreichen und seine emotionale Reaktion beeinflussen“, schrieb Kim Jong-il. Das Filmchen des Weißen Hauses hat das berücksichtigt. Der Narrativ ist so einfach wie nur möglich gehalten. Über Archivaufnahmen gibt eine sonore Erzählerstimme Weisheiten wie folgende von sich: „Geschichte scheint sich zu wiederholen, doch das muss nicht sein“ oder „Die Vergangenheit muss nicht die Zukunft sein. Aus der Dunkelheit kann Licht entstehen und das Licht der Hoffnung scheint hell“ sowie „Es kommt eine Zeit, in der nur einige Auserwählte etwas ändern können.“ Zur letzten Aussage werden Bilder von Trump und Kim gezeigt. Man muss froh sein, dass man in Amerika wohl den Anschein des Seriösen wahren wollte und Kims Kopf nicht in eine Matrix-Szene auf Neos Körper montiert hat. Doch auch so ist jedem klar, wer hier die Auserwählten sein sollen.

          Und in dem Ton geht es weiter: „Eine neue Geschichte, ein neuer Anfang.“ Dazu zwei Nachrichtenbilder im Splitscreen: Trump mit erhobenem Daumen, Kim winkend vor hunderten klatschenden Soldaten. Dass der Präsident Amerikas hier mit dem Diktator eines oppressiven Regimes auf Augenhöhe gezeigt wird, geschenkt. Der Erzähler setzt zum vorläufigen Höhepunkt an: „Zwei Männer, zwei Führer, ein Schicksal.“  Dazu gibt es Archivmaterial der Erde aus dem All mit aufgehender Sonne.

          Zu viel Klischee? Noch lange nicht. Denn nun malt der Erzähler die beiden Varianten einer Zukunft. Die erste als Rückschritt in die Vergangenheit. In schwarzweißen Bildern fliegen Raketen, starten Kampfflugzeuge von Flugzeugträgern und dümpeln öde Felder vor sich hin. Ein Supermarkt mit leeren Regalen schließt das triste Szenario ab, dass die Schilder darüber in Spanisch sind, muss dem Cutter bei der Bearbeitung der Archivaufnahmen entgangen sein. Dafür legt man sich mit der positiven Zukunftsvariante – nun wieder in strahlender Farbe – richtig ins Zeug und schreckt auch vor weißen Pferden, die bei Sonnenaufgang durchs Wassers laufen, nicht zurück. Das Video sei für ein „Ein-Mann-Publikum“ gedreht worden, heißt es später vor der Presse. Und weil man weiß, dass Kim Jong-un Basketball mag, darf eine Aufnahme eines schwarzen Spielers, der einen Ball im Flug in den Korb taucht, nicht fehlen. Einen Sinn im Narrativ muss das nicht haben, Hauptsache dem Ein-Mann-Publikum gefällt's.

          Weitere Themen

          „Plötzlich wurde es real“

          Schauspielerin Debra Messing : „Plötzlich wurde es real“

          Debra Messing kämpft seit mehr als 20 Jahren gegen Rollenklischees in Hollywood. Die „Will&Grace“-Schauspielerin spricht über sexuelle Belästigung, ihren Kampf gegen Donald Trump und ihren neuen Film „Searching“.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.