Home
http://www.faz.net/-gum-74iyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Dachauer Todesschüsse „Den Staatsanwalt kaltblütig ermordet“

Die Staatsanwaltschaft München hält den Mann, der am Dachauer Amtsgericht einen Staatsanwalt erschossen hatte, für voll schuldfähig. Er habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt.

© dpa Milch am Krankenbett: Der Angeklagte verweigert seit seiner Festnahme eine umfassende Ernährung.

Die Staatsanwaltschaft München hat im Prozess gegen Rudolf U. wegen der tödlichen Schüsse auf einen Staatsanwalt die lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Das 31 Jahre alte Opfer Tilmann T. sei „vom Angeklagten kaltblütig ermordet worden“, sagte die Staatsanwältin am Donnerstag im Plädoyer vor dem Landgericht München. Sie forderte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Der Angeklagte habe heimtückisch, aus Eigensucht und somit aus niedrigen Beweggründen gehandelt. „Der Angeklagte war bei dieser Tat voll schuldfähig.“ Sie schloss sich damit der Sichtweise des forensisch-psychiatrischen Gutachters an, der den geständigen Angeklagten für schuldfähig erklärt hatte. Sein Pflichtverteidiger sprach sich für eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes und versuchten Mordes in einem Fall aus.

Karin Truscheit Folgen:

Rudolf U. wird vorgeworfen, im Januar im Amtsgericht Dachau den 31 Jahre alten Staatsanwalt Tilmann T. erschossen zu haben. Anschließend habe er auch Schüsse in Richtung Richterbank abgegeben, um den Richter zu töten, heißt es in der Anklage. Dem Richter und zwei weiteren Verfahrensbeteiligten war es aber gelungen, sich unter der Bank in Sicherheit zu bringen. Der 55 Jahre alte insolvente Transportunternehmer Rudolf U. hatte sich vor dem Amtsgericht Dachau verantworten müssen, da ihm vorgeworfen worden war, in 55 Fällen Sozialversicherungsabgaben für seine Mitarbeiter nicht gezahlt zu haben. Vor dem Landgericht München ist er nun wegen Mordes und Mordversuchs in drei Fällen angeklagt.

Mehr zum Thema

Auch die Angehörigen, seine junge Witwe und seine Mutter, hatten am Donnerstag das Wort. Sie schilderten den getöteten Staatsanwalt als warmherzigen Menschen, der Richter werden wollte und stets an die Gerechtigkeit geglaubt habe. So habe er sich sein Leben lang auch liebevoll um den autistischen Bruder gekümmert. Die Witwe hob, an den Angeklagten adressiert, die Sinnlosigkeit und Verwerflichkeit seiner Tat hervor. Er habe keine Reue gezeigt. Rudolf U. hatte die Taten vor dem Landgericht München gestanden. Als Motiv hatte er angegeben, dass ihn die Justiz drangsaliert habe. Er habe schon 19 Prozesse und viel Geld verloren.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess in Lüneburg Verteidiger in Auschwitz-Prozess plädiert auf Freispruch

Der Angeklagte habe keine strafrechtlich relevante Beihilfe zum Massenmord in Auschwitz geleistet, argumentiert die Verteidigung im Lüneburger SS-Prozess. Der 94 Jahre alte Oskar Gröning selbst zeigt sich abermals reuig. Mehr

14.07.2015, 15:14 Uhr | Politik
Ehemaliger SS-Mann Vier Jahre Haft für Auschwitz-Buchhalter Gröning

Im Lüneburger Auschwitz-Prozess hat das Landgericht den früheren SS-Buchhalter Oskar Gröning zu vier Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte dreieinhalb Jahre Haft für den 94-Jährigen gefordert, die Verteidigung einen Freispruch. Gröning war wegen Beihilfe zum Mord an mindestens 300.000 Juden im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz angeklagt. Mehr

15.07.2015, 11:24 Uhr | Politik
Verurteilter Krankenpfleger Zehn weitere Opfer von Niels H. entdeckt

Auch wenn Niels H. Anfang des Jahres wegen Mordes verurteilt wurde: Seine Taten beschäftigen die Ermittler weiter. Nun wurden zehn weitere Opfer des Krankenpflegers gefunden. Es könnten noch mehr werden. Mehr

15.07.2015, 12:09 Uhr | Gesellschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Vier Jahre Haft für Gröning Revision oder ein gerechtes Urteil?

Verteidigung und Anklage prüfen eine Revision des Urteils gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning. Hätten die jahrzehntelang verschleppten Ermittlungen zugunsten des 94-Jährigen berücksichtigt werden müssen?  Mehr

15.07.2015, 13:45 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:22 Uhr

Stress mit der Polizei Snoop Dog will nie wieder nach Schweden

Der Rapper Snoop Dog zieht Konsequenzen aus einer vorübergehenden Festnahme, Kanzlerin Angela Merkel hat doch keine Probleme mit dem Kreislauf, und Surfer Mick Fanning lässt sich von einer Hai-Attacke nicht den Spaß verderben – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden