http://www.faz.net/-gum-74iyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:22 Uhr

Dachauer Todesschüsse „Den Staatsanwalt kaltblütig ermordet“

Die Staatsanwaltschaft München hält den Mann, der am Dachauer Amtsgericht einen Staatsanwalt erschossen hatte, für voll schuldfähig. Er habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt.

von , München
© dpa Milch am Krankenbett: Der Angeklagte verweigert seit seiner Festnahme eine umfassende Ernährung.

Die Staatsanwaltschaft München hat im Prozess gegen Rudolf U. wegen der tödlichen Schüsse auf einen Staatsanwalt die lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Das 31 Jahre alte Opfer Tilmann T. sei „vom Angeklagten kaltblütig ermordet worden“, sagte die Staatsanwältin am Donnerstag im Plädoyer vor dem Landgericht München. Sie forderte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Der Angeklagte habe heimtückisch, aus Eigensucht und somit aus niedrigen Beweggründen gehandelt. „Der Angeklagte war bei dieser Tat voll schuldfähig.“ Sie schloss sich damit der Sichtweise des forensisch-psychiatrischen Gutachters an, der den geständigen Angeklagten für schuldfähig erklärt hatte. Sein Pflichtverteidiger sprach sich für eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes und versuchten Mordes in einem Fall aus.

Karin Truscheit Folgen:

Rudolf U. wird vorgeworfen, im Januar im Amtsgericht Dachau den 31 Jahre alten Staatsanwalt Tilmann T. erschossen zu haben. Anschließend habe er auch Schüsse in Richtung Richterbank abgegeben, um den Richter zu töten, heißt es in der Anklage. Dem Richter und zwei weiteren Verfahrensbeteiligten war es aber gelungen, sich unter der Bank in Sicherheit zu bringen. Der 55 Jahre alte insolvente Transportunternehmer Rudolf U. hatte sich vor dem Amtsgericht Dachau verantworten müssen, da ihm vorgeworfen worden war, in 55 Fällen Sozialversicherungsabgaben für seine Mitarbeiter nicht gezahlt zu haben. Vor dem Landgericht München ist er nun wegen Mordes und Mordversuchs in drei Fällen angeklagt.

Mehr zum Thema

Auch die Angehörigen, seine junge Witwe und seine Mutter, hatten am Donnerstag das Wort. Sie schilderten den getöteten Staatsanwalt als warmherzigen Menschen, der Richter werden wollte und stets an die Gerechtigkeit geglaubt habe. So habe er sich sein Leben lang auch liebevoll um den autistischen Bruder gekümmert. Die Witwe hob, an den Angeklagten adressiert, die Sinnlosigkeit und Verwerflichkeit seiner Tat hervor. Er habe keine Reue gezeigt. Rudolf U. hatte die Taten vor dem Landgericht München gestanden. Als Motiv hatte er angegeben, dass ihn die Justiz drangsaliert habe. Er habe schon 19 Prozesse und viel Geld verloren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Osthessen Haftstrafe wegen schwerer Brandstiftung aus Liebeskummer

Er soll versucht haben, einen Wagen in die Luft zu jagen - aus Liebeskummer. Nun verurteile ihn das Gericht wegen versuchten Mordes zu einer mehrjährigen Haftstrafe. Mehr

24.05.2016, 17:36 Uhr | Rhein-Main
Costa Concordia Kapitän Schettino wieder vor Gericht

In Florenz hat der Berufungsprozess gegen den früheren Costa-Concordia-Kapitän begonnen. Schettino war im Februar 2015 in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Die Richter legten ein Strafmaß von 16 Jahren und einem Monat Haft fest. Gegen das Urteil legten allerdings sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung Berufung ein. Mehr

28.04.2016, 16:30 Uhr | Gesellschaft
Schwangere erdrosselt Lebenslange Haft für Ex-Freund von Rebecca

Ein Mann erwürgt seine hochschwangere Ex-Geliebte mit einem Kabelbinder. Jetzt hat ein Richter über seine Tat geurteilt. Mehr Von Leonie Feuerbach

12.05.2016, 11:42 Uhr | Gesellschaft
DDR-Volksbildungsministerin Margot Honecker ist tot

Margot Honecker ist tot. Sie starb im Alter von 89 Jahren in Chile. Die Witwe des früheren DDR-Staats- und SED-Parteichefs Erich Honecker soll Medienberichten zufolge an Krebs gelitten haben. Margot Honecker hatte nie Zweifel am System der DDR. Und fühlte sich verraten. Mehr

08.05.2016, 17:08 Uhr | Politik
Prozess in Aachen Lebenslange Haft für Eltern wegen Mord nach Facebook-Kontakt

Mord aus falschem Verdacht: Eltern töten mit einem Bekannten einen Mann, der über Facebook Kontakt zu ihrer Tochter aufgenommen hat. Sie hielten ihn für einen Kinderschänder. Mehr Von Reiner Burger, Aachen

17.05.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft

Spätes Geständnis Nach Trennung der Beatles griff McCartney zur Flasche

Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen und Modedesigner Kretschmer fürchtet negative Reaktionen auf Kinder homosexueller Paare – der Smalltalk. Mehr 10

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden