http://www.faz.net/-gum-74iyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:22 Uhr

Dachauer Todesschüsse „Den Staatsanwalt kaltblütig ermordet“

Die Staatsanwaltschaft München hält den Mann, der am Dachauer Amtsgericht einen Staatsanwalt erschossen hatte, für voll schuldfähig. Er habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt.

von , München
© dpa Milch am Krankenbett: Der Angeklagte verweigert seit seiner Festnahme eine umfassende Ernährung.

Die Staatsanwaltschaft München hat im Prozess gegen Rudolf U. wegen der tödlichen Schüsse auf einen Staatsanwalt die lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Das 31 Jahre alte Opfer Tilmann T. sei „vom Angeklagten kaltblütig ermordet worden“, sagte die Staatsanwältin am Donnerstag im Plädoyer vor dem Landgericht München. Sie forderte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Der Angeklagte habe heimtückisch, aus Eigensucht und somit aus niedrigen Beweggründen gehandelt. „Der Angeklagte war bei dieser Tat voll schuldfähig.“ Sie schloss sich damit der Sichtweise des forensisch-psychiatrischen Gutachters an, der den geständigen Angeklagten für schuldfähig erklärt hatte. Sein Pflichtverteidiger sprach sich für eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes und versuchten Mordes in einem Fall aus.

Karin Truscheit Folgen:

Rudolf U. wird vorgeworfen, im Januar im Amtsgericht Dachau den 31 Jahre alten Staatsanwalt Tilmann T. erschossen zu haben. Anschließend habe er auch Schüsse in Richtung Richterbank abgegeben, um den Richter zu töten, heißt es in der Anklage. Dem Richter und zwei weiteren Verfahrensbeteiligten war es aber gelungen, sich unter der Bank in Sicherheit zu bringen. Der 55 Jahre alte insolvente Transportunternehmer Rudolf U. hatte sich vor dem Amtsgericht Dachau verantworten müssen, da ihm vorgeworfen worden war, in 55 Fällen Sozialversicherungsabgaben für seine Mitarbeiter nicht gezahlt zu haben. Vor dem Landgericht München ist er nun wegen Mordes und Mordversuchs in drei Fällen angeklagt.

Mehr zum Thema

Auch die Angehörigen, seine junge Witwe und seine Mutter, hatten am Donnerstag das Wort. Sie schilderten den getöteten Staatsanwalt als warmherzigen Menschen, der Richter werden wollte und stets an die Gerechtigkeit geglaubt habe. So habe er sich sein Leben lang auch liebevoll um den autistischen Bruder gekümmert. Die Witwe hob, an den Angeklagten adressiert, die Sinnlosigkeit und Verwerflichkeit seiner Tat hervor. Er habe keine Reue gezeigt. Rudolf U. hatte die Taten vor dem Landgericht München gestanden. Als Motiv hatte er angegeben, dass ihn die Justiz drangsaliert habe. Er habe schon 19 Prozesse und viel Geld verloren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
KZ-Prozess Auschwitz-Wachmann zu fünf Jahren Haft verurteilt

Wegen Beihilfe zum Mord wurde der 94 Jahre alte frühere SS-Wachmann verurteilt. Die Richterin sagte, er habe den Massenmord in dem Konzentrationslager befördert. Mehr

17.06.2016, 14:12 Uhr | Politik
Potsdam Prozess um Morde an Elias und Mohamed beginnt

Vor dem Landgericht Potsdam hat am Dienstag unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gegen Silvio S. begonnen. Die Staatsanwaltschaft legt ihm die Entführung und Ermordung der Jungen Elias und Mohamed zur Last. Mehr

14.06.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Fall Anneli Mord für eine Lebenslüge

Im Fall der entführten und getöteten Anneli-Marie Riße berichten die Zeugen vor Gericht erschütternde Details. Die Entführer der 17 Jahre alten Unternehmertochter waren kaltblütige Dilettanten. Mehr Von Stefan Locke

24.06.2016, 14:01 Uhr | Gesellschaft
Copyright-Verstoß Sänger Ed Sheeran angeklagt

Der britische Sänger Ed Sheeran muss sich vor Gericht verantworten. Dem Musiker wird vorgeworfen, er habe es mit dem Copyright nicht so genau genommen und seinen Hit Photograph abgekupfert. Mehr

09.06.2016, 10:26 Uhr | Gesellschaft
Mordfall Ursula Herrmann Immer noch offene Punkte

Vor 35 Jahren erstickte die zehnjährige Ursula Herrmann in einer Holzkiste. Jetzt verklagt der Bruder des Opfers den Entführer auf Schmerzensgeld. Er will damit den Fall neu aufrollen. Mehr Von Karin Truscheit, München

16.06.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden