http://www.faz.net/-gum-73mil

Costa Concordia : Schettino erscheint vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der angeklagte Kapitän der havarierten Costa Concordia hat sein Haus verlassen - Ab Montag nimmt er an umfangreichen Voruntersuchungen zu dem Schiffsunglück teil Bild: reuters

Mehr als 30 Menschen sterben, als die „Costa Concordia“ kentert. Das Schiffsunglück wird jetzt nach langer Unterbrechung weiter aufgearbeitet – mit Kapitän Schettino, aber hinter verschlossenen Türen.

          Nach monatelanger Pause ist die Beweisaufnahme zur Havarie des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ fortgesetzt worden. Unglückskapitän Francesco Schettino erschien am Montag mit Anwälten, Gutachtern und Vertretern von Zivilklägern zu dem sogenannten Beweissicherungstermin in Grosseto. Mit der Anhörung wird der Prozess zu dem Unglück vor der toskanischen Insel Giglio mit 32 Toten vorbereitet. Die Beweisaufnahme findet in einem Theater hinter verschlossenen Türen statt.

          Es geht um die Auswertung der Blackbox, die Daten von der Brücke des Kreuzfahrtschiffes gespeichert hatte, sowie um die Ergebnisse eines umfangreichen Gutachtens. Der Termin war im Juli vertagt worden, weil die vier bestellten Experten mehr Zeit brauchten, um die Daten der Blackbox zu analysieren.

          Anzug und zerzauste Haare: Schettino vor der Anhörung
          Anzug und zerzauste Haare: Schettino vor der Anhörung : Bild: AFP

          Die „Costa Concordia“ war Mitte Januar zu nahe an die Insel Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war gekentert. Unter den 32 Toten des Unfalls waren auch 12 Deutsche. Noch immer sind zwei Leichen nicht geborgen.

          Die Anhörung in Grosseto dürfte mehrere Tage dauern. Zum Auftakt am Montag sollten nur Sachverständige der Anklageseite zu Wort kommen. Leichtsinn, Sprachverwirrung, Verstöße gegen Sicherheitsnormen und eine ungenügend vorbereitete Schiffsmannschaft listet das Gutachten auf, das in Teilen schon vorab bekanntwurde.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.