http://www.faz.net/-gum-136dl

Costa Brava : Sechs Tote bei Busunglück

  • Aktualisiert am

In dem verunglückten Bus saßen vor allem niederländische Touristen Bild: dpa

An der Costa Brava ist in der Nacht ein Bus mit 64 Touristen verunglückt. Sechs Niederländer kamen dabei ums Leben, 39 weitere Menschen wurden verletzt. Deutsche Urlauber sind nach Auskunft des katalonischen Gesundheitsministeriums nicht unter den Opfern.

          Ausflug in den Tod: Sechs niederländische Spanien-Urlauber sind bei einem Busunglück an der Costa Brava ums Leben gekommen. 39 weitere Insassen des Touristenbusses wurden bei dem Unfall in der Nacht zum Freitag verletzt. Wie die spanischen Behörden mitteilte, war der zweistöckige Reisebus mit 65 Urlaubern an Bord bei der Ortschaft San Pol del Mar nördlich von Barcelona von der Fahrbahn abgekommen, gegen zwei Pkw geprallt und umgestürzt.

          Eine Leitplanke verhinderte, dass das Fahrzeug eine Böschung hinunterstürzte und noch mehr Insassen ums Leben kamen. Nach Angaben des niederländischen Generalkonsuls in Barcelona hatten in dem Bus - bis auf einen Deutschen und den spanischen Fahrer - nur Urlauber aus den Niederlanden gesessen. Königin Beatrix übermittelte den Angehörigen der Unfallopfer ihr Beileid. Sie sei „entsetzt über dieses schreckliche Geschehen“. Auch Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende kondolierte.

          Der Bus hatte die Urlauber nach einem Besuch in Barcelona in ihre Hotels nach Blanes und Lloret de Mar zurückbringen sollen. Das Unglück ereignete sich in einer engen Kurve, in der eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 40 Kilometern pro Stunde galt. Die Polizei untersuchte, ob der Bus möglicherweise zu schnell gefahren war. Der Fahrer hatte keinen Alkohol getrunken.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa und ddp

          Weitere Themen

          Rettungskräfte im Großeinsatz Video-Seite öffnen

          Kleinflugzeug abgestürzt : Rettungskräfte im Großeinsatz

          Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Baden-Württemberg sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die Verunglückten wurden in der Nacht zum Freitag in der Nähe von Ravensburg geborgen.

          Schulbus knallt in Zug Video-Seite öffnen

          Unglück in Frankreich : Schulbus knallt in Zug

          Um alle Opfer zu bergen, mussten die Rettungskräfte den Bus zersägen. Noch am Abend besuchten Präsident Emmanuel Macron und weitere Regierungsvertreter den Unfallort.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.