Home
http://www.faz.net/-gum-75hr1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Chinesische Plagiatoren Die Kopie ist schneller fertig als das Original

Chinesische Plagiatoren erschließen neue Gefilde: Mittlerweile werden im Reich der Mitte sogar ganze Gebäudeensembles nachgebaut.

© AFP Vergrößern Ein Mann in Peking vor einem Plakat mit Zaha Hadids Bauten

Es sind nicht mehr nur elektrische Zahnbürsten, Uhren, Smartphones, Druckmaschinen oder Jeans: Chinesische Plagiatoren haben sich in eine neue Dimension vorgewagt. Mittlerweile werden im Reich der Mitte sogar ganze Gebäudeensembles kopiert. Zumindest hat dies den Anschein, wenn man das Wangjing Soho, einen aus drei Baukörpern bestehenden Büro- und Einzelhandelskomplex in Peking, und das Bauvorhaben Meiquan 22nd Century in der südlichen Millionenstadt Chongqing miteinander vergleicht.

Rainer Schulze Folgen:

Das Pekinger Projekt stammt aus der Feder der englischen Stararchitektin Zaha Hadid, die in China viele Bewunderer hat. Das um einen Baukörper kleinere Chongqing-Projekt gleicht dem Komplex in der Hauptstadt fast wie ein Ei dem anderen: dieselbe biomorphe Hülle, ähnliche Ausrichtung, vergleichbares Bauvolumen. Zufall oder Absicht, Inspiration oder Diebstahl? Der Bauherr der vermeintlichen Imitation bestritt jedenfalls den Ideenklau, als ihn der verärgerte Bauherr des Originals, Soho China, aufforderte, das Design zu ändern. Man habe sich bei dem Entwurf an den Steinen am Ufer des Jangtse orientiert, zitiert ihn die Tageszeitung „China Daily“.

22671523 Der Chongqing-Entwurf © AFP Bilderstrecke 

Hinzu kommt, dass man in Chongqing offenbar noch schneller baut als in Peking: Die Kopie könnte vor dem Original fertig sein, das nach Angaben von Hadids Büro bis 2014 errichtet wird. Immerhin wird der Originalentwurf aber mehr Blicke auf sich ziehen, denn der Komplex steht prominent zwischen Stadt und Flughafen. Bei aller Empörung über die Kopie liege dem chinesischen Hang zur Nachahmung auch ein kultureller Unterschied zugrunde, meint der Frankfurter Architekt Johannes Reinsch. „Eine Kopie ist in China auch Zeichen der Wertschätzung. Der Lehrmeister gilt als nachahmenswert.“ Intellektuelles Eigentum sei in China noch ein junges Thema, sagt der Architekt, der in Peking fünf Jahre lang die Niederlassung des Architekturbüros KSP geleitet hat, von dem unter anderem die Chinesische Nationalbibliothek stammt. Das Team von Soho China muss sich jetzt ranhalten. Die Konkurrenz ist schon fast mit dem Dach fertig.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rundschau-Areal Frankfurt Die runde Ecke kehrt nicht zurück

Der Wettbewerb für das Rundschau-Areal ist entschieden: Bis 2018 sollen die Neubauten errichtet sein. Jedoch durfte eines der Architekturbüros seinen Entwurf nicht überarbeiten. Der Bauherr sagt dazu nichts. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

20.05.2015, 10:20 Uhr | Rhein-Main
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Asiatischer Inselstreit Amerika besorgt über chinesische Landgewinnung

China will sich im Südchinesischen Meer umstrittene Atolle einverleiben. Der amerikanische Außenminister drückte deshalb bei einem Besuch in Peking die Sorge des Landes über die Sicherheit in der Region aus. Mehr

17.05.2015, 13:39 Uhr | Politik
Weltumrundung Solar Impulse 2 auf dem Weg nach China

Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 ist auf seiner Weltumrundung von Myanmar in Richtung China aufgebrochen. Die Etappe wird von Pilot Bertrand Piccard geflogen. Nach etwa 19 Stunden Flugzeit will er in der südwestchinesischen Millionenstadt Chongqing landen. Mehr

30.03.2015, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Konkurrenz für Siemens Deutsche Bahn will Züge bald in China kaufen

Schlechte Aussichten für den ICE-Bauer Siemens: Die Deutsche Bahn schaut sich jetzt an, was die Wettbewerber in China bieten. Da entsteht ein gigantischer Zughersteller. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

26.05.2015, 07:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 19:59 Uhr

„Doktor Schiwago“ Omar Sharif an Alzheimer erkrankt

Omar Sharif erholt sich in Ägypten nach einer schwerwiegenden Diagnose, Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen und Gene Simmons plaudert aus dem Nähkästchen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden