Home
http://www.faz.net/-gum-75jv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

China Holiday in Ice

China erlebt in Teilen des Landes den kältesten Winter seit 30 Jahren – aber nirgends ist er so farbenfroh wie beim alljährlichen Eisskulpturenfestival in der Stadt Harbin.

© AFP Vergrößern Hauptsache groß und bunt - Das Eisskulpturenfestival in Harbin.

In China müssen sich die Touristen derzeit eigentlich nicht bis in den hohen Nordosten des Landes wagen, wo in Harbin das alljährliche Schnee- und Eisskulpturenfestival gefeiert wird, um das Abenteuer schwer erträglicher Tiefsttemperaturen zu erleben. Denn auch in anderen Teilen des Landes leiden die Menschen unter dem kältesten Winter seit fast 30 Jahren. Aber nur in Harbin können die Touristen derzeit zwischen riesigen Gebilden aus Schnee und Eis herumspazieren. Die von innen bunt beleuchteten Tempelanlagen, Schlösser und anderen architektonischen Wunderwerke, die aus gefrorenem Wasser geschaffen wurden, heben sich am Abend farbenfroh vom Himmel ab. Grüne Torbögen und bunte Zwiebeltürme aus Eis bieten am Rand der einst von Russland besetzten Stadt im Grenzgebiet zu Sibirien die Kulisse für einen schönen Urlaubsschnappschuss an, sofern die Finger bei bis zu minus 35 Grad nicht vorher einfrieren.

Till  Fähnders Folgen:  

Das Festival, das offiziell nun zum 29. Mal abgehalten wird, ist zu einer Institution in China geworden. Das Eis stammt größtenteils aus dem Songhua-Fluss und wird mit Motorsägen und anderen Geräten in Form gebracht. Wie in China üblich, wird dabei gerne einem gewissen Gigantismus gefrönt. Insgesamt sollen 180.000 Kubikmeter Eis und 150.000 Kubikmeter Schnee verbaut worden sein. Gut 7000 Menschen waren daran beteiligt. Für Harbin und Sponsoren wie die traditionsreiche Harbin-Brauerei ist das Festival ein gutes Geschäft.

A horse carriage carrying tourists travels past ice sculptures during the lights testing period of the 14th Harbin Ice and Snow World in Harbin Dieses Jahr haben die Künstler Märchenschlösser und Skulpturen von Märchenfiguren geschaffen, die von LED-Leuchten bunt gefärbt werden. © REUTERS Bilderstrecke 

Dafür sorgt der Rekordwinter in anderen Regionen Chinas für erhebliche Schwierigkeiten. Die Durchschnittstemperatur seit November habe bei minus 3,8 Grad gelegen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Wochenende. Im Nordosten seien durchschnittlich minus 15,3 Grad gemessen worden. In der Inneren Mongolei mussten bei Temperaturen bis zu minus 50 Grad Zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht werden. Dort bedeckt eine 1,30 Meter hohe Schneedecke mehr als 80 Prozent des Landes. Der Zeitung „China Daily“ zufolge fror die Laizhou-Bucht im Golf von Bohai auf einer Fläche von 291 Quadratkilometern zu. Fast 1000 Schiffe lägen fest. Anderswo wurden Autobahnen verschneit, im Süden brachte Nebel den Flugverkehr durcheinander, so dass Tausende Passagiere am Wochenende am Flughäfen in Kunming strandeten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nigeria Mehr als 170 Frauen und Kinder entführt

Im Nordosten Nigerias ist ein Dorf überfallen worden. 35 Menschen wurden getötet, mehr als 170 Frauen und Kinder entführt. Vermutlich steckten Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Miliz hinter der Tat. Mehr

19.12.2014, 03:37 Uhr | Politik
Erste Opfer nach Schneefällen Japan versinkt im Schnee

Zwei Personen sollen beim Schneeschaufeln ums Leben gekommen sein, eine weitere bei einem Verkehrsunfall. Zuvor tobten heftige Schneestürme über den Norden des Landes. Mehr

18.12.2014, 10:02 Uhr | Gesellschaft
Wladimir Putin Zauberer eigener Art

Der russische Präsident Wladimir Putin gibt bei seinem jährlichen Stelldichein mit der Presse dem Westen die Schuld an der Krise. Der russische Bär verteidige nur seine Taiga. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

18.12.2014, 17:48 Uhr | Politik
Japan Schnee legt alles lahm

Während über dem Norden des Landes ein Schneesturm tobte, wurde der Westen von Regen und heftigen Windböen getroffen. Meteorologen vermuten, dass sich die beiden Tiefdrucksysteme am Mittwochabend treffen werden. Mehr

17.12.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Portal für Zimmervermittlung Airbnb verhökert Kreuzberg

Wohnungsvermittler aus dem Internet bieten Touristen authentisches Kiezleben in Berlin. Doch die Einheimischen finden keine Wohnung mehr. Welche Veränderungen das mit sich bringt, zeigt sich im Wrangelkiez besonders deutlich. Mehr Von Inge Kloepfer

13.12.2014, 18:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 10:26 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden