Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Petra  Kolonko Folgen:

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kursabsturz in China Die Grenzen der Allmacht

Chinas Kleinanleger setzten darauf, dass die Regierung Kursstürze verhindern werde - doch der Markt hält sich nicht an Pekings Vorgaben. Die Regierung steckt in einem Dilemma. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

27.08.2015, 08:22 Uhr | Politik
Video zeigt Festnahme Afroamerikanerin in Gefängniszelle gestorben

Im texanischen Hempstead ist die 28 Jahre alte Afroamerikanerin Sandra Bland nach einer umstrittenen Festnahme unter ungeklärten Umständen in ihrer Zelle gestorben. Die Universitätsangestellte wurde drei Tage nach ihrer Inhaftierung tot in ihrer Zelle gefunden. Mehr

22.07.2015, 12:22 Uhr | Politik
Kreis Limburg-Weilburg Schwangere bei Unfall schwer verletzt

Insgesamt neun Menschen wurden verletzt, als ein Familienvater mit seinem Wagen auf die Gegenspur geriet. Im Auto saßen sein Sohn und seine hochschwangere Frau. Sie wurde schwer verwundet. Mehr

31.08.2015, 16:29 Uhr | Rhein-Main
Brasilien Proteste nach Tod eines Kindes

Am Samstag haben Bewohner eines Armenviertels von Rio de Janeiro erneut gegen Polizeigewalt protestiert. Der Auslöser der Proteste war ein Polizeieinsatz, bei dem ein zehnjähriger Junge in seinem Hauseingang in den Kopf geschossen wurde. Mehr

05.04.2015, 13:12 Uhr | Gesellschaft
Teure Tierchen Chinas Panda-Diplomatie

Ausgewählten Zoos dieser Welt hat China Pandabären geliehen. Das ist ein teures Vergnügen.  Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.08.2015, 07:02 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:28 Uhr

Avril Lavigne und Chad Kroeger Ehe-Aus nach zwei Jahren

Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich, Britney Spears hat mit der Männerwelt abgeschlossen und Amerikas Number One will „into the wild“ – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden