Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Tod einer Elfjährigen aus Hessen War Holiday Park-Mitarbeiter ausreichend instruiert?

Seit dem tödlichen Unfall eines Kindes im Holiday Park wird gegen einen zuständigen Mitarbeiter ermittelt. Möglicherweise war dieser jedoch nicht ausreichend in seine Arbeit eingewiesen. Mehr

21.10.2014, 19:16 Uhr | Rhein-Main
Britischer Junge mit Hirntumor jetzt in Prag

Die Odyssee des kleinen, sehr kranken Ashya King geht weiter. Am Montagmittag wurde er in ein Prager Krankenhaus eingeliefert, er kam geradewegs aus Spanien. Die nächste Station auf dem Weg des Kindes und seiner Familie, deren Schicksal in den vergangenen Tagen nicht nur die Briten umtrieb. Mehr

08.09.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Kanada Mutmaßlicher Terrorangriff auf Soldaten

Das Auto als Waffe: Ein junger Mann überfährt auf einem Parkplatz in der kanadischen Provinz Québec zwei Soldaten, einer von ihnen stirbt später. Nach einer Verfolgungsjagd kommt auch der mutmaßliche Islamist ums Leben. War es ein Terroranschlag? Mehr

21.10.2014, 18:20 Uhr | Politik
Auftragseinbruch bei sächsischen Maschinenbauern

Vor dem Mauerfall und der politischen Wende lieferten sie Autos, Maschinen und Anlagen in die ehemalige Sowjetunion. Später wurden die Geschäftsbeziehungen wieder aufgenommen - der neue russische Markt zum Teil unter schwierigen Bedingungen erkämpft. Doch nun bestellen die russischen Partner zunehmend bei der Konkurrenz in China oder Japan. Mehr

09.10.2014, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Airbags als tödliches Risiko

In den Vereinigten Staaten steigert sich die öffentliche Erregung um fehlerhafte Airbags des japanischen Herstellers Takata. Fast acht Millionen Autos werden nach Unfällen mit Todesfolgen zurückgerufen. Mehr Von Patrick Welter, Washington

23.10.2014, 07:01 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:28 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden