Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Pensionssystem Chinas Beamte verlieren ihre Rentenprivilegien

Künftig sollen Lehrer, Polizisten und Ärzte in die Rentenkasse einzahlen. Die Regierung fürchtet sonst einen Kollaps der Alterssicherung angesichts der alternden Bevölkerung. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

17.01.2015, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Ungeklärtes Verschwinden Auto versinkt in einem Straßenloch in Florida

In Holiday, einer Ortschaft in Florida, ist ein Auto in einem Straßenloch verschwunden. Das Loch ist etwa drei Meter breit und in etwa genauso tief. Die Menschen aus der unmittelbaren Nachbarschaft wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Mehr

11.11.2014, 12:46 Uhr | Aktuell
Vereinigte Staaten Fünfjähriger erschießt neun Monate alten Bruder

Ein fünfjähriger Junge hat in Amerika seinen kleinen Bruder erschossen: ein neun Monate altes Baby. Die Waffe lag offenbar geladen in der Wohnung herum. Das Baby saß im Laufstall, als der Schuss fiel. Mehr

20.01.2015, 11:11 Uhr | Gesellschaft
Britischer Junge mit Hirntumor jetzt in Prag

Die Odyssee des kleinen, sehr kranken Ashya King geht weiter. Am Montagmittag wurde er in ein Prager Krankenhaus eingeliefert, er kam geradewegs aus Spanien. Die nächste Station auf dem Weg des Kindes und seiner Familie, deren Schicksal in den vergangenen Tagen nicht nur die Briten umtrieb. Mehr

08.09.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Stephen Kotkin: Stalin Ein Mann nach Lenins Geschmack

Stephen Kotkin zeigt im ersten Band seiner Biographie Josef Stalins den Aufstieg der Bolschewiken. Niemals zuvor ist die Geschichte der sowjetischen Staatswerdung besser erzählt worden als hier. Mehr Von Jörg Baberowski

16.01.2015, 17:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:28 Uhr

Benedict Cumberbatch Entschuldigung für Ausdruck „Farbiger“

Benedict Cumberbatch entschuldigt sich für seine „veraltete Ausdrucksweise“, Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen und Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking – der Smalltalk. Mehr 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden