http://www.faz.net/-gum-76ccw

China : Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

          Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

          Petra  Kolonko

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.