Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

China Familienplaner überfährt Kleinkind

 ·  Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Artikel Lesermeinungen (0)

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Schiffsunglück vor Südkorea Haftbefehl gegen Kapitän

Der Kapitän der südkoreanische Fähre „Sewol“ war zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke. Als das Schiff zu kentern drohte, verließ er das Schiff. Nun wurde der 69 Jahre alte Lee Joonseok verhaftet. Mehr

18.04.2014, 23:14 Uhr | Gesellschaft
Kinderkliniken in Not Soll Leo etwa allein bleiben?

Kinderkliniken geraten zunehmend in Not. Die stationäre Versorgung der Kleinen ist nicht mehr sicher, weil Fürsorge und Zeit nicht bezahlt werden. Mehr

05.04.2014, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Fährunglück vor Südkorea Die Hoffnung schwindet, die Wut wächst

Mit jedem Tauchgang zum Wrack der „Sewol“ schwindet die Hoffnung auf Überlebende: Die Zahl der Toten steigt. Zur Trauer um die Vermissten kommt zunehmend Wut - auch auf den Kapitän, gegen den nun die Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

17.04.2014, 15:07 Uhr | Gesellschaft

06.02.2013, 14:28 Uhr

Weitersagen
 

Lothars Ex-Frau Liliana Matthäus wegen schweren Diebstahls angeklagt

Liliana Matthäus, die Ex-Frau von Fußballstar Lothar Matthäus, wurde in New York vorübergehend festgenommen und wegen schweren Diebstahls angeklagt. Was sie gestohlen haben soll, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 23

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden