Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rückrufaktion 150.000 Mercedes müssen in die Werkstatt

Daimler-Autos können anfangen zu brennen. Deshalb ruft der Konzern in Deutschland und China Autos zurück. Es geht um relativ junge Wagen. Mehr

16.02.2015, 12:33 Uhr | Wirtschaft
Japan "Smartphone-Zombies" machen Tokio unsicher

In Japan kommt es immer häufiger zu Unfällen, weil Fußgänger gebannt auf ihre Smartphones starren und dabei ihre Umwelt vergessen. Auch in China gibt es das Phänomen. Mehr

12.11.2014, 14:43 Uhr | Gesellschaft
Masern-Ausbruch in Berlin Debatten in der Krabbelgruppe

Die Nachricht, dass ein 18 Monate alter Junge an Masern gestorben ist, hat die Eltern in Berlin aufgewühlt. In Krabbelgruppen und Cafés stellen sie sich die eine große Frage: Was schadet den Kindern am wenigsten? Mehr Von Julia Schaaf, Berlin

24.02.2015, 17:20 Uhr | Feuilleton
Ungeklärtes Verschwinden Auto versinkt in einem Straßenloch in Florida

In Holiday, einer Ortschaft in Florida, ist ein Auto in einem Straßenloch verschwunden. Das Loch ist etwa drei Meter breit und in etwa genauso tief. Die Menschen aus der unmittelbaren Nachbarschaft wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Mehr

11.11.2014, 12:46 Uhr | Aktuell
Kampf gegen Masern Minister Gröhe schließt Impfpflicht nicht aus

Der Tod eines anderthalbjährigen Jungen in Berlin gibt der politischen Debatte um vorsorgliche Impfungen neue Nahrung. Das Kind war an Masern gestorben. Nun meldet sich Gesundheitsminister Gröhe. Mehr

23.02.2015, 12:48 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:28 Uhr

Ausraster bei den Grammys Kanye West entschuldigt sich bei Beck

Kanye West bereut seinen unglücklichen Auftritt bei den Grammys, James Bond stößt sich den Kopf, und Madonna macht Bekanntschaft mit dem Bühnenboden – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden