Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 06.02.2013, 14:28 Uhr

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Petra  Kolonko Folgen:

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Australien Unbekannter überfährt 17 Kängurus

In der Nähe der australischen Stadt Brisbane machten Anwohner einen grausigen Fund: Im Grünstreifen einer Straße lagen mehr als ein Dutzend tote Kängurus. Wurden die Tiere absichtlich überfahren? Mehr

01.02.2016, 11:48 Uhr | Gesellschaft
China Emotionale Rettung eingeschlossener Minenarbeiter

An Weihnachten vergangenen Jahres sind zahlreiche Arbeiter eines Bergwerks verschüttet worden. Mehr als 700 Rettungskräfte waren an ihrer Bergung beteiligt, berichtete das staatliche Fernsehen. In der Nacht zum Samstag konnten die Männer schließlich befreit werden. Mehr

31.01.2016, 12:24 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Münster Ein Betonmischer als Mordwaffe?

Was wie ein Unfall aussah, soll Mord gewesen sein. In Münster ist ein Mann angeklagt, weil er einen Ex-Kollegen aus Eifersucht mit einem Betonmischer totgefahren haben soll. Beim Prozessauftakt schweigt der Angeklagte. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

03.02.2016, 18:02 Uhr | Gesellschaft
Viele Verletzte Explosion in chinesischer Feuerwerksfabrik

Nach Angaben von staatlichen Medien wurde eine Person getötet und mindestens 48 Menschen verletzt. Mehr

20.01.2016, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Unbegleitete Minderjährige Fast 5000 Flüchtlingskinder in Deutschland vermisst gemeldet

Mehrere Tausend minderjährige Flüchtlinge in Deutschland sind nach Angaben des Bundeskriminalamts nicht auffindbar. Flüchtlingskinder seien durch die Umstände sehr leichte Opfer für Kriminelle, warnt der Kinderschutzbund. Mehr

03.02.2016, 08:31 Uhr | Politik

Netflix-Neuauflage Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls

Comeback für Rory und Jess, Nationalspieler Reus hat eine Freundin, und George Clooney ärgert sich über eine Journalisten-Frage – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden