Home
http://www.faz.net/-gum-76ccw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

China Familienplaner überfährt Kleinkind

Ein Funktionär des staatlichen Familienplanungsbüros in China hat ein Kleinkind überfahren und getötet. Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Die Debatte um die Geburtenbeschränkung ist wieder entbrannt.

Der ungeklärte Tod eines 13 Monate alten Kindes hat in China die Debatte über die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wieder angefacht. Das Kleinkind wurde in Wenzhou in der zentralchinesischen Provinz Zhejiang vom Auto eines Funktionärs des staatlichen Familienplanungsbüros überfahren, wie die Volkszeitung am Mittwoch berichtete. Die Funktionäre wollten von den Eltern des Kindes eine Strafgebühr eintreiben, weil der Junge in Überschreitung der Geburtenquote geboren wurde.

Die Umstände des Unfalls sind nicht geklärt. Im offiziellen Bericht heißt es, das Kind sei von dem Auto überrollt wurde, als die Mutter schon im Auto saß und der Vater gerade einsteigen wollte. Es wurde nicht klar, warum der Vater ins fahrende Auto stieg und warum das Kind auf dem Boden lag. In Kommentaren wurde darüber spekuliert, ob es zu einem Handgemenge gekommen war. Chinas Ein-Kind-Politik ist wegen Übergriffen der staatlichen Funktionäre in jüngster Zeit wiederholt in die Kritik geraten. Besonders der Fall einer Zwangsabtreibung im siebten Monat hatte Empörung hervorgerufen. Demographen und Wirtschaftswissenschaftler haben sich dafür eingesetzt, die Geburtenbeschränkung zu lockern. Die chinesische Regierung will sie jedoch beibehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aids Das „Mississippi-Baby“ hat wieder HI-Viren

Das „Mississippi-Baby“ wurde als Durchbruch in der Aids-Forschung gefeiert: Es kam mit einer HIV-Infektion zur Welt, galt aber nach der Behandlung mit Medikamenten schon bald als geheilt. Nun aber der Rückschlag: Das Mädchen hat wieder HI-Viren. Mehr

11.07.2014, 16:00 Uhr | Gesellschaft
E-Mobilität China ordnet Elektroautos an

Peking findet, dass es zu wenige Elektroautos in China gibt. Deswegen sollen die Behörden der Staatswirtschaft nun entsprechend kaufen und Parkplätze einrichten. Volkswagen & Co. wittern große Chancen. Mehr

13.07.2014, 13:52 Uhr | Wirtschaft
Wenn Eltern taub sind Erziehung ohne Worte

Erziehung kann auch ohne gesprochene Worte gelingen. Stellas Eltern kommunizieren in Gebärdensprache mit ihrer Tochter. Wie andere Väter und Mütter mit Behinderung wünschen sie sich aber mehr Unterstützung. Mehr

20.07.2014, 10:00 Uhr | Rhein-Main

Gunther von Hagens Professor bleibt Professor

Gunther von Hagens wird vom Land Nordrhein-Westfalen wegen eines Imageschadens entschädigt, Popdiva Lady Gaga steht zu ihren Kurven und Boris Becker verscherzt es sich mit Buddhisten – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden