Home
http://www.faz.net/-gum-75bto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesstaat New York Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz erschossen

 ·  Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend im amerikanischen Bundesstaat New York bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Der Schütze starb noch am Tatort.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (6)

Ein ehemaliger Häftling hat am Montag im amerikanischen Bundesstaat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Der 62-Jährige hatte zuvor am frühen Morgen ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Anschließend eröffnete er nach Polizeiangaben das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei weitere Feuerwehrleute und ein Passant wurden verletzt. Nach einer Schießerei mit der Polizei tötete sich der Mann selbst.

Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig. Der Schütze habe die Feuerwehrleute offenbar in eine Falle gelockt, sagte ein Polizeisprecher. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet.“ Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand in Webster am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte der Polizeichef des Orts, Gerald Pickering. Insgesamt seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte Pickering.

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Chile Feuer in Valparaíso tötet elf Menschen

Das gigantische Feuer in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso wütet weiter. Mehrere Menschen kamen ums Leben, mindestens 3000 Familien mussten in Sicherheit gebracht werden. Tausende Helfer versuchen noch immer, die Flammen zu kontrollieren. Mehr

13.04.2014, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Trauerfeier in Fort Hood Obama: „Diese Tragödie reißt Wunden auf“

Eine Woche nach dem Amoklauf von Fort Hood gedenkt Amerikas Präsident Obama den Opfern. In seiner Trauerrede spricht er eine unbequeme Wahrheit aus - und eine Mahnung. Mehr

09.04.2014, 22:44 Uhr | Politik
New Yorker Polizei Spezialeinheit zur Überwachung von Muslimen wird aufgelöst

Die Polizei in New York hat ihre sogenannte Demografie-Einheit aufgelöst. Sie war wegen der geheimen Ausspähung von Muslimen der Stadt in die Kritik geraten. Mehr

16.04.2014, 09:32 Uhr | Politik

25.12.2012, 13:09 Uhr

Weitersagen
 

Herzogin von Cambridge Alle wollen Kates Kleid

Alles, was Kate auf ihrer Australienreise mit Prinz William trägt, wird zum Verkaufsschlager. Jetzt besuchte die Herzogin einen Armeestützpunkt. Warum sie dabei ein Kleid mit blauen Mohnblüten wählte, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden