http://www.faz.net/-gum-75bto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:09 Uhr

Bundesstaat New York Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz erschossen

Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend im amerikanischen Bundesstaat New York bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Der Schütze starb noch am Tatort.

© REUTERS Der Täter steckte sein Haus in Brand

Ein ehemaliger Häftling hat am Montag im amerikanischen Bundesstaat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Der 62-Jährige hatte zuvor am frühen Morgen ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Anschließend eröffnete er nach Polizeiangaben das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei weitere Feuerwehrleute und ein Passant wurden verletzt. Nach einer Schießerei mit der Polizei tötete sich der Mann selbst.

Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig. Der Schütze habe die Feuerwehrleute offenbar in eine Falle gelockt, sagte ein Polizeisprecher. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet.“ Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand in Webster am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte der Polizeichef des Orts, Gerald Pickering. Insgesamt seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte Pickering.

Quelle: dapd, DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Willkürliche Tötungen Mexikos Präsident feuert Polizeichef

Wegen Menschenrechtsverletzungen stehen die mexikanischen Sicherheitskräfte immer wieder in der Kritik. Jetzt stürzt der Chef der Bundespolizei über den blutigen Einsatz gegen ein Drogenkartell. Mehr

30.08.2016, 10:58 Uhr | Gesellschaft
Irak Flüchtlingslager in Flammen

In einem Flüchtlingslager nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk sind bei einem Brand mehr als 70 Zelte zerstört worden. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR wurde jedoch niemand verletzt. In dem von einem Provinzrat verwaltetem Camp leben rund 500 Familien. Mehr

30.08.2016, 13:20 Uhr | Gesellschaft
Ergolding in Bayern Mann attackiert Polizisten mit Motorsäge

Mit laufender Motorsäge greift ein Mann mehrere Polizisten an. Auch ein Warnschuss hält ihn nicht auf. Erst ein gezielter Schuss auf sein Bein stoppt den Angreifer. Mehr

30.08.2016, 13:13 Uhr | Gesellschaft
Polizeieinsatz Frankfurter Flughafen wird zeitweise evakuiert

Am Frankfurter Flughafen ist es einer Frau gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich zu gelangen. Die Polizei sperrte eine Abflughalle stundenlang ab, Reisende waren verunsichert. Mehr

31.08.2016, 16:12 Uhr | Gesellschaft
Nach 28 Jahren Serienmörder in China nach langer Zeit gefasst

Der in der Presse als Gansu-Ripper bekannte Serienmöder soll insgesamt elf Frauen und Mädchen vergewaltigt und ermordet haben. Jetzt - 28 Jahre nach dem ersten Mord - konnte er gefasst werden. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

31.08.2016, 21:09 Uhr | Gesellschaft

Emma Stone „Ryan Gosling führt verdammt gut“

Emma Stone tanzt begeistert mit Ryan Gosling, Selena Gomez leidet an Panikattacken und Depressionen, und Justin Biebers Instagram-Account ist zurück – der Smalltalk. Mehr 15

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden