Home
http://www.faz.net/-gum-75bto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bundesstaat New York Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz erschossen

Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend im amerikanischen Bundesstaat New York bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Der Schütze starb noch am Tatort.

© REUTERS Vergrößern Der Täter steckte sein Haus in Brand

Ein ehemaliger Häftling hat am Montag im amerikanischen Bundesstaat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Der 62-Jährige hatte zuvor am frühen Morgen ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Anschließend eröffnete er nach Polizeiangaben das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei weitere Feuerwehrleute und ein Passant wurden verletzt. Nach einer Schießerei mit der Polizei tötete sich der Mann selbst.

Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig. Der Schütze habe die Feuerwehrleute offenbar in eine Falle gelockt, sagte ein Polizeisprecher. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet.“ Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand in Webster am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte der Polizeichef des Orts, Gerald Pickering. Insgesamt seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte Pickering.

Quelle: dapd, DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mutmaßlicher Täter flüchtet Sechs Tote bei Familiendrama in Amerika

In Amerika ist es zu einem tödlichen Familiendrama gekommen. Ein Mann machte Jagd auf die Familie seiner ehemaligen Frau. An verschiedenen Orten tötete er sechs Menschen. Mehr

16.12.2014, 04:51 Uhr | Gesellschaft
Erneut Toter nach Polizei-Waffeneinsatz in Missouri

Erneut ist im US-Bundesstaat Missouri ein Mann durch Polizisten erschossen worden: Die Tat geschah am Sonntag in Kansas City, Missouri. Die Polizei erklärte, eine Handfeuerwaffe in der Nähe des Verdächtigen gefunden zu haben. Mehr

01.09.2014, 13:21 Uhr | Politik
Familiendrama mit sechs Toten Mutmaßlicher Täter tot im Wald aufgefunden

Nach dem Familiendrama im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania, bei dem sechs Menschen getötet wurden, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefunden. Er lag tot im Wald. Mehr

17.12.2014, 04:43 Uhr | Gesellschaft
Neuer Todesfall befeuert Proteste in Ferguson

Nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Jugendlichen in der amerikanischen Kleinstadt Ferguson befeuert ein neuer tödlicher Zwischenfall die Proteste im Bundesstaat Missouri. Polizisten erschossen in Saint Louis einen Verdächtigen, der offenbar mit einem Messer bewaffnet gewesen war. Mehr

20.08.2014, 15:08 Uhr | Politik
Trebur/Usingen 550.000 Euro Schaden durch Scheunenbrände

Mehrere Scheunenbrände haben die Feuerwehr in Hessen beschäftigt. In Trebur brannte dasselbe Gebäude sogar zweimal. In Usingen mussten Anwohner ihre Häuser verlassen, weil die Flammen weitere Häuser zu erfassen drohten. Mehr

14.12.2014, 15:51 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:09 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden