Home
http://www.faz.net/-gum-75bto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bundesstaat New York Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz erschossen

Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend im amerikanischen Bundesstaat New York bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Der Schütze starb noch am Tatort.

© REUTERS Vergrößern Der Täter steckte sein Haus in Brand

Ein ehemaliger Häftling hat am Montag im amerikanischen Bundesstaat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Der 62-Jährige hatte zuvor am frühen Morgen ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Anschließend eröffnete er nach Polizeiangaben das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei weitere Feuerwehrleute und ein Passant wurden verletzt. Nach einer Schießerei mit der Polizei tötete sich der Mann selbst.

Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig. Der Schütze habe die Feuerwehrleute offenbar in eine Falle gelockt, sagte ein Polizeisprecher. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet.“ Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand in Webster am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte der Polizeichef des Orts, Gerald Pickering. Insgesamt seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte Pickering.

Quelle: dapd, DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt in Brasilien Das Massaker von Belém

In der Stadt Belém wurden in einem Racheakt zehn Menschen erschossen. Der Fall zeigt einmal mehr, wie alltäglich Mord und Totschlag in Brasilien sind. Und dass weder Polizei noch Politik etwas dagegen unternehmen. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

09.11.2014, 19:55 Uhr | Gesellschaft
Haale Mutter und Tochter im Pferdestall erschossen

Nach dem Fund zweier Leichen auf einem Gnadenhof für Pferde im schleswig-holsteinischen Haale ermittelt die Mordkommission. Die Frauen sind offenbar erschossen worden. Mehr

20.11.2014, 12:46 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Jerusalem Die Angst vor den einsamen Wölfen

In Jerusalem dreht sich die Gewaltspirale weiter. Die israelischen Sicherheitsbehörden müssen sich auf einen Feind einstellen, den sie nur schwer einschätzen und stoppen können: Palästinensische Einzeltäter. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.11.2014, 20:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:09 Uhr

Oscar Pistorius Sonderbehandlung am Geburtstag?

Oscar Pistorius genießt als Häftling und Person des öffentlichen Interesses offenbar Vorzüge, Valerie Trierweiler fühlt sich von ihrem ehemaligen Lebensgefährten Hollande überwacht und ein Klatschmagazin glaubt den Beweis für eine Liebesbeziehung von Präsident Hollande und Schauspielerin Julie Gayet gefunden zu haben – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden