Home
http://www.faz.net/-gum-75bto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bundesstaat New York Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz erschossen

Zwei Feuerwehrleute sind an Heiligabend im amerikanischen Bundesstaat New York bei einem Einsatz vor einem brennenden Haus erschossen worden. Der Schütze starb noch am Tatort.

© REUTERS Vergrößern Der Täter steckte sein Haus in Brand

Ein ehemaliger Häftling hat am Montag im amerikanischen Bundesstaat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Der 62-Jährige hatte zuvor am frühen Morgen ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Anschließend eröffnete er nach Polizeiangaben das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei weitere Feuerwehrleute und ein Passant wurden verletzt. Nach einer Schießerei mit der Polizei tötete sich der Mann selbst.

Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig. Der Schütze habe die Feuerwehrleute offenbar in eine Falle gelockt, sagte ein Polizeisprecher. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet.“ Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand in Webster am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte der Polizeichef des Orts, Gerald Pickering. Insgesamt seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte Pickering.

Quelle: dapd, DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beziehungsdrama Fünf Tote bei Bluttat in der Schweiz

In einem Ort an der deutsch-schweizerischen Grenze erschießt ein Mann vier Menschen und anschließend sich selbst. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus. Mehr

10.05.2015, 09:08 Uhr | Gesellschaft
Ferguson Polizisten töten abermals schwarzen Jugendlichen

Es geschah nur wenige Minuten entfernt von Ferguson. Abermals ist ein dunkelhäutiger Mann von Polizisten im amerikanischen Bundesstaat Missouri erschossen worden. Mehr

03.03.2015, 09:52 Uhr | Gesellschaft
Rentner erschossen Polizisten rücken ins Blickfeld von Ermittlungen

Am Sonntag haben Polizeibeamte in Rodgau einen Rentner erschossen. Der Mann sei Jäger gewesen und habe in eine Klinik gebracht werden sollen. Alle vier Beamte haben auf den Rentner gefeuert, gegen sie laufen nun Ermittlungen. Mehr

18.05.2015, 13:10 Uhr | Rhein-Main
New York Explosion schleudert Hauswand auf die Straße

Bei einem Feuer in einem Wohnhaus im New Yorker East Village sind zahlreiche Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. 250 Feuerwehrleute waren bis in die Nacht zum Freitag hinein im Einsatz. Augenzeugen berichteten von einer Explosion, die vor dem Ausbruch des Feuers zu hören war. Mehr

27.03.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Vier Tote in Neapel Mann erschießt Bruder nach Streit um Wäsche

Erst tötet er seinen Bruder und dessen Frau, dann schießt er von einem Balkon auf Passanten und die Polizei. Im italienischen Neapel hat ein Mann vier Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Mehr

15.05.2015, 22:07 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:09 Uhr

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 0

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden