http://www.faz.net/-gum-7iwti

Brisante Verwechslung : Das Gehirn von Gauß lag im falschen Glas

  • -Aktualisiert am

Die Neurowissenschaftlerin Renate Schweizer vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Sie fand heraus, dass die Gehirne des Mathematikers Carl Friedrich Gauß (linkes Gefäß) und des Arztes Conrad Heinrich Fuchs (rechts) vertauscht worden sind Bild: dpa

Schon mehrfach ist das Gehirn des Mathematikers Carl Friedrich Gauß untersucht worden. Dabei ist es stets das falsche gewesen. Nach der brisanten Verwechslung haben Forscher jetzt auch das richtige Gehirn untersucht.

          Mehrfach ist das Gehirn eines der großen deutschen Denker, des Mathematikers Carl Friedrich Gauß (1777–1855), untersucht worden, um einen Hinweis auf seine genialen Fähigkeiten zu finden. Vergeblich – denn stets ist das falsche Gehirn untersucht worden.

          Die Hirnforscherin Renate Schweizer vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie teilte am Dienstag mit, sein Gehirn sei vermutlich schon bald nach seinem Tod mit jenem des Mathematikers und Arztes Conrad Heinrich Fuchs vertauscht worden. Beide lagern, in Formalin eingelegt, in der öffentlich unzugänglichen Sammlung der Abteilung für Ethik und Geschichte der Medizin in Göttingen. Im Glas mit dem Etikett „C.F. Gauss“ lagert demnach Fuchs’ Hirn – und umgekehrt. Die Ergebnisse wurden nun im Fachmagazin „Brain“ veröffentlicht.

          Renate Schweizer stieß bei Forschungen zufällig auf die frühe Verwechslung, indem sie Befunde von 1860 mit neuen verglich. Eine charakteristische und anatomisch seltene Zweiteilung der Zentralfurche auf MRT-Bildern vom vermeintlichen Gehirn des Universalgenies fehlte auf den Zeichnungen kurz nach dessen Tod.

          Gehirn ist nach neuesten Untersuchungen unauffällig

          Viele Formeln der Mathematik, der Astronomie, der Erdvermessung und der Physik sind nach dem gebürtigen Braunschweiger benannt. Er ist auf Briefmarken, Gedenkmünzen und dem Zehn-Mark-Schein abgebildet. Schon 1856, nach seinem Tod, ließ der hannoversche König eine Gedenkmünze mit der Aufschrift „dem Fürsten der Mathematiker“ prägen. Bevor der Gelehrte auf dem Göttinger Albani-Friedhof beigesetzt wurde, war sein Gehirn entnommen worden. Mitte des 19.Jahrhunderts war die „Elitegehirnforschung“ gefragt, auch in Göttingen.

          Etikett des Glases: „Gehirn eines Mannes v. 78 Jahren. C.F. Gauss. gest. 1855. wog frisch mit den Häuten 1492 gr. ohne Häute 1415 gr., am 15. Mai 1856 wiedergewogen 1016 gr.“

          Nun haben Forscher das richtige Gehirn mit modernen Verfahren untersucht. Ergebnis: Es ist unauffällig. Die Gehirne des Mathematikers und des Arztes ähneln sich in Größe und Gewicht. Die altersbedingten Veränderungen des Gauß-Gehirns seien für einen 78 Jahre alten Mann normal, berichtet der Neuropathologe Walter Schulz-Schaeffer. Wie so viele Männer in seinem Alter litt Gauß wohl an Bluthochdruck.

          Weitere Themen

          Vor Ort ist nirgends

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.

          Erfrischung willkommen! Video-Seite öffnen

          Hitzewelle in Deutschland : Erfrischung willkommen!

          Ob lecker Eis oder eine Dusche im kühlen Nass - die Menschen in Berlin und München haben allerlei Strategien zur Bewältigung hoher Temperaturen.

          Topmeldungen

          Viele Landesregierungen retten sich mit provisorischen Lösungen, um den Lehrermangel zu bekämpfen.

          Deutsche Bildungsmisere : Totgeschwiegener Lehrermangel

          Die Frage nach qualifizierten Lehrern ist zur Zukunftsfrage der Länder geworden. Doch diese tun zu wenig, um den Nachwuchs für sich zu gewinnen. Ein Kommentar.

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Gazastreifen : Das Feuer kommt am Nachmittag

          Seit Wochen lassen Palästinenser aus dem Gazastreifen brennende Ballons nach Israel fliegen. Die Bewohner der Kibbuzim müssen sich überwiegend selbst helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.