http://www.faz.net/-gum-80pol

Braveheart-Battle : Die härteste Schlammschlacht Deutschlands

  • Aktualisiert am

Rein in die Matsche: Ein Teilnehmer stürzt sich in die erste Schlammgrube. Bild: dpa

Laufen, Klettern, Tauchen, Springen: Die Braveheart-Battle im nordbayerischen Münnerstadt überstehen nur die Härtesten. Der 28 Kilometer lange Hindernislauf zwingt in diesem Jahr mehr Athleten als je zuvor zum Aufgeben.

          Sie quälen sich durch Matsch und kaltes Wasser, springen über Geröll und Feuer, irren durchs Strohlabyrinth. Bei der Braveheart-Battle gehen die Teilnehmer an ihre Grenzen. 28 Kilometer müssen die rund 2600 Männer und Frauen bei dem Extremlauf im nordbayerischen Münnerstadt am Samstag überwinden. Kostüme und Maskierungen sind fester Bestandteil der sportlichen Veranstaltung.

          Angemeldet waren ursprünglich 3400 Läufer, 800 traten nicht an. Das sei vor allem auf die Grippewelle zurückzuführen, so Pressesprecherin Ursula Schemm. Auch der 26-jährige Hagen Brosius musste auf seinen Laufpartner wegen der Krankheit verzichten. „Sowas muss man zusammen machen, sonst macht’s keinen Spaß!“, sagt der ehemalige Langstreckenläufer aus Ingolstadt.

          Er kommt als einer der Ersten ins Ziel. Die Bestzeit liegt bei zwei Stunden und 42 Minuten. Zusammenhalt hat einen hohen Stellenwert: Die Läufer ermutigen einander, helfen sich gegenseitig über schwierige Hindernisse wie glitschige Bretterwände oder Lehmgruben.

          Langstreckenläufer Hagen Brosius vergleicht die Vorbereitung auf einen Extremlauf mit der auf einen Marathon. Ausdauerläufe, Klimmzüge und Liegestütze gehören zum Trainingsprogramm. Mit winterlichen Badegängen im heimischen Baggersee härtet man sich ab.

          Noch können sie lachen: Ohne besondere Bemalung startet kaum ein Läufer ins Rennen. Bilderstrecke
          Noch können sie lachen: Ohne besondere Bemalung startet kaum ein Läufer ins Rennen. :

          „Das „Loch Ness“ ist eindeutig das härteste Hindernis“, meint Brosius. Dort müssen die Sportler einen etwa 200 Meter langen Flussabschnitt durchschwimmen und unter zwei meterlangen Boote durchtauchen. Schilder wie: „16 km ... Wer nicht kotzt, läuft nicht am Limit!“ und brüllende Drillsergeants geben dem Wettbewerb zusätzlich einen rauhen Anstrich. „Ich weiß es nicht, man sagt es halt, das Wasser hier ist schrecklich kalt“ - mit Schlachtrufen und Kampfgesängen spornen sich die Sportler gegenseitig an.

          Insgesamt müssen sie mehr als acht Mal in das drei Grad Celsius kalte Gewässer der Lauer. Mit dem Wetter haben sie mehr Glück: Sogar die Sonne zeigt sich. Wer sich „Braveheart“ nennen will, darf kein Hindernis auslassen und muss innerhalb von fünf Stunden das Ziel erreichen. Beim Strohlabyrinth werden die Teilnehmer anschließend mit Broten und Tee versorgt.

          Etwa die Hälfte der Teilnehmer erreicht innerhalb der vorgegebenen Zeit das Ziel. Deutlich weniger als üblich. In den Vorjahren waren es etwa 95 Prozent. Doch beim Durchqueren des Flusses Lauer versanken die Läufer teilweise bis zum Kinn im Wasser. Die Folge: Der Rettungsdienst muss viele Starter wegen Unterkühlung und Krämpfen behandeln.

          Schemm beurteilt die Braveheart-Battle 2015 als den bislang anspruchsvollsten und längsten. „Es war das härteste Rennen bisher und das letzte in Münnerstadt - wir verabschieden es mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte sie am Samstag. Im nächsten Jahr soll der Extremlauf im nahe gelegenen Bad Kissingen stattfinden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die unklare Kante der FDP

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Freude und Arbeit mit der weißen Pracht Video-Seite öffnen

          Schnee am Adventssonntag : Freude und Arbeit mit der weißen Pracht

          Wohin man auch blickt: überall ist es winterlich weiß. Auch der zweite Adventssonntag gibt sich alle Mühe, den Weihnachtsgefühlen gerecht zu werden. Doch worüber sich die meisten freuen, bringt für manche auch viel Arbeit mit sich...

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.