http://www.faz.net/-gum-7zkf7

„Bote aus dem Bundestag“ tot : Das war’s

Der Bote: Jürgen Dietz Bild: Helmut Fricke

Die Mainzer Fastnachter trauern um den „Boten aus dem Bundestag“. Jürgen Dietz, der als scharfzüngiger Saaldiener seine Paraderolle fand, starb mit 73 Jahren.

          Deutschland, Deutschland, über alles, über alles wächst mal Gras. Ist das Gras ein Stück gewachsen, frisst’s ein Schaf und sagt, das war’s.“ Mit diesen Worten hat sich der „Bote vom Bundestag“ am Ende seiner Prosa-Vorträge über mehr als drei Jahrzehnte hinweg von seinem Publikum verabschiedet. Am Samstag ist der Mainzer Fastnachter Jürgen Dietz im Alter von 73 Jahren für immer von der Bühne abgetreten.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz.

          „Wir alle sind sehr traurig und betroffen über den Tod unseres Vizepräsidenten, Vorstands- und Komiteemitglieds“, sagte Richard Wagner, der Präsident des Mainzer Carneval-Vereins (MCV) von 1838, am Sonntag. Dietz hatte die närrische Rostra erstmals in den fünfziger Jahren in der Bodenheimer Gaststätte „Zum Rheintal“ betreten, später dann verschiedene Charaktere wie die Freiheitsstatue und den Simplicissimus verkörpert, ehe er 1983 seine Paraderolle fand. Als scharfzüngiger Saaldiener aus der Bundeshauptstadt gab er – ob unter Kohl, Schröder oder Merkel – der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ seitdem ein Gesicht. Dabei sei der gebürtige Mainzer nicht nur ein brillanter Redner gewesen, sagte Wagner. Als Programmgestalter des MCV habe er darüber hinaus stets das Ganze im Blick gehabt.

          Privat setzte sich Dietz für Benefizveranstaltungen und Hilfsaktionen ein. So war es ihm zuletzt im vergangenen Herbst gelungen, Medikamente und medizinisches Zubehör im Wert von fast 200.000 Euro für Flüchtlingslager im türkisch-syrischen Grenzgebiet zu organisieren.

          Zu Beginn der Kampagne 2015 musste der an Krebs erkrankte Unternehmer, der mit seiner Tochter in Mainz und Erfurt zwei Firmen für medizintechnische Geräte führte, alle Auftritte absagen – dazu gehörte auch die Teilnahme an der 60. Fernsehsitzung, die von der ARD am kommenden Freitag aus dem Kurfürstlichen Schloss übertragen wird. „Die Fernsehfastnacht ohne den ,Boten aus dem Bundestag’ ist kaum vorstellbar“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Sonntag. Der Familie sprach sie ihr Beileid aus: „Er plauderte aus dem hohen Haus und schaute den Mächtigen aufs Maul. Er legte die Finger in die Wunden, ohne zu verletzten.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Heidels verwischte Spuren

          Wiedersehen mit Mainz 05 : Heidels verwischte Spuren

          Mainz 05 war das sportliche Geschöpf von Christian Heidel. Nun begegnet er seiner alten Liebe zum dritten Mal als Sportvorstand von Schalke 04. Der ehemalige Klub hat sein Gesicht auch auf dem Platz schon stark verändert.

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Schalke krallt sich oben fest

          2:0 gegen Mainz : Schalke krallt sich oben fest

          Nach einer verkorksten Saison läuft es für die Königsblauen nun wieder besser. Durch den Sieg über Mainz legen die Schalker im Kampf um die oberen Plätze vor. Emotional wird es schon zu Beginn der Partie.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.