Home
http://www.faz.net/-gum-72v0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bordeaux statt Porto Frau bucht auf Sächsisch falsches Flugziel

Bordeaux statt Porto: Eine Frau mit sächsischem Dialekt hat am Telefon versehentlich das falsche Ticket gebucht. Sie klagte deshalb vor Gericht – und verlor.

© Oliwan, Georges Jansoone Vergrößern Links Bordeaux, rechts Porto. Und wo würden Sie hin?

Ein Missverständnis aufgrund ihres sächsischen Dialekts hat eine Frau vor Gericht gebracht. Sie verlor einen Rechtsstreit gegen das Reiseunternehmen L’Tur, weil sie sich weigerte, ein versehentlich gebuchtes Flugticket zu bezahlen. In sächsischem Dialekt hatte die 53 Jahre alte Frau, die in Stuttgart lebt, am dortigen Flughafen einen Flug nach Porto buchen wollen und stattdessen ein Ticket ins französische Bordeaux bekommen.

Nachdem die Frau Widerspruch gegen die Lastschrift über 294 Euro eingelegt hatte und das Reisedatum verstrichen war, zog L’Tur vor Gericht, denn das Unternehmen stand wegen des ausstehenden Betrags bei der Fluggesellschaft in der Pflicht. Vor einem Stuttgarter Amtsgericht berichtete die L’Tur-Mitarbeiterin, sie habe zweimal in korrektem Hochdeutsch die Flugroute genannt. Als die Kundin keine Einwände geäußert habe, habe sie den Flug gebucht.

Das Gericht urteilte daraufhin: „Versteht der Empfänger eine undeutlich gesprochene Erklärung falsch, so geht dies grundsätzlich zulasten des Erklärenden.“ Die Buchung der Stuttgarterin war also gültig, das Urteil rechtskräftig. L’Tur-Sprecherin Nina Meyer sagte am Freitag zu dem ungewöhnlichen Fall, man habe auch mit nichts anderem gerechnet. „So etwas haben wir noch nicht erlebt. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass so etwas öfter vorkommt.“

Mehr zum Thema

Quelle: LSN

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stuttgart Angeklagter im Kofferleichen-Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt

Im Alkoholrausch soll ein 48 Jahre alter Mann zwei seiner Trinkkumpanen getötet und ihre Leichen anschließend in Reisekoffern verpackt im Stuttgarter Schlossgarten abgelegt haben. Das Landgericht Stuttgart verurteilte ihn deshalb zu lebenslanger Haft. Mehr

31.03.2015, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Absturz in den Alpen Die Route von Flug 4U 9525

Die Flugroute des Unglücksfluges 4U 9525 wurde unzählige Male geflogen. Doch innerhalb von acht Minuten wurde aus einem Routineflug eine Katastrophe. Eine interaktive Darstellung des Endes der Germanwings-Maschine. Mehr

25.03.2015, 19:39 Uhr | Gesellschaft
Keine gezielte Desinformation Porsche-Holding erzielt Sieg im Milliardenstreit mit Hedgefonds

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat am Donnerstag in einem Milliardenstreit mit Hedgefonds zugunsten der Porsche-Holding entschieden. Porsche habe die Anleger nicht vorsätzlich sittenwidrig geschädigt, urteilten die Richter. Mehr

26.03.2015, 15:27 Uhr | Finanzen
Was machen Sie denn auf der Buchmesse? Die Schauspielerin

Carolina Vera, bekannt als Staatsanwältin im Stuttgarter Tatort, hört besonders gerne Podiumsdiskussionen zu und schaut sich einfach mal um. Mehr

09.10.2014, 11:31 Uhr | Feuilleton
Prozess wegen Kriegsverbrechen Bewährung für polnische Soldaten

Der Angriff auf ein afghanisches Dorf durch polnische Truppen waren kein Kriegsverbrechen. Die Soldaten wurden allerdings vom Militär-Bezirksgericht in Warschau trotzdem zu Bewährungsstrafen verurteilt. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

19.03.2015, 16:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.09.2012, 17:26 Uhr

Unterwäsche-Sketch Der Schöne und der Schwabbelige

David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen, Henry Maske versteckt nicht nur für Kinder Eier, und Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden