Home
http://www.faz.net/-gum-72v0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.09.2012, 17:26 Uhr

Bordeaux statt Porto Frau bucht auf Sächsisch falsches Flugziel

Bordeaux statt Porto: Eine Frau mit sächsischem Dialekt hat am Telefon versehentlich das falsche Ticket gebucht. Sie klagte deshalb vor Gericht – und verlor.

© Oliwan, Georges Jansoone Links Bordeaux, rechts Porto. Und wo würden Sie hin?

Ein Missverständnis aufgrund ihres sächsischen Dialekts hat eine Frau vor Gericht gebracht. Sie verlor einen Rechtsstreit gegen das Reiseunternehmen L’Tur, weil sie sich weigerte, ein versehentlich gebuchtes Flugticket zu bezahlen. In sächsischem Dialekt hatte die 53 Jahre alte Frau, die in Stuttgart lebt, am dortigen Flughafen einen Flug nach Porto buchen wollen und stattdessen ein Ticket ins französische Bordeaux bekommen.

Nachdem die Frau Widerspruch gegen die Lastschrift über 294 Euro eingelegt hatte und das Reisedatum verstrichen war, zog L’Tur vor Gericht, denn das Unternehmen stand wegen des ausstehenden Betrags bei der Fluggesellschaft in der Pflicht. Vor einem Stuttgarter Amtsgericht berichtete die L’Tur-Mitarbeiterin, sie habe zweimal in korrektem Hochdeutsch die Flugroute genannt. Als die Kundin keine Einwände geäußert habe, habe sie den Flug gebucht.

Das Gericht urteilte daraufhin: „Versteht der Empfänger eine undeutlich gesprochene Erklärung falsch, so geht dies grundsätzlich zulasten des Erklärenden.“ Die Buchung der Stuttgarterin war also gültig, das Urteil rechtskräftig. L’Tur-Sprecherin Nina Meyer sagte am Freitag zu dem ungewöhnlichen Fall, man habe auch mit nichts anderem gerechnet. „So etwas haben wir noch nicht erlebt. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass so etwas öfter vorkommt.“

Mehr zum Thema

Quelle: LSN

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flug-Upgrades Feilschen über den Wolken

Kostenlose Upgrades von Flugtickets in höhere Klassen werden seltener. Immer mehr Fluglinien versteigern bessere Sitze meistbietend über Auktionen. Bei Air Berlin geht man sogar noch weiter. Mehr Von Ulrich Friese und Roland Lindner, New York

27.01.2016, 11:58 Uhr | Wirtschaft
Respekt gegenüber Frauen Norwegen schickt Flüchtlinge in Anti-Vergewaltigungs-Kurse

Im norwegischen Städtchen Hå absolvieren Flüchtlinge Kurse, die Respekt gegenüber Frauen lehren und Vergewaltigungen verhindern sollen. Die Teilnehmer spielen immer wieder Situationen durch, in denen es zu Missverständnissen kommen kann. Die Kurse gibt es nicht erst seit den Übergriffen von Köln - doch gehört hat hier jeder von den Attacken. Mehr

20.01.2016, 17:15 Uhr | Gesellschaft
Puppenwahn in Thailand Flugtickets für Puppen

Puppen in Kleinkindgröße brauchen in Thailand jetzt auch ein Flugticket. Dafür bekommen sie auch eine Mahlzeit. Mehr

26.01.2016, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Schweden Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Vergewaltiger

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm steht ein 38-jähriger Arzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau entführt, vergewaltigt und tagelang in einem selbst gebauten schalldichten Verließ in Südschweden festgehalten zu haben. Mehr

25.01.2016, 19:22 Uhr | Gesellschaft
Razzia im Rhein-Main-Gebiet Geschwister verkauften gefälschte Fahrkarten

Eine Frankfurterin und ihr Bruder sollen Blankofahrscheine aus aufgebrochenen Automaten gefälscht und in großem Stil verkauft haben. Es besteht Fluchtgefahr. Auch die 78 Jahre alte Mutter der Geschwister bewies kriminelle Energie. Mehr

28.01.2016, 18:30 Uhr | Rhein-Main

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden