Home
http://www.faz.net/-gum-72v0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bordeaux statt Porto Frau bucht auf Sächsisch falsches Flugziel

Bordeaux statt Porto: Eine Frau mit sächsischem Dialekt hat am Telefon versehentlich das falsche Ticket gebucht. Sie klagte deshalb vor Gericht – und verlor.

© Oliwan, Georges Jansoone Vergrößern Links Bordeaux, rechts Porto. Und wo würden Sie hin?

Ein Missverständnis aufgrund ihres sächsischen Dialekts hat eine Frau vor Gericht gebracht. Sie verlor einen Rechtsstreit gegen das Reiseunternehmen L’Tur, weil sie sich weigerte, ein versehentlich gebuchtes Flugticket zu bezahlen. In sächsischem Dialekt hatte die 53 Jahre alte Frau, die in Stuttgart lebt, am dortigen Flughafen einen Flug nach Porto buchen wollen und stattdessen ein Ticket ins französische Bordeaux bekommen.

Nachdem die Frau Widerspruch gegen die Lastschrift über 294 Euro eingelegt hatte und das Reisedatum verstrichen war, zog L’Tur vor Gericht, denn das Unternehmen stand wegen des ausstehenden Betrags bei der Fluggesellschaft in der Pflicht. Vor einem Stuttgarter Amtsgericht berichtete die L’Tur-Mitarbeiterin, sie habe zweimal in korrektem Hochdeutsch die Flugroute genannt. Als die Kundin keine Einwände geäußert habe, habe sie den Flug gebucht.

Das Gericht urteilte daraufhin: „Versteht der Empfänger eine undeutlich gesprochene Erklärung falsch, so geht dies grundsätzlich zulasten des Erklärenden.“ Die Buchung der Stuttgarterin war also gültig, das Urteil rechtskräftig. L’Tur-Sprecherin Nina Meyer sagte am Freitag zu dem ungewöhnlichen Fall, man habe auch mit nichts anderem gerechnet. „So etwas haben wir noch nicht erlebt. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass so etwas öfter vorkommt.“

Mehr zum Thema

Quelle: LSN

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flug MH370 Ein Flugzeug stürzt nicht spurlos ins Meer

Sarah Bajc gibt auch nach einem Jahr die Hoffnung nicht auf, ihren Lebensgefährten noch lebend zu finden. Er war an Bord des vor einem Jahr verschollenen Fluges MH370. Den malaysischen Behörden glaubt die Angehörige kein Wort. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

04.03.2015, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Was machen Sie denn auf der Buchmesse? Die Schauspielerin

Carolina Vera, bekannt als Staatsanwältin im Stuttgarter Tatort, hört besonders gerne Podiumsdiskussionen zu und schaut sich einfach mal um. Mehr

09.10.2014, 11:31 Uhr | Feuilleton
Reisemesse ITB Das Hotelzimmer der Zukunft

Ein sanft wiegendes Bett, die perfekte Raumtemperatur und keine Wartezeit mehr beim einchecken? Die Zukunft des Hotelzimmers könnte so aussehen. Sie beginnt in wenigen Monaten. In Wien. Mehr Von Timo Kotowski, Stuttgart

03.03.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Air-Asia-Maschine vor Indonesien verschwunden

Die vermisste Passagiermaschine der Fluggesellschaft Air Asia mit über 160 Menschen an Bord ist nach indonesischen Angaben etwa auf halbem Weg ihrer geplanten Flugroute verschollen. Die Besatzung soll vor dem Verschwinden der Maschine darum gebeten haben, höher fliegen zu dürfen, um Wolken auszuweichen. Mehr

28.12.2014, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Flug MH370 Es war der Pilot

Auch ein Jahr nach dem Verschwinden von Flug MH370 gibt es nur Hypothesen über die Ursache. War es Cyberhijacking? Eine Entführung? Die CIA oder gar Putin? Glaubwürdig sind die meisten Erklärungen nicht, aber eine von ihnen hat viel für sich. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

06.03.2015, 13:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.09.2012, 17:26 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden