Home
http://www.faz.net/-gum-72v0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bordeaux statt Porto Frau bucht auf Sächsisch falsches Flugziel

Bordeaux statt Porto: Eine Frau mit sächsischem Dialekt hat am Telefon versehentlich das falsche Ticket gebucht. Sie klagte deshalb vor Gericht – und verlor.

© Oliwan, Georges Jansoone Vergrößern Links Bordeaux, rechts Porto. Und wo würden Sie hin?

Ein Missverständnis aufgrund ihres sächsischen Dialekts hat eine Frau vor Gericht gebracht. Sie verlor einen Rechtsstreit gegen das Reiseunternehmen L’Tur, weil sie sich weigerte, ein versehentlich gebuchtes Flugticket zu bezahlen. In sächsischem Dialekt hatte die 53 Jahre alte Frau, die in Stuttgart lebt, am dortigen Flughafen einen Flug nach Porto buchen wollen und stattdessen ein Ticket ins französische Bordeaux bekommen.

Nachdem die Frau Widerspruch gegen die Lastschrift über 294 Euro eingelegt hatte und das Reisedatum verstrichen war, zog L’Tur vor Gericht, denn das Unternehmen stand wegen des ausstehenden Betrags bei der Fluggesellschaft in der Pflicht. Vor einem Stuttgarter Amtsgericht berichtete die L’Tur-Mitarbeiterin, sie habe zweimal in korrektem Hochdeutsch die Flugroute genannt. Als die Kundin keine Einwände geäußert habe, habe sie den Flug gebucht.

Das Gericht urteilte daraufhin: „Versteht der Empfänger eine undeutlich gesprochene Erklärung falsch, so geht dies grundsätzlich zulasten des Erklärenden.“ Die Buchung der Stuttgarterin war also gültig, das Urteil rechtskräftig. L’Tur-Sprecherin Nina Meyer sagte am Freitag zu dem ungewöhnlichen Fall, man habe auch mit nichts anderem gerechnet. „So etwas haben wir noch nicht erlebt. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass so etwas öfter vorkommt.“

Mehr zum Thema

Quelle: LSN

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
500 Yeziden nach Deutschland Humanität ist ein weiter Weg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann will traumatisierte Frauen aus dem Irak und Syrien aufnehmen - das ist viel komplizierter als gedacht. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

19.12.2014, 08:33 Uhr | Politik
Die Schauspielerin

Carolina Vera, bekannt als Staatsanwältin im Stuttgarter Tatort, hört besonders gerne Podiumsdiskussionen zu und schaut sich einfach mal um. Mehr

09.10.2014, 11:31 Uhr | Feuilleton
Schadenersatzprozess Boni-Verfahren gegen Middelhoff neu aufgerollt

Seit er in einem Strafprozess zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, sitzt der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff in Untersuchungshaft. Mit dem Insolvenzverwalter des pleite gegangenen Unternehmens streitet er weiter in einem Zivilprozess: Streitpunkte sind Boni und Charterflüge. Mehr

10.12.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Steinmeier reist am Wochenende in den Irak

Er wolle sich vor Ort informieren, was an Hilfe wirklich nötig sei, sagte der Bundesaußenminister in Brüssel. Vor dem Sondertreffen der europäischen Außenminister sagte Steinmeier, der Irak stehe vor einer Katastrophe. Mehr

15.08.2014, 15:25 Uhr | Politik
Schalke 04 Zu 60 Prozent nach Spanien

Joker Max Meyer schießt Schalke ins Achtelfinale der Champions League. Der Jungstar freut sich über sein erster Tor in der Königsklasse und ein Sonderlob von Trainer Di Matteo. Im Achtelfinale geht es womöglich nach Spanien. Mehr

11.12.2014, 10:43 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.09.2012, 17:26 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden