http://www.faz.net/-gum-8nldv

Beziehungen : Gehen oder bleiben?

„Viele haben im Bewusstsein, dass um die 30 herum der passende Partner gefunden sein sollte, wenn man Kinder plant, ist der Druck für Frauen höher“, sagt der Psychologe Guy Bodenmann. Bild: Thomas Fuchs

Die Frage kann man sich in jedem Alter stellen. Mit Ende zwanzig, Anfang dreißig aber ist sie besonders schwer zu beantworten. Weil vieles klar ist und zugleich wenig konkret.

          Zum Beispiel der Streit wegen der Pulsuhr. Laura Kunze, damals 27 Jahre alt, studierte zu diesem Zeitpunkt in Wien und war für das Wochenende zu Besuch bei ihrem Freund in München. Dem Freund gefiel Laura Kunzes Pulsuhr so gut, dass er auch eine haben wollte. Da Kunzes Vater ein Geschäft für Sportartikel in Süddeutschland betrieb und die Uhren günstiger im Einkauf bekam, gab er der Tochter ein Exemplar für den Freund mit. An einem frühen Samstagabend saß Kunze noch über ihren Büchern, während ihr Freund gerade dabei war, die Pulsuhr zu installieren. „Er hat sie ausgepackt, aber sie funktionierte nicht“, erzählt Laura Kunze, heute 32. „Werksfehler, kann ja mal passieren.“

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Reklamationsstelle für die Pulsuhr war am Stadtrand von München. Um die Pulsuhr nicht wieder mit zurück nach Österreich nehmen zu müssen und sie dann ihrem Vater mehrere hundert Kilometer weit zu schicken, der sie dann wiederum nach Bayern einsenden würde, schlug Kunze vor, ihr Freund solle sie doch am Montag direkt von München aus dorthin schicken. „Daraufhin ist er ausgerastet. Er wolle sich darum nicht kümmern, mein Vater und ich hätten das Ding besorgt, also läge es nun auch an uns, dafür Sorge zu tragen.“

          Es gab einen Riesenstreit. Wegen einer Pulsuhr. Abends waren Freunde zum Grillen da. Für den nächsten Morgen hatte Laura Kunze, die wie alle Frauen in diesem Text eigentlich anders heißt, sich vorgenommen, mit ihm über seinen Mangel an Kooperationsbereitschaft zu sprechen. „Aber er wollte noch vor dem Frühstück ins Fitnessstudio, hat mich total gehetzt mitzukommen.“ Dann wurde es ihr zu viel. Sie verabschiedete sich und machte sich auf zum Bahnhof, um zurück nach Wien zu fahren. Ein paar Wochen lang hatten sie keinen Kontakt. Ein Jahr später waren die beiden verlobt.

          Ende 20, Anfang 30: Eine Zeit der Entscheidungen

          Gehen oder bleiben - natürlich stellt man sich vor jeder Trennung in jedem Alter diese Frage. Natürlich ist sie nie einfach zu beantworten, schon gar nicht, wenn es Kinder gibt, eine gemeinsame Existenz, man vielleicht mehr als ein halbes Leben zusammen verbracht hat.

          Aber mit Ende 20, Anfang 30 ist sie besonders schwer zu beantworten. In einer Zeit der Entscheidungen, wenn das Leben eigentlich gerade in die Spur kommen sollte, wenn ein grober Entwurf für die nächsten Jahrzehnte konkreter wird und womöglich plötzlich auf einen anderen Entwurf stößt. Wenn Kleinigkeiten auf einmal viel mehr als das sind, sie darauf hinweisen können, dass ein Leben mit dem Anderen in zehn, 20, 30 Jahren, wenn man sich einmal gebunden hat, unerträglich werden könnte. Wenn es darum geht einzuschätzen, wie schwerwiegend die Schwächen des Anderen sind. Mit welchen Macken kann man bestenfalls den Rest seines Lebens verbringen? Welche kann man abtun? Über welche hinweglächeln? Über welche nicht?

          Weitere Themen

          Warum tun wir uns das an?

          Schwierige Beziehungen : Warum tun wir uns das an?

          Wer hat nicht einige Kontakte im Kollegen-, Freundes- und Bekanntenkreis, deren Erwähnung eher unangenehme Gefühle weckt? Eine Studie zeigt, welche Beziehungen Menschen typischerweise als „schwierig“ empfinden.

          Barbara Bush ist tot

          Frühere First Lady : Barbara Bush ist tot

          Die frühere Präsidentengattin Barbara Bush war in Amerika sehr beliebt. Nun ist sie im Alter von 92 Jahren gestorben. Ihre Familie würdigt die „Matriarchin der Bush-Dynastie“.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.