http://www.faz.net/-gum-7iy32

Bevölkerungswachstum in Uganda : Die Republik der Kinder

Reich an Kindern: Wie hier in der Region Tororo sind Kinder in den Dörfern oft schon in der Überzahl Bild: Peter-Philipp Schmitt

Zwei Millionen Mädchen unter 15 Jahren bekommen jedes Jahr ein Kind. Die jüngste Bevölkerung der Welt hat Uganda. Schon Mädchen werden Mütter. Nur Bildung hilft dagegen.

          James, der Fahrer, der die Gäste der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung vom Flughafen in Entebbe abholt, hat 59 Geschwister. Das sei in Uganda nichts Ungewöhnliches, sagt der Mittdreißiger. Er selbst aber hat nur zwei Kinder, und er hat auch nicht sechs Ehefrauen wie noch sein Vater, sondern nur eine Frau. Kennt er denn überhaupt alle Namen seiner Geschwister? James zögert kurz, dann lacht er und sagt: „Die bekomme ich meist alle zusammen.“ Mit nur zwei Kindern zählt James zu einer Minderheit in einem Land, in dem jede Frau im Schnitt noch mehr als sechs Kinder bekommt. Damit hat Uganda mit afrikanischen Staaten wie Niger, Mali und Somalia, aber auch Afghanistan eine der höchsten Fertilitätsraten der Welt.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Das Durchschnittsalter in Uganda liegt bei 15,5 Jahren (Deutschland: 43,7Jahre). Knapp die Hälfte der Einwohner ist unter 14 Jahre alt. Damit hat das Land die durchschnittlich jüngste Bevölkerung der Welt. Noch vor zehn Jahren hatte der ostafrikanische Binnenstaat, der etwa so groß ist wie die Bundesrepublik vor der Wiedervereinigung, 25 Millionen Einwohner. Inzwischen sind es 35 Millionen. 2050 sollen es 115 Millionen sein – das wäre eine Verdreifachung. Zugleich wird sich die Bevölkerung Afrikas von 1,1 auf 2,4 Milliarden „nur“ etwa verdoppelt haben.

          Für ein Land, das sich nach dem aktuellen Index für menschliche Entwicklung (Human Development Index) der Vereinten Nationen, dem „Wohlstandsindikator“, auf Platz 161 von 186 Ländern wiederfindet, bedeutet das nichts Gutes. Uganda ist ein armes Land. Das weiß auch Staatspräsident Yoweri Museveni, der zwar auch Programme für Familienplanung zulässt und fördert, der aber trotzdem weiterhin am Kinderreichtum festhalten will. Auch Polygamie bleibt weiter legal. James, der Fahrer, hat dafür eine einfache Legitimation: Es gibt doch viel mehr Frauen auf der Welt, meint er. Museveni, seit 1986 stets aufs Neue gewähltes Staatsoberhaupt, ist selbst stolz darauf, seit 40 Jahren mit nur einer Frau verheiratet zu sein, mit der er vier Kinder hat. James lacht, wenn er die Zahl vier hört, die der Präsident angeblich für die perfekte Kinderzahl einer jeden Frau hält: Mindestens zehn andere Kinder soll Museveni im Laufe seines Lebens gezeugt haben.

          „In Uganda ist es schwer, über Sex zu reden“

          Kinderreichtum scheint wichtig in einem Land, in dem es fast keine Altersversorgung gibt. Doch vier von zehn Schwangerschaften in Uganda sind nicht gewollt, wie eine Studie des amerikanischen Guttmacher-Instituts belegt. Jede Frau bekommt demnach im Schnitt zwei Kinder mehr, als sie selbst will. Auch weil viele von ihnen sich schon als Heranwachsende nicht vor ungewollten Schwangerschaften schützen, weil sie zu wenig über Schwangerschaftsverhütung wissen.

          Hilfe für Mütter: Die erste Anlaufstelle sind oft Gesundheitszentren wie hier in Kajjansi
          Hilfe für Mütter: Die erste Anlaufstelle sind oft Gesundheitszentren wie hier in Kajjansi : Bild: Peter-Philipp Schmitt

          Seit 1998 haben zumindest in der Hauptstadt Kampala Mädchen eine Stimme. Jeden Sonntag um 20 Uhr geht es auf Radio Simba um ihre Rechte. Hinter der Talk-Sendung steht das Naguru Teenage Information and Health Center in Kampala. Das Zentrum, das sich an minderjährige Schwangere wendet, war 1994 die erste Anlaufstelle für Mädchen im ganzen Land. Damals noch aus der Not von der schwedischen Frauenärztin Kerstin Sylvan und ohne staatliche Hilfe geboren, wurde der Service von Anfang an von Unicef gefördert. Heute bringt die schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida) den größten Teil des Jahresetats von zwei Milliarden Uganda-Schilling (rund 570.000 Euro) auf. Für die Ausbildung der 35 Mitarbeiter ist auch die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung zuständig, die sich als Partner der Regierung versteht. Die Organisation mit Sitz in Hannover unterstützt Uganda zudem bei der Aufklärung über Sexualität und Verhütung von Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 14 Jahren an inzwischen zehn Grundschulen in drei Städten, Masindi, Tororo und Wakiso. Pillen oder Kondome verteilt die Stiftung hingegen nicht selbst.

          Weitere Themen

          Was macht Politik?

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen Video-Seite öffnen

          Erdbeben in Mexiko : Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen

          Es ist ein Kampf gegen die Zeit und um das Leben der 13-jährigen Frida Sofia, der ganz Mexiko in Atem hält. Das Mädchen ist noch immer in den Trümmern einer eingestürzten Schule eingeschlossen. Helfern gelang es, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Ob sich womöglich weitere Kinder in dem eingestürzten Gebäude befinden, konnten die Helfer zunächst nicht herausfinden.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.