Home
http://www.faz.net/-gum-75ruw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Berliner Modewoche (Tag 1) Im Osten geht die Mode auf

Am ersten Tag der „Fashion Week“ zeigen junge Designer ihre Kollektionen für Herbst und Winter. Und wenn man von ein paar Übertreibungen absieht: sehr erfolgreich.

© Helmut Fricke Ohne spätpubertäre Spielereien: die Kollektion von Perret Schaad

Das sind ja schöne Aussichten: Gleich die erste Seidenbluse, mit der Hien Le die Modewoche am Dienstag eröffnet, sieht nach Symbolik aus. In dem Wasserfarben-Druck auf der Bluse, in den abgedeckten Blautönen, dem Weiß, Grau und Mauve möchte man mit viel Phantasie einen dramatischen Himmel im Morgengrauen über Berlin erkennen, und der passt besonders in diese Saison. Denn die Sonne geht zur Modewoche im Osten einen ganzen Tag früher auf als in den vergangenen Jahren. Nun ist Berlin schon ab Dienstag (und nicht erst ab Mittwoch) für mehrere Tage eine Modestadt.

Alfons  Kaiser Folgen: Jennifer Wiebking Folgen:

Und die Sonne geht nicht nur früher auf – sie scheint auch stärker aus dem Osten. Anita Tillmann von der Premium, die zum zehnten Geburtstag der Designermode-Messe rund 900 Marken präsentiert, berichtet am Dienstagabend, dass schon um zehn Uhr am Morgen die Hallen voll waren. Daran ist auch das Interesse aus dem Fernen Osten schuld. Weit mehr Japaner, Südkoreaner und Chinesen als noch vor einer Saison seien in der Stadt und auf ihrer Messe unterwegs.

Auch die Streetwear-Messe „Bread & Butter“ versteht sich als Ausguck nach Nord- und Osteuropa. Jörg Wichmann von der neuen Messe „Panorama“ fürs mittelmodische und mittelteure Genre beschwört ebenfalls die „neuen Märkte im Osten“. Und „Elle“-Chefredakteurin Sabine Nedelchev stellt den Gästen ihres Dinners zum 25. Geburtstag der Zeitschrift am Dienstagabend den japanischen Designer Yu Amatsu vor, den sie fördert. Er hat seine Marke „A Degree Fahrenheit“ nicht nur aus Verehrung für den deutschen Erfinder der Temperaturskala so genannt – sondern weil man in alphabetisch geordneten Listen von Marken auf diese Weise weit vorne steht.

"Mercedes-Benz Fashion Week" - Auf der Berliner Modewoche präsentieren Dutzende Designer ihre Entwürfe für Herbst und Winter 2013/14 Der erste Tag der Modewoche ist jungen Designern vorbehalten. © Helmut Fricke Bilderstrecke 

Im Fernen Osten ist eben – vor allem geschäftlich – mehr los als im nicht mehr gar so luxusaffinen Südeuropa. Modemacher Hien Le, in Laos geboren, hat aber trotzdem keine Themenkollektionen nötig, die ohnehin gerne im Kitsch enden. Im Gegenteil schlägt er eine aufregend unaufgeregte Einfachheit vor. So lässt er es auch bei jenem Morgenhimmel-Motiv bewenden, dem einzigen Druck, der eigentlich an die abstrakte Arbeit des Malers Mark Rothko erinnern soll. Stattdessen konzentriert er sich auf Faltkunst und Materialien. Für Blousons und Kleider in Dunkelblau und Wollweiß, die aussehen, als wären sie aus Wildleder gefertigt, verwendet der Designer künstlichen Alcantara-Stoff. Für einen weit geschnittenen Mantel, der an den Schultern spannende Faltenwürfe zeigt und so flauschig ist, dass man an süße kleine Nerze denkt, musste kein Tier leiden. In Mailand wäre dieser Pelz echt gewesen. In Berlin ist der Mantel aus Kaschmirwolle und trotzdem schön.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fast Fashion in Hamburg Die Narben hinter den Nähten

Viele Modeausstellungen wollen den Betrachter mit Opulenz überwältigen. Nicht in Hamburg: Dort widmet sich die Schau Fast Fashion den Abgründen der Industrie. Mehr Von Lena Bopp

28.07.2015, 13:18 Uhr | Feuilleton
30. Geburtstag Hilfiger feiert Jubiläum mit Hommage an American Football

Der US-Designer Tommy Hilfiger hat sich zum 30. Geburtstag seines Mode-Imperiums selbst ein Geschenk gemacht: Seine auf der New York Fashion Week vorgestellte Kollektion ist in weiten Teilen eine Hommage an den American Football; ein Sport, von dem Hilfiger sagt, dass er ihn liebt. Mehr

18.02.2015, 18:12 Uhr | Stil
Designer Kostas Murkudis Meine Mode ist Architektur in Bewegung

Kostas Murkudis wollte Künstler werden. Nun hat er es ins Museum geschafft – als Modeschöpfer. Es ist eine Ehre und eine Genugtuung: In Deutschland, klagt Murkudis, gelten Designer als Schwachköpfe. Mehr Von Ulf Lippitz

17.07.2015, 10:33 Uhr | Stil
Fashion Week Mode-Highlights aus Paris

Bei der Fashion Week zeigen derzeit in der französischen Hauptstadt viele Designer von Rang und Namen ihre aktuellen Entwürfe. Der neue Designer von Guy Laroche ging referentiell ans Werk, bei Dries van Noten trafen fürstliche Anklänge auf Alltägliches. Und auch der US-Rapper Snoop Dog war - inmitten von Seifenblasen - mit von der Partie. Mehr

05.03.2015, 13:39 Uhr | Stil
Interview mit Sidney Toledano Rihanna hilft uns bei der Markenbildung

Sidney Toledano, der Geschäftsführer von Dior, spricht im Interview über Modehandel in Zeiten des Boutiquensterbens, den Designer Raf Simons und die Zusammenarbeit mit Stars. Mehr Von Alfons Kaiser

19.07.2015, 13:50 Uhr | Stil

Veröffentlicht: 16.01.2013, 08:23 Uhr

Urlaub Merkel besucht neues Messner-Museum

Angela Merkel lässt sich durch Reinhold Messners Museum führen, Mariah Carey bekommt einen Stern auf dem Walk of Fame und Snoop Dogg will nie wieder nach Schweden reisen – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden