http://www.faz.net/-gum-7hxg3

Berlin : Urteil: Hoher Migranten-Anteil kein Grund für schlechte Schulnoten

  • Aktualisiert am

Zuhören und mitschreiben: Gute Noten hängen nicht vom Ausländer-Anteil ab, sagen die Richter. Bild: dpa

Drei Schüler mit arabischen und türkischen Eltern sind vor Gericht gezogen, weil sie sich vom hohen Migranten-Anteil in ihrer Klasse diskriminiert fühlten. Sie hätten deshalb schlechter abgeschnitten.

          Berliner Schüler können nicht beanspruchen, dass ihre Klassen nur einen bestimmten Anteil von Einwandererkindern haben. Das hat am Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht entschieden (Az.: VG 3 K 269.12, 3 K 270.12 und VG 3 K 271.13). Die dritte Kammer wies damit Klagen von drei türkisch- und arabischstämmigen Schülern ab.

          Die drei Schüler des Neuköllner Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums hatten sich wegen der hohen Zahl von Mitschülern benachteiligt gefühlt, die Deutsch nicht als Muttersprache haben. Sie hatten damit ihre schlechten Noten im Probejahr begründet. Die Verwaltungsrichter entschieden jedoch, dass durch den hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund keine diskriminierende Situation entstanden sei. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg kann die Zulassung der Berufung beantragt werden.

          Gericht: Schule kann Spielraum nutzen

          Die Schüler sind inzwischen in einem anderen Gymnasium untergekommen. Mit ihrer Klage wollten sie feststellen lassen, warum sie das Probejahr nicht bestanden hatten und ihre Leistungen in sechs beziehungsweise neun Fächern als mangelhaft bewertet wurden. Ihre schwachen Leistungen hatten sie damit begründet, dass 63 Prozent ihrer Mitschüler Nicht-Muttersprachler gewesen seien. Hingegen habe der Anteil bei einer von insgesamt acht Parallelklassen lediglich 13 Prozent betragen. Trotz mangelhafter Noten hätten sie deswegen versetzt werden müssen.

          Die Pflicht, Schüler von deutscher und nichtdeutscher Herkunft gemeinsam zu unterrichten, bedeute nicht, dass Schüler gleichmäßig auf alle Klassen verteilt werden müssten, erklärte das Gericht. Der Schule stehe ein Spielraum zu. In diesem Fall sei auch keine Diskriminierung entstanden, die sich auf die Leistung der Schüler ausgewirkt habe. In einer Klasse mit einem vergleichbar hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund habe lediglich ein Schüler das Probejahr nicht bestanden. In der Klasse mit 13 Prozent nichtdeutscher Schüler seien dagegen fünf durchgefallen.

          Weitere Themen

          Schlau geboren oder schlau geworden?

          „Die Debatte“: Intelligenz : Schlau geboren oder schlau geworden?

          Intelligent sein hat viele Vorteile. Doch die Auffassungsgabe ist unterschiedlich. Beeinflussen Gene oder Erziehung unsere Intelligenz? In „Die Debatte“ können sie heute Abend mit Experten diskutieren. Den Livestream sehen Sie auf FAZ.NET.

          Topmeldungen

          Es geht auch ohne : Diese Start-ups haben genug vom Plastik

          Plastik verbannen ist das eine, Alternativen schaffen das andere. Drei junge Unternehmen versuchen genau das – und stehen damit für eine boomende und zukunftsweisende Industrie.

          Morddrohung nach AfD-Satire : Der Vernichtungsreflex

          Wegen eines Satirevideos bekommt Schlecky Silberstein, der Kopf des „Bohemian Browser Ballett“, Hausbesuch von der AfD. Und eine Morddrohung. Die Partei zeigt, was wirklich in ihr steckt.

          Platzverweis für Ronaldo : „Rot und Tränen“

          Weltweit wird die Rote Karte für Cristiano Ronaldo diskutiert. Die Medien kommentieren den tränenreichen Abgang und kritisieren den deutschen Schiedsrichter Felix Brych. Ronaldos Schwester reagiert polemisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.