Home
http://www.faz.net/-gum-7480n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 08.11.2012, 13:16 Uhr

Berlin Mann erschießt Ehefrau und sich selbst vor den Augen der Kinder

Bei einem Familiendrama in Berlin-Kreuzberg stirbt ein Ehepaar. Ihre drei Kinder waren zur der Zeit in der Wohnung – und mussten die Tat offenbar mit ansehen.

© dpa Fassungslose Nachbarn stehen in der Nacht vor dem Haus, in dem die Tat geschah.

Bei einem Ehestreit hat ein 40 Jahre alter Mann in Berlin-Kreuzberg seine Frau und sich selbst erschossen – wie die Bild-Zeitung berichtet, offenbar vor den Augen der drei Kinder des Paares. Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstag, die zehn, zwölf und 18 Jahre alten Kinder seien während der Tat am Mittwochabend in der Wohnung gewesen. Sie waren zu Nachbarn geflüchtet, als die alarmierte Polizei in dem Haus in der Oranienstraße eintraf. Die 39 Jahre alte Frau war zu dem Zeitpunkt bereits tot, der Mann erlag seinen Verletzungen kurz darauf im Krankenhaus.

Eine Obduktion soll jetzt Aufschluss über die genaue Todesursache geben. Ersten Ermittlungen zufolge habe es einen Streit zwischen dem Ehepaar gegeben, sagte der Staatsanwalt Martin Steltner. Der Mann habe seine Frau mit einem gezielten Schuss aus einer illegal angeschafften Pistole getötet. „Anschließend hat er sich vermutlich dreimal in die Brust geschossen“, sagte Steltner weiter. Nach Angaben des Staatsanwalts hatte der 40 Jahre alte Täter keinen Waffenschein. Woher er die Pistole bekommen habe, war am Donnerstag noch ungewiss.

Mann und Frau sterben bei Streit in Berlin-Kreuzberg Die Frau war bereits tot, als Polizei und Krankenwagen eintrafen. Der Mann starb im Krankenhaus. © dpa Bilderstrecke 

Zum Auslöser des Streits machten Polizei und Staatsanwaltschaft bislang keine Angaben. Berliner Medien berichteten online, der gebürtige Türke habe vermutlich in sein Heimatland zurückkehren wollen. Seine Frau dagegen wollte mit den Kindern in Deutschland bleiben. Darüber hätte das Ehepaar häufig gestritten, berichteten Zeitungen mit Verweis auf Nachbarn.

Quelle: LBN/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russlands Informationskrieg Unser Mädchen Lisa

Der Kreml weitet seinen Informationskrieg direkt auf Deutschland aus. Das Ziel der Attacke ist Angela Merkel. Benutzt werden dafür ein Kind, die Flüchtlinge - und die Russlanddeutschen. Mehr Von Markus Wehner

31.01.2016, 15:14 Uhr | Politik
Nach Silvester Weniger Sicherheitsgefühl, mehr Waffenkäufe

Offenbar wächst unter anderem als Konsequenz aus den Übergriffen in Köln in der Silvesternacht die Unsicherheit in der Bevölkerung. Die dortige Polizei verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Anträgen für den Kleinen Waffenschein. Auch ein Waffenladen in Essen erfährt verstärkt Zulauf. Mehr

19.01.2016, 09:21 Uhr | Politik
Weltküche Brot von der Welt

Die meisten kennen Flüchtlinge nur aus den Medien. Der Berliner Verein Über den Tellerrand will die Verständigung erleichtern – beim Kochen. Ein Abend an Kreuzkümmel und Kardamom. Mehr Von Julia Stelzner, Berlin

31.01.2016, 08:15 Uhr | Stil
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Getrenntes Wohnen Bei mir oder bei Dir?

Zwei Doppelbetten, zwei Garderoben, zwei Kühlschränke: Einige Ehepaare leben freiwillig in getrennten Wohnungen. Aber sind sie durch die neu geschaffenen Freiräume auch glücklicher? Mehr Von Judith Lembke

30.01.2016, 14:24 Uhr | Gesellschaft

Kirsten Dunst Kritischer bei der Rollenwahl

Kirsten Dunst ist erst spät selektiver bei der Rollenauswahl geworden, Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel und Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden