Home
http://www.faz.net/-gum-6ywel
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bergsteigen Hans Kammerlanders scharfer Grat

Als erster soll der Bergsteiger aus Südtirol die zweithöchsten Gipfel aller Kontinente bestiegen haben. Doch nun werden Zweifel laut. Im Zentrum des Misstrauens: ein Foto.

© Tobias Schmitt Vergrößern Auf der Ursprungsalm: Hans Kammerlander (vorn) auf einer 36-Stunden-Bergtour durch die Alpen.

Es herrschte klirrende Kälte in der Antarktis. Hans Kammerlander stieg am 3. Januar 2012 die letzten Meter hinauf zum Gipfel des Mount Tyree. Auf 4852 Meter streckte der Südtiroler Bergsteiger die Arme in die eisige Luft. Er war sich sicher, als erster Mensch die zweithöchsten Berge aller sieben Kontinente bestiegen zu haben. Damit hätte er das Rennen um die „Seven Second Summits“ für sich entschieden und „einmal mehr Alpingeschichte geschrieben“, wie er bald darauf verkündete. Doch Kammerlander war 2010 und 2011 zweimal nicht auf dem richtigen Gipfel - sein Erfolg der sieben Gipfel kann nicht gewertet werden.

Andreas Lesti Folgen:  

Für Profi-Bergsteiger wie den 55 Jahre alten Kammerlander ist es immer schwieriger geworden, sich mit spektakulären Gipfelstürmen zu vermarkten: Die bekanntesten Berge der Welt sind längst bestiegen. So kam man auf die absurd anmutende Besteigungsserie der zweithöchsten Gipfel, die schwieriger zu besteigen sind als die sieben Höchsten. Während der Amerikaner Dick Bass das Projekt „Seven Summits“ bereits im April 1985 vollenden konnte, beißen sich Bergsteiger an den sieben zweithöchsten Gipfeln seit vielen Jahren die Zähne aus. In dem alpinen Wettrennen werden nun die Grenzen der Wahrheit überschritten - ausgerechnet im Alpinismus, wo die Glaubwürdigkeit der Bergsteiger über allem steht. So musste vor zwei Jahren Christian Stangl, ebenfalls ein Anwärter auf die „Seven Second Summits“, eingestehen, dass er, anders als behauptet, nicht auf dem K2 war, dass er sich den Gipfelerfolg „nur eingebildet“ hatte.

Ein Foto im Zentrum des Zweifels

Nun ergeben sich nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auch bei Hans Kammerlander, der in seiner Karriere zwölf Achttausender und viele weitere schwierige Gipfel bestiegen hat, erhebliche Zweifel. War Kammerlander wirklich auf dem Gipfel des Mount Logan, eines Bergs im Nordwesten Kanadas? Im Mai 2010 versuchte er gemeinsam mit seinem Südtiroler Bergführerkollegen Konrad Auer, den mit 5959 Meter zweithöchsten Gipfel Nordamerikas zu erklimmen. Sie stiegen bei gutem Wetter auf, erreichten eine Schneekuppe, und Auer machte von Kammerlander ein Foto. Dieses Foto steht nun im Zentrum des Zweifels. Der norwegische Bergsteiger Petter Bjørstad stand am 3. Juni 2009 auf dem Gipfel des Mount Logan und hat das auf seiner Homepage dokumentiert: „Der Hauptgipfel ist ein sehr scharfer Grat. Auf dem Gipfel steht eine Eisaxt, die jemand vor vielen Jahren dort oben gelassen hat. Ein Markierungspunkt, der trotz Wind und Wetter noch lange präsent und sichtbar sein wird.“ All das ist auf Bjørstads Bildern zu sehen. Und all das ist nicht mit Kammerlanders Gipfelbild vereinbar. (siehe Bilder auf der Homepage von Hans Kammerlander)

Mehr zum Thema

„Dieses Foto kann nicht auf dem Gipfel des Mount Logan entstanden sein“, sagt auch Eberhard Jurgalski, ein Bergchronist, der seit über 30 Jahren alle wichtigen Bergbesteigungen verzeichnet und fragliche Fälle prüft. Der Alpinismusexperte verglich das Kammerlander-Foto mit Gipfelbildern anderer Bergsteiger und fand keine Übereinstimmung. „Alle anderen Bilder zeigen einen scharfen Gipfelgrat. Bei Kammerlander ist dagegen ein plateauartiger Abschnitt zu sehen.“ Hinzu käme die alte Eisaxt, die im Schnee steckt und etwa 30 Zentimeter herausragt, mit rotem Schaft, einem Aufkleber und Panzertape umwickelt - ein Wiedererkennungssymbol, das auf fast allen anderen Fotos zu sehen ist. „Ich habe keine Eisaxt gesehen“, sagt Kammerlander, mit den Fragen konfrontiert. „Wenn da eine Eisaxt sein soll, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.“

Die Eisaxt am Gipfel wurde von vielen Bergsteigern vor und nach Kammerlanders Gipfelgang fotografiert. Der Brite Sean James und der Österreicher Christian Stangl waren am 10. Mai 2010 und am 22. Mai 2010 auf dem Gipfel und haben Fotos von der Eisaxt gemacht. Kammerlanders Gipfelgang war am 20. Mai 2010. Christian Stangl, der sich wenige Monate später die K2-Besteigung einbildete, war dann mit Kammerlander in der Antarktis und bezwang mit ihm den Mount Tyree. Jurgalski meint: „Stangl hat am K2 gemogelt, aber am Mount Logan hat er seinen Gipfelgang außergewöhnlich gut dokumentiert.“ Der kanadische Bergführer Rich Prohaska, der den Mount Logan bestens kennt, bestätigt die Präsenz des Eispickels: Auf einem Video aus dem Jahr 2009, das er auf dem Gipfel des Berges drehte, ist er zu sehen. Der amerikanische Bergsteiger Joe Stock fotografierte die Axt im Sommer 2011.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vulkanausbruch Die Eruption, die Europa zittern ließ

Es war die größte Eruption seit Menschengedenken: Vor 200 Jahren brach im heutigen Indonesien der Vulkan Tambora aus. Das hatte auch in Europa Folgen: Es brach das Jahr ohne Sommer an. Mehr Von Hans-Erhard Lessing

07.04.2015, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Antarktis-Station Neumayer III Arbeiten im ewigen Eis

Polarforschung mag komfortabler geworden sein, eine Knochenarbeit ist sie noch immer. Ein Besuch bei den Wissenschaftlern im Eis auf der deutschen Antarktis-Station Neumayer III. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt (Text und Fotos), Bernd Helfert (Multimedia)

17.04.2015, 12:11 Uhr | Wissen
Dietmar Müller-Elmau Angela Merkels Schlossherr

Der Besitzer von Schloss Elmau empfängt im Juni die G7. 15.000 Polizisten beschützen die Gipfelsause. Dass die Globalisierungsgegner wieder so wüten wie in Frankfurt zur EZB-Eröffnung, glaubt Dietmar Müller-Elmau nicht. Das Gelände ist zu unwegsam, der Wald ist zu dicht. Mehr Von Bettina Weiguny

05.04.2015, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Gipfelstürmer Die beste deutsche Bergsteigerin

Sechs 8000-Meter-Berge hat sie erklommen: Alix von Melle. Damit gilt sie als die beste Höhenbergsteigerin Deutschlands. Eine Besonderheit bei ihr: die 43-Jährige zieht es vor, als Alpin Amateurin die 8000er dieser Welt zu besteigen. Deshalb steht sie nicht wie andere Bergsteiger unter dem Druck der Sponsoren und Medien und kann ihr Hobby tatsächlich noch als Erlebnis im Einklang mit der Natur zelebrieren. Mehr

30.01.2015, 21:33 Uhr | Sport
Deutscher Schnee (6) Wiedersehen mit dem Winter

Das Sudelfeld ist Deutschlands größtes Skigebiet und seit den Debatten im vorigen Sommer um den Bau des Speichersees wohl auch das berühmteste. Berüchtigt hingegen ist es nicht; im Gegenteil. Mit sanften Pisten und moderaten Preisen ist es ein ideales Ziel für Familien. Mehr Von Freddy Langer

04.04.2015, 06:53 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2012, 07:48 Uhr

Sacha Baron Cohen Freude über Klein-Borat Nummer drei

Die Schauspieler Sacha Baron Cohen und Isla Fisher haben Nachwuchs, Komiker Helge Schneider wurde früher wegen seiner Haarfarbe ausgegrenzt, und Supermodel Gisele Bündchen hört auf die Signale ihres Körpers – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden