http://www.faz.net/-gum-8hz98

Frau seit vier Monaten tot : Baby von hirntoter Mutter in Portugal geboren

  • Aktualisiert am

Ohne Komplikationen wurde das Kind der hirntoten Mutter per Kaiserschnitt auf die Welt geholt (Illustrationsfoto). Bild: Picture-Alliance

Eine schwangere Frau stirbt an einer Gehirnblutung. Die Angehörigen beschließen: Die Schwangerschaft soll aufrecht erhalten werden. Jetzt ist das Kind auf die Welt gekommen.

          In Portugal ist das Baby einer hirntoten Mutter zur Welt gekommen. Ärzte holten den kleinen Jungen, dessen Mutter seit fast vier Monaten hirntot ist, am Dienstag in der 32. Schwangerschaftswoche „ohne Komplikationen“ per Kaiserschnitt, wie das Krankenhaus in Lissabon mitteilte. Das Baby wog demnach 2,35 Kilogramm.

          Die Mutter war am 20. Februar nach einer Gehirnblutung für hirntot erklärt worden. Die Entscheidung zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft wurde nach Angaben des Krankenhauses gemeinsam mit der Familie der Frau getroffen, nachdem der Fötus für gesund befunden worden war.

          Den Angaben zufolge handelte es sich um das längste Überleben eines Fötus im Mutterleib einer Hirntoten in Portugal. Im April war in Polen der Sohn einer hirntoten Mutter per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Er war 55 Tage am Leben gehalten worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Missbrauch in Pennsylvania : Erkennungsmerkmal Kruzifix an Goldkette

          Ein Priester führte in den Achtzigern einen Missbrauchsring in Pennsylvania. Tatorte der Vergewaltigungen: Pfarrhäuser, Sakristeien, Priesterwohnungen. Der heutige Washingtoner Erzbischof Wuerl sprach beim Begräbnis des Priesters – voller Lob.

          Maas besucht Auschwitz : „Wir brauchen diesen Ort“

          Bundesaußenminister Heiko Maas zeigte sich von seinem Besuch der KZ-Gedenkstätte in Auschwitz bewegt. Einen verpflichtenden Schulbesuch lehnt er jedoch ab. Im Anschluss traf noch den polnischen Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.